Vernetzte Welt #8: Bluetooth Smart, Ikea, Kontext

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‘Internet der Dinge’.
Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Topnews: Bluetooth Smart aka Bluetooth LE kommt voran

Es ist quasi gegeben, dass Bluetooth LE eine wichtige Rolle (nicht nur) im Smart Home spielen wird:

Firmen wie Elgato, iDevices und Schlage haben unter anderem BTLE-funkende Schaltsteckdosen, Tür-/Fenstersensoren, Rauchmelder, Türschlosser und Wasserzähler angekündigt – nicht zuletzt motiviert durch Apples kommende Heimautomationsplattform HomeKit, die auf Bluetooth Smart als ein Hauptprotokoll verwendet.

“Smart Home: Bluetooth-Funkschalter soll mit einer Batterie acht Jahre laufen”:

Silvair Control soll künftig eine Schlüsselrolle in Seeds Mesh-Netzwerk-Lösung “Silvair Mesh” spielen, in dem Bluetooth-Smart-Geräte untereinander verbunden sind, um die Reichweite und Ausfallsicherheit des Systems zu erhöhen. Seed verspricht, dass sich seine Produkte mit einem Firmware-Update kompatibel zum offiziellen Bluetooth-Smart-Mesh machen lässt, das für 2016 angekündigt ist. Seed ist Mitglied der entsprechenden Arbeitsgruppe der Bluetooth Special Interest Group.

ProgrammableWeb über das Bluetooth-SDK:

The Bluetooth Special Interest Group recently made its new Bluetooth Developer Studio available to developers. The primary goal is to make it easier to incorporate Bluetooth wireless radio technology into devices connecting to the Internet of Things. The GATT-based app writing environment promises to cut Bluetooth education time by 50%.

~

Ikeas mäßiges Interesse am Smart Home

Während andere, wie etwa Amazon (siehe Vernetzte Welt #5) emsig dabei sind, ihren künftigen Platz im Smart Home zu finden, lässt Ikea es gemütlich angehen.

“Ikeas Vision für die Küche der Zukunft”:

Ikea ließ Studenten und Designer die Küche des Jahres 2025 erdenken. Heraus gekommen ist ein smarter Tisch, ein Kühlschrank ohne Schrank und ein umfangreiches Recyclingsystem. Sehen kann man die Designs bei einer Ausstellung in Mailand.

~

Xiaomi-Ökosystem: Xiaomi-finanziertes Ninebot übernimmt Segway

Das von Xiaomi mitfinanzierte Ninebot übernimmt Segway.

Der Gründer von Ninebot, ein chinesisches Unternehmen, sagt, sie haben Segway vor allem wegen der Patente übernommen. Aber man plant auch mehr mit den Segways:

What role will self-balancing scooters play in the Internet of Things?

Most [vehicles] don’t collect data about users’ trips. But this one can. Also, it can collect data about your weight, heart rate, blood pressure, etc. Its computation, energy-efficiency, and mobility are all excellent. In the realm of IoT it’s unparallelled. So there’s lots of space for imagination. An overwhelming majority of the trips we take are within the range of one to five kilometers. You can think of the self-balancing scooter as a mode of transportation that you can carry, one that you can keep closer to you than your car.

It’s kind of like a wind-and-fire wheel, and more similar to walking. You can keep it in the trunk of your car year-round and take it out when you need it – it complements the car. But there’s still a lot of work to be done to optimize them, right now they’re too heavy and too big.

Xiaomi-CEO Lei Jun gibt bekannt, dass Xiaomi in über 100 weitere Startups investieren will. Mehr auf Techinasia:

The company is, after all, facing growing challenges from domestic tech firms like LeTV that are getting into the smart hardware game.

But Lei Jun told reporters that Xiaomi wasn’t concerned about that. Its strategy, he said, is to grow the company into an “ecosystem empire.” With software that can link up anything, Xiaomi can radically increase its product offerings simply by investing in and bringing in new partners in all corners of the internet-of-things industry. To that end, Xiaomi has already invested in more than 20 startups, and Lei Jun said the company plans to invest in a hundred more, and help them copy the Xiaomi model to achieve growth.

~

Wearables + Vernetzte Automobile = IoT-Himmel

Techpinions über die vielversprechende Verbindung von AR-Brille und Automobil:

Essentially, Mini was demonstrating a prototype (no announced release date) of Android-powered smart glasses that was conceptually and functionally similar to Google Glass but differed in its intended use. Instead of being primarily designed as a standalone device—though they did demonstrate some capability there—the Mini glasses were specifically targeted as a smart car peripheral. The glasses communicate with the car via WiFi when you get into it, and provide a new twist on a heads-up display for the car’s navigation system and other functions.

In the demonstration, the glasses offered a see-through view of the real-world, overlaid with things like your current speed and directions fed from the car’s own systems. Though the technology clearly still needs some refinement, it offered a number of interesting possibilities. For example, leveraging external cameras mounted on the car, the glasses provided what the demonstrators called an “x-ray view” that let you see things like how close your front wheel was to the curb as you parked, or how close a runaway ball was to your car. It’s easy to imagine this expanding to essentially a 360-degree version of the increasingly popular backup cameras now found on most newer cars.

~

Pebble Smartstraps

Die Pebble Time wird erst in einem Monat auf den Markt kommen, die Smartstraps -zusätzliche Devices oder Akkus oder Sensoren in den Armbändern- erst viele Monate später. Aber das Prinzip hinter den Smartstraps ist extrem faszinierend.

Readwrite mit Statements vom Pebble-CEO zu den Smartstraps:

While not running the company, Migicovsky is getting in on the strap hacking himself.

“I’m working on a little hack to make a Geiger counter smartstrap,” he said. “I’ll let you know how it goes.”

~

Android Wear bekommt Funktionen der Apple Watch

Catch-Up beginnt: Android Wear gets support for Wifi, hands-free flicks and drawable emoji in new update.

~

APIs

ProgrammableWeb über 7 “API-in-a-Box”-Startups für das Internet der Dinge

~

AllSeen Alliance wächst

Die AllseenAlliance wächst um zehn neue Mitglieder

~

Automations-Apps auf der Apple Watch

Apple Watch

IFTTT und die iOS-Automationsapp Workflow eröffnen der Apple Watch ein großes (Bastler-)Potenzial, das im Verbund vor allem viele Poweruser-Einsatzzwecke abdecken kann.

~

Apple Watch im Apple Store

Der Apple-Analyst Neil Cybart über seine Eindrücke.

~

Kontext und Apps

“How contextual apps can finally make smart devices smart”:

The most fundamental difference is that these apps are driven by contextual changes, not users. User input is, of course, an essential component of context: “the user is pressing a button” is clearly a signal to consider! However, that’s only part of it. A change in a sensor reading, the passing of time, or any other similar factor could drive the app, as well as other abstract things, such as the presence of another device or the absence of an event.

~~

Immer mehr Banken folgen dem Lockruf der Blockchain

Ralf Keuper auf Bankstil:

In den letzten Wochen hat die Zahl der Meldungen deutlich zugenommen, in denen von Annäherungsversuchen namhafter Banken in Richtung Blockchain berichtet wird. Hier eine Auswahl:

Zuvor sorgte die Ankündigung von IBM, demnächst eine eigene Digitale Währung, IBMCoin, an den Markt zu bringen, für Diskussionen. Und auch die “Erfinderin” der Kreditderivate (CDS), Blythe Masters, sieht als CEO des Startups Digital Asset Holding in der Blockchain-Technolgoie großes Geschäftspotenzial.

Durchaus bemerkenswert, wie schnell Teile der Finanzbranche beginnen zu reagieren. Das Potenzial der Blockchain ist allerdings (im Gegensatz zu Bitcoins selbst) auch recht offensichtlich.

Zalando hat das Zeug, der erste deutsche Internetkonzern zu werden

Gemeint ist damit eine Größenordnung über den größten deutschen Digitalunternehmen wie United Internet, die, nebenbei, die Entwicklungen der letzten Jahre wahlweise verschlafen oder bestenfalls als Rocket-Investoren versuchen an ihnen zu partizipieren. (Die alteingesessenen deutschen Digitalunternehmen von United Internet bis SAP sind eher so agil wie Yahoo als wie Amazon oder Google. Der Bruch, der durch den Wandel von Desktop zu mobile stattfindet, wird die wenigen Strukturen die diesbezüglich hierzulande existieren, in naher Zukunft arg in Gefahr bringen.)

Zalando hat das Zeug, globale Relevanz zu erlangen und wenn vielleicht auch nicht unbedingt auf Augenhöhe dann aber doch zumindest in einer Liga mit Facebook, Google und Amazon mitzuspielen. Eine vollkommen neue Aussicht für den Standort Deutschland.

Warum das so ist -heutiges Umsatzniveau, Managementteam, Plattformpläne-, haben wir in Exchanges 92 besprochen.

Exchanges #92: Das neue Zalando – als Nabel der Modewelt:

Vom Schuhhändler zum Modehändler zum Nabel der Modewelt – Jochen Krisch und Marcel Weiß nehmen die neue Ausrichtung von Zalando (Exchanges #91: “Zalando viel größer denken”) zum Anlass und unterhalten sich diesmal ausführlich über die Plattform-Pläne von Zalando und wie diese branchenseitig einzuordnen sind.

Links zu den Themen und mehr auf Exciting Commerce.

Onlinemedien: Lange Artikel werden konstant gut geteilt

Buzzsumo hat die meistgeteilten Artikel von BuzzFeed und Guardian für einen kurzen Zeitraum untersucht und herausgefunden, dass gute lange Texte vorhersehbar gut geteilt werden:

Our research has found that long form posts consistently perform well in terms of social sharing. This is something that is not lost on BuzzFeed. They have a team of experienced journalists that produce quality, long form articles that resonate with their audience.

Long form content appears to do consistently well, whereas short list posts with pictures are a more hit and miss affair as to what will resonate and go viral. That said, the most viral individual posts tend to be Picture List Posts. Some of these posts really resonate with the audience and break out of the pack to become the very top performing posts. This is true of both BuzzFeed and the Guardian.

Das ist nicht die erste Untersuchung, die zu dieser Erkenntnis gelangt. Featureartikel des New Yorkers oder der New York Times sind vor Jahren bereits als Sharing-Blockbuster identifiziert wurden.

Was auch immer der Grund dafür sein mag, dass lange Texte beliebt sind, es ist ein unbegründeter Mythos, dass nur kurze Texte online eine Chance haben.

Vernetzte Welt #7: Apple Watch, Amazon Echo, Validic

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen des ‘Internets der Dinge’. “Vernetzte Welt” kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Topthema: Apple Watch Reviews und mehr

Eine gute Übersicht der ersten Rezensionen der Apple Watch findet man bei iPhoneBlog.de.

John Gruber von Daring Fireball malt in seinem Apple-Watch-Review ein realistisches Zukunftszenario:

Imagine:

You’re 16. You’re in school. You’re sitting in class. You have a crush on another student — you’ve fallen hard. You can’t stop thinking about them. You suspect the feelings are mutual — but you don’t know. You’re afraid to just come right out and ask, verbally — afraid of the crushing weight of rejection. But you both wear an Apple Watch. So you take a flyer and send a few taps. And you wait. Nothing in response. Dammit. Why are you so stupid? Whoa — a few taps are sent in return, along with a hand-drawn smiley face. You send more taps. You receive more taps back. This is it. You send your heartbeat. It is racing, thumping. Your crush sends their heartbeat back.

You’re flirting. Not through words. Not through speech. Physically flirting, by touch. And you’re not even in the same classroom. Maybe you don’t even go to the same school.

I’m not saying digital touch is only for teenagers. I’m not saying it’s only for flirting. But the scenario above exemplifies the ways that digital touch opens the door to forms of remote communication that most of us haven’t ever considered. Non-verbal, non-visual, physical communication across any distance. This could be something big.

Eine interessante Beobachtung hat Ben Thompson auf Stratechery gemacht (Paywall):

Do you see the pattern? The tech guys are griping about a lack of focus and that the watch is too hard to use, while the explicitly non-tech folks (Phelps opened by explaining that she was a self-professed Luddite) are marveling over the features and celebrating that it’s just like an iPhone. It’s a fascinating contrast that is repeated across all of the reviews that I read.

One that in particular that stood out to me is how most of the non-tech reviewers loved the idea of talking into their watches, while the tech folks thought it was mostly silly. It kind of reminds me of using iPads to take pictures and selfie-sticks: normal folks love it, while techies think it’s ridiculous. I do think that, counterintuitively, technologists are in some respects more conservative when it comes to new paradigms than normal folks, and the early reviews at least suggest that might be the case with the Watch.

The Apple Watch is a misunderstood bridge to the future, schreibt treffend Business Insider:

Apple Watch EventThis is where computing is going after the smartphone era. It will be everywhere, it will know what you want, and it won’t require you to do anything to get something in return.

Ubiquitous, anticipatory, and passive.

The Apple Watch is a small step forward in all three categories.

It’s a tiny device that can communicate with all kinds of networks — Wi-Fi, Bluetooth, and short-range NFC for Apple Pay. It uses Siri to understand voice commands. It requires less attention than your phone, especially when you’re just receiving simple messages like a tap or a heartbeat with it.

Ebenfalls Business Insider über die Verbindung zwischen Apple Watch und iPhone:

The smartphone is only getting more powerful and more useful. This is why the watch will be bigger than the iPad. The iPad is a nice device, but it’s not as essential as the iPhone. As the iPhone digs deeper into our lives, having a satellite of the phone on our wrist will be incredibly useful, says Manjoo.

Das iPhone ist die populärste und vielleicht wichtigste Computerfamilie der Welt. Ein Produkt, das als das wichtigste Accessoire dieser Computerserie startet, hat gute Chancen ein Hit zu werden.

Health-Apps sind die erste populäre App-Kategorie für Apple Watch:

Inlcuded are apps from HCSC, WebMD, Kaiser Permanente, Dexcom, HealthTap, Vocera and many others, enabling everything from health records for patients to medication reminders and continuous glucose monitoring on the Apple Watch.

~

Topnews: Amazon Echo bekommt Smart-Home-Unterstützung

NewImage

Amazon Echo bekommt eine erste (rudimentäre) Unterstützung für WeMo und Hue.

Es ist wenig überraschend, was hier passiert und (angesichts der Anreize von Amazon) auch offensichtlich, was als nächstes passieren wird:

  1. Fire TV und Echo werden die gleiche API oder zumindest API-Kompatibilität bekommen.
  2. Amazon kann als Händler Smart-Home-Produkte stärker pushen, die die Amazon-API integriert haben.
  3. Die Implikationen aus dieser API/Plattform und der Handelsplattform von Amazon sind potenziell immens. (Und das weiß man bei Amazon auch.)

~

Validic, eine Digital-Health-Plattform

Programmable Web:

Validic, a digital health platform provider, has launched a developer platform that allows mobile health devices and apps to build directly to Validic’s network, Validic Connect. Validic Connect provides an API to which companies can integrate directly with the Validic marketplace.

~

Apple TV

John Gruber über das Design der Ankündigung der WWDC, Apples jährlicher Developerkonferenz:

I usually don’t play the “let’s read into the design of the Apple event announcement” game, but damned if the center of this doesn’t look like an Apple TV. And the slogan — “The Epicenter of Change” — would fit with an expanded HomeKit role for Apple TV.

~

Eine Multiprotokoll-Welt (nicht nur) für das Industrial IoT

ProgrammableWeb:

There are currently a number of protocols used to support the sharing of data. According to Foster this data should be accessible where it resides and able to be delivered where it is needed. Among the protocols that support this are:

DDS – the OMG standard for high-performance and secure data-centric publish/subscribe. AMQP – a standard that defines a binary, peer-to-peer protocol for transporting messages between two processes over a network. MQTT – this protocol allows for lightweight device data collection although full interoperability between different MQTT implementations cannot be guaranteed. REST – a client-server style of internet communication used for creating scalable web services. CoAP – this protocol supports the connectivity of low power devices. XMPP – an XML based communications protocol for message-oriented middleware.

Die vernetzte Welt wird hinter den Kulissen eine sehr viel komplexere Welt sein.

~

IOTAS bietet “Smart apartments” an

Smart apartments open up the Internet of Things to renters:

Now, catering to these gadget-loving renters, Grant Park Village in Portland is an apartment building which has been fully kitted out with all the latest Internet of Things devices by start-up IOTAS.

Each apartment comes, as standard, with a host of smart home devices, including smart lights, plugs and sensors, although these are seamlessly integrated into the property’s design so as not to intimidate Internet of Things newcomers. There are also preset rules, such as lights and music turning on when the inhabitants come home, and all of the lights in the rest of the flat turning off when they shut their bedroom door.

~

Entwickler sind und bleiben bei Apple und Google

ReadWrite:

As VisionMobile Q1 2015 Developer Economics survey data reveals, 53% of mobile developers are already actively working on Internet of Things projects. The top two markets within the field are smart homes (37% of relevant developers are working in this area) and wearables (35%).

Die Vorteile, wenn man Provider der populärsten Betriebssysteme ist.

~

Asus VivoWatch

NewImage

Connectedly:

Asus has revealed its newest smartwatch, the VivoWatch, which will have a primary focus of being a fitness tracker. Unlike their previous smartwatch, the Asus ZenWatch, the VivoWatch will have a black and white display with a colored LED strip below, and will not run on Android Wear. With being able to last for 10-days on a single charge, the VivoWatch will have no trouble measuring your heartbeat, tracking your sleep, or running one of the various health-oriented apps that come preloaded.

In addition, the VivoWatch is IP67 certified, which means it will be dust and water resistant. Asus has yet to provide pricing or availability for the upcoming smartwatch, but it is rumored that additional details could be coming during Milan Design Week, which starts April 14.

~

Deutsche Smart-Home-Startups

Deutsche Startups hat eine Marktübersicht mit 24 deutschen Smart-Home-Anbietern veröffentlicht. Das Ergebnis ist durchwachsen.

~~

Thingonomics 5: Was ist eigentlich das “Internet der Dinge”?

Thingonomics 5: Was ist eigentlich das “Internet der Dinge”?:

Martin Spindler und Marcel Weiß sprechen darüber, was unter dem “Internet der Dinge” und seinen vielen Synonymen zu verstehen ist. Weitere Themen: Teslas Batterien, Sigfox, ein französisches Unternehmen, das ein dediziertes Funknetzwerk für Maschinenkommunikation aufbaut (also geringe Datenmengen mit geringem Energiebedarf) und Amazons physische Ein-Klick-Einkaufoption, die Dash Buttons.

(Datei)

Die Links zu den Themen in den Shownotes.

Vernetzte Welt #6: Amazon, SmartThings, Securifi

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen des ‘Internets der Dinge’.
"Vernetzte Welt" kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Topanalyse: Warum ist Amazons Dash-Button keine Smartphone-App?

Jean-Louis Gassée stellt die alles entscheidende Frage: Warum sind die Dash-Buttons von Amazon (siehe letzte Ausgabe) Geräte und keine Smartphone-Apps, oder noch besser Smartwatch-Apps?

Meine Vermutung: Amazon besitzt kein mobiles OS. Eine App ist kein Gerät. Eine App kann zusätzlich angeboten werden. Amazon baut ein Kontinuum an Angeboten dieser Art auf. Die Geräte sind aus Amazonsicht wichtiger. (Strategisch für Amazon. Ob es mittelfristig für den Gesamtmarkt zutrifft, ist noch offen. (Vieles hängt von der Verbreitung der Smartwatches ab, die in Verbindung mit Beacons die Funktionalität der Dash-Buttons besser abbilden würden.)

The Internet of Amazon Things | Monday Note:

It sounds well thought-out… But why spread buttons around the house and go through an elaborate setup when you already have everything you need on your phone? Why not have an app that presents commonly-ordered items on its main page? When you see the bottom of the diaper drawer, you take out your phone, pull up the app, and click the Pampers button. You get an instant confirmation and you’re done.

No Wi-Fi set up; no worry about accidental “elbow ordering” as you unload the dryer; no besmirching your pristine appliances with branded, phosphorescent buttons (a strongly worded injunction from my high-end home-builder spouse). You don’t even have to be at home: You can order from anywhere, just as you do now.

~

Topnews: Android-Mitgründer Andy Rubin startet Hardware-Inkubator

Der neue Inkubator hat von unter anderem Google und HP 48 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Android co-founder Andy Rubin announces Playground Global, a tech hardware incubator | 9to5Google:

In addition to general support and advice, Playground Global hopes to help entrepreneurs with distribution, manufacturing, financing, and cloud-based infrastructures. In an interview, Rubin compared Playground to a “studio” where inventors can focus purely on the creation of products and not have to worry about the other aspects of owning a business. While Playground itself won’t directly invest in startups, it will take equity stakes in return for the advice it offers.

~

ABB, Bosch, Cisco

ABB, Bosch und Cisco gründen Unternehmen für die Entwicklung einer Smart-Home-Plattform. Das Unternehmen trägt den Namen mozaiq operations GmbH.

~

Meld: Smarter Herd-Knopf

Former Pinterest engineering head Jon Jenkins launches the Meld smart stove knob:

They’ve designed a stove knob that automatically moves to provide just the right amount of heat for just the right amount of time, and a clip to hang onto a piece of cookware and constantly check the temperature. The gadgets take input from the Meld app, for iOS and Android, which contains recipes that have been expressed in a format that the devices can understand.

(Vor-)Finanzierungsweg: Kickstarter.

~

Smartwatch: Olio Model One

Olio Model One: Why The “Craft Brew” Of Smartwatches Actually Goes Flat

Underneath the fancy chassis, the Model One takes some of the best features of the competition and pack them into one device. Olio says the watch, which runs on a homegrown operating system, can communicate with Siri and Google Now via a feature called Olio Assist. Then there’s the organization of the notifications themselves, which are packaged in “Temporal Streams." Seemingly similar to the Pebble Time’s Timeline, the Temporal Stream files past notifications under "earlier," and future obligations under "later."

Vieles interessant, aber grundsätzlich scheint Olio -oder zumindest die erste Smartwatch von Olio- kaum mehr als eine Fußnote zu werden. Es bleibt abzuwarten, ob Smartwatches abseits der Apple Watch und Android Wear überhaupt eine Chance haben. (Zumindest solang die Hardware ein Pairing mit einem Smartphone notwendig macht.)

~

SmartThings

Smart Home: SmartThings wendet sich von der Cloud ab:

Samsungs US-Tocher SmartThings hat bekanntgegeben, mit seinem kommenden Hub den Rückzug aus der Cloud anzutreten: Das neue Modell wird laut Entwickler mit einer "AppEngine" ausgestattet, dank derer ein "großer Teil" der Steuerlogik, die bislang auf Servern lief, nun auf der Steuerzentrale laufe.

Sinnvolle Entwicklung.

~

Securifi: Router als Smart-Home-Zentrale

Securifi brings new home automation features to Almond+ and Almond 2015 routers:

Securifi has announced new home automation features for both the Almond+ and Almond 2015 touchscreen routers that include a smarthome hub as well. The over-the-air update is now pushing out, and it brings along a new home automation user interface, with several benefits.

Es bleibt erstaunlich, dass AVM diesbezüglich nicht sehr viel stärker pusht.

~

ZigBee

ZigBee-Produkte sollen in Thread-Netzwerken laufen:

Die ZigBee Alliance und die Thread Group haben offiziell bekanntgegeben, künftig zusammenzuarbeiten. Ziel sei es, dass nach dem ZigBee-Standard funkende Geräte aus dem Bereich Smart Home beziehungsweise Internet der Dinge in Thread-Netzwerken zum Einsatz kommen können. Hierzu wird die sogenannte ZigBee Cluster Library (ZCL, für Details siehe etwa dieses PDF), die die Kommunikation zwischen einzelnen Geräten beschreibt, an die Thread-Architektur angebunden.

Das ZigBee-Protokoll wird unter anderem von Philips benutzt.

~

Berlin

Internet of Things – Berlin soll nun auch zum Hardware Hub werden:

Anfang dieses Jahres folgte im Berliner Betahaus die Eröffnung des “Hardware.co Lab by Conrad”. Der bekannte Elektro-Händler möchte mit dem Hardware.co Lab nicht weniger als eine “zentrale Plattform für Start-ups mit innovativen Technikideen schaffen”. “Unser Unternehmen ist selbst Innovationstreiber, Produktentwickler mit erfahrenen Produktionspartnern und Vermarkter. Wir wissen daher sehr gut, was es bedeutet, ein Produkt von der Idee bis hin zur tatsächlichen Fertigstellung zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Wir haben viel Wert auf eine Top-Ausstattung mit renommierten Qualitätsmarken gelegt”, sagt Conrad-Chef Jörn Werner zum Engagement. Zwei bis dreimal im Jahr will Hardware.co sein Accelerator-Programm durchführen und hat dabei neben Berlin auch München im Visier. Siehe dazu auch: “Announcing the 2015 Accelerator Teams – hardware.co“.

~

ARM

ARM, der Chipdesigner der Smartphonewelt, profitiert davon, dass seine Chips in einer IoT-Welt gefragter denn je sind.

The chart that shows how everything is becoming a computer:

And as the “internet of everything” has expanded beyond phones to smart cards, wearable devices, and embedded sensors, the number of chips containing ARM processors has soared—to 12 billion in 2014, roughly double the units shipped in 2010.

ARM’s year-end presentation for 2014 (pdf) outlines an even larger addressable market of about 33 billion chips, ranging from smartphones, where its market share is strong, to networking infrastructure, where it is weak.

And ARM expects that total market to roughly double again, to 60 billion chips in 2020, with tiny “microcontroller” computers, smart cards, and “embedded connectivity” chips—network access for the internet of things—leading its growth.

~

Xiaomi

Ein neuer Tag, ein neues extrem günstiges vernetztes Gerät von Xiaomi. Heute eine mit dem Smartphone verbindbare Personenwaage für umgerechnet 16$. Aktuell nur verfügbar in China.

Xiaomi expands home and health line with new smart scales that cost just $16:

According to Xiaomi, the Mi Smart Scale makes measurements ranging from 5kg to 150kg, with a 50g precision. When paired with the Mi Fit app, which itself pairs with the Mi Band (Xiaomi’s fitness wristband), users can track their weight and BMI. The scale and Mi Fit app are compatible with both Android and iOS – so even if you don’t own a Xiaomi phone, you can still use the scale.

~~

Vernetzte Welt #5: IBM, Amazon, Deutsche Egos

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen des ‘Internets der Dinge’. “Vernetzte Welt” kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Topnews: IBM plant 3 Milliarden US-Dollar in ‘Internet of Things’ zu investieren:

IBM is betting big on the Internet of Things — the idea that connected devices (everything from refrigerators to toasters to automobiles) will be able to provide real-time data that makes our lives easier. The tech giant announced Monday night that it will spend $3 billion over the next five years to install and develop Internet of Things systems worldwide. In total, more than 2,000 IBM researchers, software developers and consultants will work on the efforts.

Die verschiedenen Aktivitäten von IBM werden in einer neuen ‘IoT-Abteilung’ vereint. IBM macht bereits spannende Untersuchungen bezüglich dezentraler Maschinenkommunikation auf Blockchainbasis etwa. (Siehe auch unsere Diskussion in Thingonomics 3)

IBM hat in diesem Zusammenhang auch eine weltweite Kooperation mit The Weather Company verkündet. Das passt hervorragend in das B2B-Geschäft von IBM, das mittelfristig interessante Lösungen für Fertigung und Logistik erarbeiten könnte.

~

Topnews: Amazon stellt (gebrandete) Hardware-“Sofortkaufen”-Buttons vor

NewImage

Amazon’s New Dash Button Hardware Offers Instant Orders For Staple Products | TechCrunch:

Amazon has new hardware called the Dash Button that allows one-press ordering of products you’re likely to want to replace on a regular basis. The Dash Button comes in a number of different branded versions based on what it’s coded to order, and includes an adhesive backing and hook holster to let you stick it where it’s most convenient.

Der Dash Button ist für regelmäßig nachgekaufte Produkte aus/im/für Badezimmer und Küche.

Die Umsetzung ist so genial, dass einem Angst und Bange werden kann:

Amazons Ziel ist natürlich, dass sich mehrere Buttons pro Haushalt bei (mindestens) seinen Prime-Kunden etablieren. Da die Buttons gebrandet sind, ist hier auch klar, wer die Hardware bezahlen wird: Nicht der Endkunde, auch nicht Amazon. Der Hersteller wird die Buttons finanzieren.

Das erinnert stark an sich bereits vollziehende Beziehungsentwicklungen zwischen Amazon und Herstellern. Mit dem Dash Button könnte Amazon zum einen den ultimativen Distributionskanal und zum anderen die ultimative Abhängigkeit für Hersteller der dafür in Frage kommenden Produktsegmente schaffen. Ausgesprochen faszinierend.

~

Top-Unsinn: Deutschland und die “Industrie 4.0”-Standards

Es hat Gründe, warum hier bis jetzt nicht über die deutschen Standardisierungsvorhaben berichtet wurde.

Das Digits-Blog des WSJ fasst die aktuellen Vorgänge gut zusammen:

Germany’s main telco, tech and manufacturing companies have formed an alliance to make sure that when devices do start speaking to each other over the Internet in the so-called Internet of Things market—they’ll be speaking German.

Deutsche Telekom AG and SAP SE this week said they would work together on software standards for IoT devices that take German businesses’ interests into account, chiefly increasing concerns about competition from American tech giants, as well as protecting the data of their users. Deutsche Telekom announced the tie-up with SAP at CeBit, a technology trade fair in Hannover, Germany.

German telecoms, manufacturers and automakers are seeing companies like Google and Facebook biting into their business by laying broadband fiber, beaming Internet, buying robotics companies, and even making cars. That’s got German industrialists, the bedrock of Europe’s largest economy, concerned.

Es hat keinerlei Wettbewerbsvorteile für Unternehmen des jeweiligen Landes, ob ein offener Industriestandard aus den USA oder aus Deutschland kommt. Es geht hier lediglich um die Egos der Manager hiesiger Konzerne, die endlich, wenn auch spät, aufgewacht sind, und das Ausmaß des Wandels beginnen zu erkennen.

Die deutschen Standardisierungsversuche sind erneute traurige Verschwendung von Ressourcen. Das wären sie selbst, wenn die Standardisierungsanläufe fruchten würden. Stattdessen scheinen die US-basierten Konsortien auf einem erfolgversprechenderen Weg zu sein. Einige deutsche Unternehmen scheinen das ähnlich zu sehen. SAP, Siemens und Bosch sind etwa auch Mitglieder des IIC (Industrial Internet Consortium), Siemens zusätzlich Mitglied im OIC (Open Interconnect Consortium).

~

devolo “Home Control”

Es lohnt sich im Vergleich zu Amazons Vorgehen mit Dash Button, die neue Smart Home-Produktfamilie „Home Control“ von devolo anzuschauen, die jetzt verfügbar ist:

Zum Aufgalopp bietet devolo Produkte für die Bereiche Heizung, Licht- und Gerätesteuerung sowie Gebäudesicherheit an. Konkret gibt es neben einem Starterset noch Tür/Fensterkontakte, Bewegungsmelder, Rauchmelder, Heizkörper- und Raumthermostate, Funkschalter, Schalt- und Messsteckdosen sowie eine Fernbedienung zu erwerben. Alle Produkte sind miteinander kombinierbar und werden über die my devolo App für iOS oder Android und das my devolo Online-Portal gesteuert. Während die letztgenannten Produkte zum Ausbau des Smart Home dienen und optional dazu gekauft werden können, ist das Starter Set Pflicht, denn dieses enthält die Steuereinheit Zentrale. Dazu gibt es einen Bewegungsmelder sowie eine Schalt- und Messsteckdose.

Das notwendige Starterkit mit Steuerzentrale kostet 219 Euro. Egal wie gut die Produkte sind, an diesem Punkt ist es bereits vorbei. Devolos Smart-Home-Ansatz hat keine Chancen am Markt. Amazon zeigt im Vergleich dazu, wie man Hardware auf den Markt und in die Haushalte bekommen kann.

Weil der Weg der Smart-Home-Zentralen in die Haushalte so schwierig ist, glaube ich, dass sie über die TV-Settop-Boxen kommen werden. Es ist der offensichtlichste und sicherste Weg auf den Markt.

~

Facebook Parse, Facebooks erstes B2B-Angebot Richtung IoT

Zusammenfassung auf heise:

Da Parse seit 2013 zu Facebook gehört, fand die Vorstellung der neuen Software Development Kits für das Backend-as-a-Service-Angebot auf der Entwicklerkonferenz f8 des sozialen Netzes statt. Die speziell für die Umsetzung von Anwendungen aus den Bereichen Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und Embedded Software zusammengestellten neuen SDKs sollen Parse und somit letztlich Facebook eine stärkere Präsenz im IoT-Sektor sichern. Zuvor sah man den Einsatzschwerpunkt eher in der Mobil-, Web- und Desktopentwicklung.

Die IoT-SDKs sollen es Entwicklern laut Dokumentation ersparen, sich mit dem Schreiben von serverseitigem Code oder der Pflege von Servern auseinanderzusetzen. Konkreter umfassen sie wohl unter anderem Möglichkeiten zur Anbindung an die Parse-Cloud sowie Funktionen zum Empfangen von Push-Benachrichtigungen und Speichern von Daten.

Fortune:

That’s also the play when it comes to the Internet-of-things, with the Parse platform able to solve two major problems:

First, many makers are struggling to create a marriage of devices and software that work together, especially when it comes to testing out an idea. For these makers and startups, the Parse platform will join several other competitors helping get makers off the ground.

[..]

The second problem that the Parse platform may solve is a little further out, and will depend on how the market matures. Currently there’s a one-to-one relationship between a device and its app, but that won’t necessarily be true forever. Already I’ve loaded apps on my phone that combine the data from several connected devices in my home, and I can see a role for apps that combine one element from many devices to offer me a single service. An example may be grabbing the contents of my fridge, the data from my food-tracking app and perhaps the speed at which I eat from my connected fork — and pulling all of that into some crazy weight loss app.

~

Canary

Canary: Von Crowdfundingsite Indiegogo zu Best Buy:

Canary, the all-in-one smart home monitoring system that launched on Indiegogo in summer of 2013, is today available in retail locations for the first time.

[..] It took Canary, complete with Indiegogo and venture funding, more than 18 months to get in front of in-store customers. But today is the day.

Retail distribution partners include Amazon, Best Buy, Home Depot and Verizon Wireless, and the company said in a release today that it has plans to expand internationally later this year.

~

FinlTop: Chinesisches Startup baut medizinische Geräte (nicht nur) für den Hausgebrauch

NewImage

Chinese startup makes medical devices mobile and affordable:

FinlTop makes those devices, too, but it has bigger aspirations. It focuses on miniaturization of large machines once only available in hospitals and clinics, and then making them affordable to the average patient. “These instruments are very common in hospitals, but rarely used at home,” Liu says. One of its first products is a handheld electrocardiogram (ECG) designed for home use. The device costs about RMB 300 (US$50).

Die Consumerization der Medizinhardwarebranche?

~

LG Watch Urbane LTE, die erste Smartwatch mit SIM und LTE, erschien am 27. März in Südkorea:

Since the watch sports its own SIM card, the wearer is actually able to place and receive calls through the watch directly, without being tethered to a smartphone.

If you somehow missed the LG Watch Urbane announcements back at MWC 2015, we strongly urge you to check out our coverage. As well as the initial price of the watch, a contract is also available for KRW 10,000 ($9) a month, which includes 50 minutes, 250 SMS and 250MB of data.

~

Internet Of Things Accelerator Seamless bringt das Unternehmensnetzwerk in Michigan zusammen

Techcrunch:

The accelerator program, called Seamless, targets early-stage hardware companies and gives them access to capital and, more importantly, experience in the field. Grand Rapid’s early-stage, venture capital fund Start Garden is behind the program and has enlisted the help of the region’s biggest companies.

Steelcase, Amway, Meijer, Faurecia, Spectrum Health and Priority Health are all on board and set to give participating startups access to their talent and personnel. From industrial design to supply-chain management to retail, these six companies offer a unique set of resources.

~

Gogo CEO: Das vernetzte Flugzeug kommt

Skift:

While Gogo focuses on in-flight Wi-Fi in commercial and private jets, CEO Michael Small predicts the “connected plane,” an aircraft that communicates predictive maintenance solutions, diagnostic and operational status information in real-time, will ultimately be a larger business for the company.

“We got our start with passenger connectivity but it is very clear that the connected aircraft is the future,” Small said on CNBC’s Squawk Box March 24, the day of the crash of Germanwings flight 9525.

“In fact, I predict ultimately that we get more revenue from connecting the plane and its crew than we do from the passenger.”

~

Et voilá Industrie 4.0: eine persönliche Einschätzung:

Laut des Fraunhofer Instituts beschreibt Industrie 4.0 die intelligente Vernetzung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden. Es geht auch um die intelligente Zusammenarbeit verschiedener Branchen in Verbindung mit einer Optimierung von Wertschöpfungsketten und industriellen Prozessen. Dabei werden in Zukunft immer weniger Ressourcen zur Verfügung stehen, gleichzeitig aber weiterhin die maximale Wertschöpfung gefordert. Die RWTH-Aachen definiert den Begriff ähnlich: „Im Unterschied zu den vorangegangenen industriellen Revolutionen, bedingt durch die Einführung mechanischer Produktionsanlagen, die Erfindung von Fließbändern und den Einsatz von IT und Elektronik, die vergleichsweise abrupt erfolgten, vollzieht sich die vierte industrielle Revolution auf vielen Ebenen. Betroffen sind Technologien, Systeme und Prozesse in ihrem komplexen Zusammenspiel.“

~

Vernetzung bedeutet auch: Geräte und Objekte des täglichen Gebrauchs neu denken:

First off, the project must be based on an existing object. Changing consumer behavior is hard, so leveraging a product that consumers already know intimately and use regularly is an easier path to success than trying to create something new. It also makes selling the product much simpler since consumers already know and understand the paradigm. Marketing the unfamiliar is a much more difficult task than marketing the every day.

Secondly, the project must use hardware to enable a new experience. Simply bolting Internet on is not enough to create a magic consumer experience; no one needs data for data’s sake. Reimagined everyday objects should fundamentally change how consumers interact with the product. Nest did this by taking an analog artifact stuck in a prominent location in the home and made it not only beautiful, creating lust, but also practical, offering money savings via efficiency gains. As a result, it succeed where many, many others failed.

Finally, reimagined objects should take advantage of their new functionality to explore additional engagement and monetization opportunities provided by the object; think Keurig’s K-Cups, GoPro’s video network or Oculus’ developer platform. It’s these capabilities that really strengthen the ability to build value in reimagined objects; it’s part of what separates GoPro, with it’s video network, from hundreds of others.

~~

neunetzcast 57: Justin Biebers Telefonnummer

neunetzcast 57: Justin Biebers Telefonnummer:

Johannes Kleske und Marcel Weiß sprechen über die Livevideosstreaming-App Meerkat. Wieso ist ein Liveinternet im Alltag erst mit Smartphones vorstellbar geworden? Was bedeutet es für Twitter kurzfristig und langfristig, Apps wie Meerkat vom Social Graph auf Twitter abzuschneiden? Und, besonders wichtig, wer könnte das entstehende Vakuum für die Basis interessensbasierter Vernetzung in Apps füllen?

Die Links zu den Themen findet man in den Shownotes.

Vernetzte Welt #4: Selbstfahrende Autos, Amazon, Xiaomi, Firechat

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen des ‘Internets der Dinge’.
"Vernetzte Welt" kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Topanalyse: Selbstfahrende Autos und das "Drivecenter"

Jürgen Geuters Artikel über selbstfahrende Autos auf Wired und die Frage nach der Ethik in Algorithmen ist ein guter Text, aber er ist auch symptomatisch für deutsche Debatten. Allzuoft wird in Deutschland von hypothetischen Extremsituationen (den vermeintlich (fast) unvermeidbaren Endstadien) ausgehend über aktuelle Entwicklungen gesprochen. Das Ergebnis: In Deutschland spricht man allzuoft über Kinder, die jetzt mit dem Bade ausgeschüttet werden sollten, weil vielleicht doch kein Wasser sondern im schlimmsten Falle Öl im Bad ist, das gleich angezündet wird. Und diesen schlimmsten Fall sollten wir doch verhindern, oder?

Max von Webels Gedankenspiel, wie selbstfahrende Autos letztlich umgesetzt werden könnten, um in allen Situationen ‘selbstfahrend’ zu sein, ist deshalb nicht wegen der Wahrscheinlichkeit, dass diese Situation so eintritt, interessant (die ich allerdings für gegeben halte). Seine Überlegungen sind interessant, weil sie aufzeigen, wie die Prämissen der Endstadien in den deutschen Debatten so sehr in die Irre führen können:

Am Anfang werden selbstfahrende Autos sehr pragmatisch dafür sorgen, dass nichts zu schlimmes passiert: sie werden relativ langsam fahren und wenn es doch mal knifflig wird, wird eine sehr grelle Leuchte im Armaturenbrett dem menschlichen Passagier deutlich machen: ich weiß nicht mehr weiter, übernimm du!

Da es doch eher unangenehm ist doch ständig drauf gewappnet sein zu müssen, dass die Software keinen Bock mehr hat, werden die Hersteller das Problem in Folge outsourcen: anstatt den Passagier zu belästigen wird die Aufgabe des schnellen Einschreitens an Menschen in einem Callcenter ausgegliedert. So wie sie uns jetzt durch die Einrichtung unserer WLAN-Routers leiten, werden sie in Zukunft das unser Auto für uns durch Baustellen fernsteuern, damit wir nicht von unseren Smartphones aufschauen müssen.

Ihr Job wird recht dröge sein: der Bildschirm leuchtet auf, sie sehen irgendeine Straße irgendwo auf der Welt, so als ob man wahllos auf Google Street View klickt. Nach kurzer Orientierung erkennen sie das Problem und leiten das Auto sicher um das Hindernis auf die Straße herum. Sobald das Auto wieder selbst weiter weiß, wird die Bildübertragung wieder unterbrochen und der Mensch im Drivecenter wird in die nächste Verkehrssituation gebeamt.

~

Topnews: Firechat arbeitet an tragbaren Übertragungsverstärkern ihres Meshnetzwerks

Firechat ist die Messaging-App, die Nachrichten mittels Mesh-Netzwerken verbreitet (unterstützt unter anderem von Apples Multipeer Connectivity Framework). Open Garden, das Unternehmen hinter Firechat, arbeitet an diversen Angeboten rund um Meshnetzwerke. (siehe etwa GigaOm)

The Verge über eine neue interessante Neuigkeit von Open Garden:

The company is developing a new hardware widget called Greenstone, designed to sit between phones, fill holes in the network, and go places that phones can’t go. When Firechat founder Micha Benoliel first showed me the prototype, he was wearing one around his neck, an easy midpoint between the phone in his pocket and my phone, which I’d left on the other side of the table. The device also bridges over time, storing up to a thousand messages at once. If you need to send a message to a chat room that’s out of range, the Greenstone will store it locally until it can be delivered.

That failsafe is important because the underlying network is so choppy. Greenstone is built entirely on Bluetooth, which has limited range and relies heavily on line of sight. If the device is in a crowd of moving people (like a concert), the device will be constantly hopping between connections, moving in and out of dead zones. You can wake the Greenstone up by shaking it (you’ll see a few lights go off), which will trigger a search for other Greenstones in the area. You’d never want to stream video over this kind of network, but for something asynchronous and relatively low-bandwidth like a chatroom, it could work just fine.

Noch sind die "Greenstones" Prototypen.

~

Topgerücht: Neuer Apple TV mit Appstore und SDK zur WWDC 2015

Apple TV wird voraussichtlich zur WWDC 2015 generalüberholt und ein SDK + Appstore bekommen:

Sources say Apple’s new Apple TV is a significant overhaul of the device, one intended to undergird Apple’s vision of what the TV viewing experience should be, and to raise the table stakes in a set-top box market cluttered with barely differentiated devices from Amazon, Roku, and others. If I’m understanding the company’s strategy correctly, the new Apple TV isn’t just a play for a stake of the streaming TV market, but for the mythical digital living room. Think TV, music, apps and a little bit of home automation as well.

Alex Olma auf iPhoneblog.de:

Die spannendste Info seiner Meldung ist der Zeitrahmen. Einen neuen Apple TV kündigt man nur während einer Entwicklerkonferenz an, wenn man dafür dann auch entwicklen kann.

Was ein Apple TV mit Appstore und Homekitintegration bedeuten würde, habe ich in "Der Smart-Home-Hub" ausführlich beschrieben.

~

Amazon

Passend zu den AppleTV-Gerüchten: Amazon Updates Fire TV Lineup With Support For USB Storage, Wireless Headphones And More | TechCrunch:

Amazon announced this morning that its streaming media players Amazon Fire TV and Fire TV stick will be soon receiving a software update that will deliver a series of new features, including support for expandable USB storage and wireless Bluetooth headphones on the Fire TV, the ability to watch via Wi-Fi that requires authentication on both devices, and more. Additionally, the company says that the Fire TV Stick is now available in two new markets, the U.K., Germany and Austria.

Der Fire TV Stick ist jetzt in Deutschland vorbestellbar und wird ab 15. April ausgeliefert.

Amazon Has Quietly Acquired 2lemetry To Build Out Its Internet Of Things Strategy | TechCrunch:

Amazon is taking another step into the Internet of Things. TechCrunch has learned, and confirmed, that the e-commerce and cloud services giant has acquired 2lemetry, a startup based out of Denver that has developed an enterprise-focused platform to track and manage IP-enabled machines and other connected devices.

Amazon arbeitet hart an allen Fronten daran, ein wichtiger Händler und Player im Internet der Dinge zu sein. Man vergleiche das mit den Aussagen des Geschäftsführers des Elektronikonlinehändlers Notebooksbilliger in der letzten Ausgabe von "Vernetzte Welt".

~

Xiaomi

Xiaomi’s Hugo Barra Confirms “No Plans” To Push Its App Store Outside China | TechCrunch:

During an on stage interview at Mobile World Congress in Barcelona, Barra made some emollient comments, going out of his way to stress that Xiaomi’s China app store model is not something it is planning to replicate in other markets.

So, in other words, despite having aggressive global expansions plans, Xiaomi’s business strategy is not about scaling up fast in order to push Google out of the Android value pipe by swapping out Mountain View services everywhere it operates.

Es gibt zwei Xiaomis: Eines in China, ein weiteres außerhalb von China.

Xiaomis neues TV-Gerät Mi TV 2: "A 40-Inch Android-Powered Smart TV for $320":

The new TV features a 40-inch full HD LED panel by Sharp with 5000:1 contrast ratio, a Cortex-A9 quad-core 1.45GHz CPU, 1.5GB of RAM, 8GB of flash storage and a MIUI TV Android-based OS.

Nur in China verfügbar. Aber das muss nicht so bleiben.

~

"Pebble investiert 1 Mio. US-Dollar in Smartstrap-Entwicklung":

Anfang März kündigte Pebble zusammen mit der Steel-Version der neuen Smartwatch Pebble Time auch das neue Smartstrap-Konzept an. Die austauschbaren Uhrenarmbänder könnten die Pebble Time künftig um zusätzliche Funktionen erweitern. Um Dritthersteller für die Idee zu begeistern, hat das US-Unternehmen in dieser Woche einen Smartstrap Fonds mit einem Volumen von einer Million US-Dollar ins Leben gerufen. Mit dem Geld will Pebble ausgewählten Projekten Starthilfe geben, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung.

Pebble, weder Apple Watch noch Android Wear, bleibt ein spannender dritter Ansatz einer Smartwatch. Der Plattformansatz in Verbindung mit einem Fonds zur Anschubfinanzierung für Hardwareerweiterungen ist interessant.

~

"Das „Industrial Internet of Things“ macht Service zum Geschäftsmodell"

Holger Schmidt:

Das Internet of Things führt also weniger zu gesteigerten Hardwaregeschäften als vielmehr zu einem Ausbau des Servicegeschäfts und damit zu wiederkehrenden Erlösen. Dieses Servicegeschäft kann zunächst das Kernprodukt ergänzen, in einem nächsten Schritt dann sogar zu einem eigenständigen Geschäftszweig werden, wenn es als Plattform für den Rest der Industrie werden soll. Die folgende Abbildung zeigt nur einige prominente Unternehmen, die gerade versuchen, sich als Plattformanbieter für das Internet der Dinge zu etablieren. SAP/Jasper, Oracle, GE, IBM, Bosch und Microsoft wollen sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten als Zentralinstanz für das Industrial Internet of Things etablieren. Auf der Kosumentenseite stehen Apple, Google (Nest), Intel, Qualcomm, Samsung, Microsoft und jüngst auch Amazon in den Startlöchern, um ihre Position im Consumer-Internet auf das Consumer Internet of Things auszudehnen. Noch ist nichts entschieden, aber die Bemühungen der Anbieter sind sichtbar.

~~