Vernetzte Welt 1: IBM, Sigfox, Netvibes

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle künftig eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen des 'Internets der Dinge'.
“Vernetzte Welt” kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Topnews: ARM und IBM kooperieren für IoT-“Starter-Kit”:

A “starter kit” designed to spur on the invention of internet-connected gadgets has been announced as part of a tie-up between two leading tech firms.

Chip designer ARM and cloud services giant IBM say it can take just five minutes to unbox the equipment and start sending readings to online apps.

They suggest this will make it easier to test smart home, smart city and other “internet of things” prototypes.

One expert said small start-ups would be among those that could benefit.

IBM machte zuletzt erst mit einem Forschungsprojekt(PDF) von sich reden, in dem das Unternehmen sich mit der Frage beschäftigt, wie die Dezentralisierungpotenziale der Blockchain für das Internet der Dinge nutzbar gemacht werden können. Martin Spindler und ich haben in Thingonomics 3 ausführlich darüber gesprochen. Beides, Blockchain wie Hardware-Starter-Kit, sind sinnvolle Ansätze von IBM.

Topnews: Das französische Sigfox hat für sein IoT-Netzwerk 115 Millionen Euro eingesammelt:

Die höchste Finanzierungsrunde, die ein französisches Startup je erfolgreich für sich verbuchen konnte.

TechCrunch über die Besonderheit des Sigfox-Netzwerks:

The company’s network is built only to run data traffic for connected objects, and by architecting it this way, it’s calibrated to cover much larger geographies for much lower costs. Without the network strains of traditional cellular data traffic, Low-Power Wide-Area (LPWA) connectivity, as it is called, is significantly cheaper and easier to deploy and run than, for example, WCDMA deployments (the GSM-based 3G network format).

Venturebeat:

The French government has identified the IoT sector in general as an area of strength for the country’s startups, focusing on hardware, software and the networks that will enable a growing number of connected devices to communicate. Sigfox has emerged as one of the country’s biggest names in this field by creating a cellular network that is designed specifically for such smart devices to send and receive data.

The network has been built in partnership with local telecom partners in countries such as France, Spain, the United Kingdom and the Netherlands. The company has plans to expand it soon to the United States and Asia.

GigaOm über die Investoren:

Sigfox already counted Intel Capital, Elaia Partners, iXO PE, Partech Ventures and Idinvest among its investor. The new round brings in a host more: carriers Telefonica, SK Telecom and NTT DoCoMo Ventures, as well as Elliott Management corporation, GDF Suez, Air Liquide and Eutelsat.

Soweit ich sehen kann, ist kein deutscher Investor involviert.

~

“Tesla will Akku für Hausstrom produzieren. Während Deutschland diesen Zukunftsmarkt verpennt.”:

Sowohl die Akkus wie auch der intelligente Verbrauch sind IMHO riesige Zukunftsmärkte, die Deutschland gerade grandios verpennt. Nachdem Deutschland völlig einseitig mit (Hundert?) Milliarden die Fotovoltaik (aber nur die Zellen) gefördert hat, hat sich nun jeder Mut (übrigens auch die Arbeitsplätze in den Solarzellenfabriken) in Luft aufgelöst. Um die kommenden Märkte Smart Home (bei dem “Smart Verbrauch” ein Teil sein wird; tolles IT-Thema!) und Akkus kümmert sich in Deutschland anscheinend niemand mehr (zumindest aus der Politik). Dabei wären beide Technologien auch für die in Deutschland so wichtige Automobilindustrie hochinteressant. Das ist Energiepolitik (Energiewende) und Industriepolitik in einem und es würde nicht einmal viel Geld kosten, zumindest wenn man es mit der (IMHO völlig versemmelten) ersten Stufe der Energiewende vergleicht.

~

Xiaomi:
Techcrunch: Xiaomi Furthers Its Smart Home Ambition With $200M Investment In Appliance Maker Midea:

Xiaomi launched an air purifier last week, and now the Chinese company is putting hard cash behind its smart home push after investing over $200 million in home appliance firm Midea.

Xiaomi Inc., one of the Chinese firm’s group of technology companies, bought a 1.29 percent share of Midea Group — Midea’s Shenzhen-listed parent company — for RMB1.266 billion, that’s around $205 million.

Guangdong-based Midea produces a range of home appliances, including air conditioners, refrigerators, kitchen appliances and more. It was established in 1968, but is moving with the times after unveiling its own smart home vision in March. The project is funded by nearly $2.5 billion in capital — that’s a small chunk of the $18.7 billion turnover it recorded in 2013.

~

Kairos ist ein mit Hardware ausgestatteter Armbandersatz, der 'normale' Armbanduhren 'smart' machen soll:

Kairos is looking to turn your classic, non-smart analog watch into a smartwatch thanks to a clever accessory called the T-band. If you have an heirloom timepiece or an expensive wristwatch that you don't want to replace for what seems to be a disposable smartwatch, T-band essentially replaces the watch band or strap on your existing watch. A display and vibrating motor are built into the strap to give you the connected smartwatch experience from your smartphone. In use, it's similar to having a mechanical watch attached to something like the Microsoft Band.

~

Philips kooperiert mit dem Smart-Remote-Anbieter Peel:

GigaOm:

Smart remote control app maker Peel is going back its roots: The company has teamed up with Philips subsidiary PITS to launch the Pronto, a new extender device that brings the power of Peel to iOS.

The Pronto is a $50 hub that communicates with an iOS device via Bluetooth, and then sends out commands via IR to change channels on a TV, launch playback on a Blu-ray player or even control a DVR. The device features an integrated 360-degree IR blaster, and comes with an additional IR cable to reach a device out of sight. It is powered by four AA batteries, which are supposed to last an entire year.

~

Kaa Project + Ubuntu = Open-Source-Erfolg im IoT?:

Kaa is an open-source middleware platform for building and facilitating applications in the realm of Internet of Things.

An integrated solution between Kaa IoT platform and Ubuntu is a perfect mix for a rich open-source IoT platform. Ubuntu is widely-adopted, secure and versatile. Kaa provides necessary power to build IoT systems of virtually any complexity – whether it’s a bunch of sensors or highly adaptable robotic ecosystem. Both Ubuntu and Kaa are rapidly evolving. We deeply believe in the open source approach being a catalyst for global IoT adoption.

~

OStatic im Gespräch mit Philip DesAutels von der AllSeen Alliance:

DesAutels emphasized that the AllSeen Alliance is building out its software framework with protocols that make it more and more robust. The Alliance strongly concentrates on interoperability with networks, and is focused on interoperability with the cloud.

“We ask how to work with networks and their components and try to figure out how to connect them to the rest of the world,” said DesAutels. “We can add security and privacy control to your local network and help control inbound and outbound connections to that network. Security and privacy go together, too. You need security to get privacy.”

“Our Gateway project is all about providing remote access and remote management,” he added. “It helps people connect to and manage AllJoyn-enabled devices and applications from external networks or cloud-based services.”

~

Der in London sitzende IoT-Inkubator Breed Reply verkündet drei neue Startup-Investitionen:

Breed Reply, the London-based Internet of Things (IoT) incubator run by Italian publicly listed Reply, has announced that it’s backed three new startups in the smart home, health and energy sectors: Cocoon, the UK smart home security startup; BrainControl, an Italian startup that has developed an assistive technology to let disabled people control a computer with brainwaves; and Netherlands’ Greeniant, which provides analytics for smart meters.

~

Smartwatch Pebble Time vorfinanziert auf Kickstarter eine Million US-Dollar in 44 Minuten:

Pebble doubled its Kickstarter goal and raised $1 million dollars for its new smartwatch in less than an hour. At the time of writing, the campaign has reached about $5 million in funding less than five hours after it went live just before 10 am ET on Tuesday.

Smartwatches mögen es (vor der Ankunft der Apple Watch) noch schwer haben, aber der Erfolg der Pebble deutet darauf hin, dass die Android-Wear-Smartwatches allesamt bis jetzt einfach nicht den Nerv der Leute getroffen haben. Bei Blogschluss lag die Pebble Time auf Kickstarter bei knapp 12 Millionen US-Dollar.

~

TheThings.io will das 'Amazon Web Services für das Internet der Dinge' werden:

Aus Barcelona:

TheThings.io offers a full cloud-based back-end for data storage with servers currently based in Europe, though plans are afoot to expand these to the U.S. to minimize lags in trans-atlantic data transfers. Feeding into this, TheThings.io also serves up analytics, while promising full interoperability.

~

Gigaom über die Sicherheitsdefizite bei heutigen Smart-Home-Produkten:

“Right now the internet of things is like computer security was in the nineties, when everything was new and no one had any security standards or any way to monitor their devices for security,” said Moore.

~

Web2.0-Urgestein NetVibes will das Dashboard und der Verknüpfungspunkt für das Internet der Dinge werden:

In addition to dashboarding the data from connected devices and wearables, NetVibes now offers a Potions app that allows the user to create “if this, then that, or else do this” automations. Users can choose from pre-made Potions (shared by Netvibes or, soon, the community), or they can create a new Potion from scratch by selecting the ingredients.

~

Szenarien für eine vernetzte Welt:

Making sure your grandfather can stay healthy & independent in his own home longer because we can track his blood sugar level, whether he’s fallen, how long its been since he’s talked to someone else all remotely, engaging NHS, social care services and local communities at the right time. Don’t think about it as tracking, think about it as caring.

~~

Warum für kleine Buchverlage Amazon attraktiver als kleine Buchhändler ist

Manuela Thieme und Chris Deutschländer vom Seitenstraßen Verlag räumen mit der Nostalgie gegenüber kleinen Buchhändlern aus Sicht eines kleinen Buchverlages auf:

Fazit (und leider keine Neuigkeit): Viele kleine Buchhändler haben keineswegs erkennbar mehr Verständnis für kleine Verlage. Sie wettern zwar herzlich gern gegen Konzerne und Monopolisten, aber wenn man mit ihnen zu tun hat, ist ihr geschäftlicher Egoismus oft keinen Deut geringer als bei den Großunternehmen.
Um nicht falsch verstanden zu werden: Amazon ist wahrlich kein Wohltäter, aber sachlich betrachtet, können wir als Kleinverlag froh sein, dass das Unternehmen die Buchbranche sehr viel durchlässiger gemacht hat.

Amazon muss kein Wohltäter sein, um für Kleinstverlage attraktiv zu sein. Es reicht, dass das Unternehmen einen enormen Absatzkanal verlässlich und durchlässig (Long Tail) bedient. Es sind nicht (allein) unlautere Geschäftspraktiken, die Amazon gegen den klassischen Buchhandel gewinnen liesen.

(Aus der Sicht eines kleinen Buchhändlers ergeben natürlich die im Artikel gemachten Argumente ("kein Platz" etc.) ebenfalls Sinn. Manchmal sind es schlicht strukturelle Nachteile, die Teile einer Branche unwiderruflich sterben lassen. )

Das Internet als blinder Fleck im Bruttoinlandsprodukt

Stephan Dörner auf t3n über die blinden Flecke des Bruttoinlandprodukts:

Dabei ist gerade durch Internet und Smartphones sehr viel Wert entstanden, der sich aber nirgendwo in wirtschaftlich gemessener Wertschöpfung widerspiegelt. Ohne Google Maps auf meinem Smartphone wäre ich verloren. Täglich nutze ich E-Mails, Facebook und Messenger zur Kommunikation – alles kostenlos. Und natürlich schaue ich regelmäßig bei Wikipedia nach, von anderen kostenlosen Quellen im Internet, die ich über die ebenfalls kostenlose Websuche von Google finde, ganz zu schweigen.

Sicher, bei Google und Facebook werden Werbeanzeigen geschaltet – und das Geld für die Anzeigen fließt in die Messung des Bruttoinlandsprodukts, also die Messung der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft, ein. Doch das Geld steht in keinem Verhältnis dazu, welchen Wert die zahlreichen kostenlosen Dienste des Internets den Nutzern bringen.

Und

Im Internet werden jeden Tag unzählige wertvolle Informationen ausgetauscht. Menschen helfen sich gegenseitig bei technischen und anderen Problemen – alles ohne, dass dafür Geld fließt. Auch hier kein Beitrag zum Wachstum, wie es Ökonomen klassisch messen. Ebenfalls unter den Tisch fällt bei der Messung des Wirtschaftswachstums der technische Fortschritt: Zwischen einem Computer 1990 für 1.000 D-Mark und einem Computer heute für 500 Euro liegen Welten – für das Bruttoinlandsprodukt aber sehen beide Computer gleich aus.

Das ist alles nicht neu. Wir hatten diese Diskussion vor ein paar Jahren schon einmal. Aber es ist ein sehr wichtiges Thema, das viel stärker in die Öffentlichkeit gezogen werden müsste und deshalb regelmäßig wiederholt werden muss. Denn eine Folge der Internetblindheit des BIPs ist auch eine sehr schiefe Priorisierung der hiesigen Wirtschaftspolitik.

Die Reden von Marthin Luther King sind Privatbesitz

Perlentaucher in der aktuellen Kulturrundschau:

Im Interview mit der taz spricht Ava DuVernay über ihren Film “Selma”, der die Geschichte der schwarzen Bürgerrechtsbewegung auf die drei Monate 1965 in Selma konzentriert, als Afroamerikaner in drei Märschen für ein uneingeschränktes Wahlrecht, Freiheit und Gleichberechtigung demonstrierten. Bei der Arbeit am Drehbuch musste DuVernay auch die Reden Martin Luther Kings neu schreiben, erzählt sie: “Der Luther King Estate hat die Reden an Steven Spielberg beziehungsweise Dreamworks lizensiert. Wir hatten also keine Rechte. Deshalb haben wir beschlossen, uns von seinen Worten zu lösen und seine Ideen in den Mittelpunkt zu rücken. Ich habe mir die Reden oft angehört und versucht, genau zu verstehen, was er sagen wollte.” (Zwei sehr informative Artikel über den Copyright-Streit um Martin Luther Kings Reden findet man hier und hier. (..))

(via Thierry Chervel)

Erfahrungen aus dem Crowdfunding von “Das Neue Spiel”

Michael Seemann berichtet über seine Erfahrungen mit dem Crowdfunding seines Buches:

Am Ende stand ich also da mit der Summe von 20.467,47 Euro. Das war toll, ein voller Erfolg. Zusätzlich hatte ich durch die Publicity auch noch einen Buchvertrag mit Orange Press, der mir zusätzliche 1000 Euro als Vorschuß in die Kasse spülte. Damit sind wir bei 21.467 Euro auf der Habenseite. Das scheint unfassbar viel für so ein Buch, aber reden wir doch mal über die Kosten.

Aktuelles: Onlinehandel, Werbeausgaben in Deutschland, Hyperloop

Lesenswerte Analysen und Hintergrundberichte zu aktuellen Entwicklungen:

  • Wann sehen wir die ersten 10-Milliarden-Giganten im Online-Handel? Turbulente Wachstumszeiten im Onlinehandel.
  • Ad Spend in Germany May Have Passed €28 Billion in… – newnetland eMarketer quotes a report bei Axel Springer SE:”Television—by far the most lucrative sector—attracted an estimated €13.28 billion ($17.62 billion) last year, compared with €12.31 billion ($16.33 billion) in 2013.

    Another traditional medium, newspapers, retained the second-place ranking and claimed €4.75 billion ($6.30 billion) in 2014, nearly €23 million ($30.52 billion) more than the previous year. Germany’s advertisers’ rising spend on printed news titles contrasts sharply with a pattern seen in many other developed economies, where brands are increasingly shifting their focus from print to digital publications.”

    For comparison: digital ad spending is at 3.06 billion Euro according to Axel Springer.

    Either that is aggressive spinning by Axel Springer or Germany is even more averse to a digital media landscape then one might have thought.

    See comments by eMarketer for more:

    “The same applies to mobile internet ads, which we value at $1.32 billion in 2014—more than five times the figure suggested by the Axel Springer report.”

    (via @zeigor)

  • Hyperloop Is Real: Meet The Startups Selling Supersonic Travel – Forbes “Money won’t be an issue. Pishevar says that once he gets liquid on his Uber stake (IPO, anyone?), he will personally fund half of Hyperloop Tech’s $80 million round. If they or any others then show results, billions will flood in. “We’re looking at the end of one civilization and the beginning of another, and this transportation infrastructure we’re building is the beginning of that new lattice,” says Pishevar, as understated as ever. “There’s no turning back.””
  • Market Monitor Q4 2014 : Big Three Mobile Phone… – newnetland Market Monitor Q4 2014 : Big Three Mobile Phone Markets Beyond China – Counterpoint Technology Market Research:Tarun Pathak of Counterpoint Research:

    “India, Indonesia and Bangladesh Mobile phone shipments approaching 100 Million units per quarter run rate as smartphone demand continue to climb in Asia beyond China.”

  • Apple’s Growth Scorecard “Regardless of extreme growth, pricing power, headroom and, most importantly, customer loyalty, the company’s prospects are seen as dismal in contrast to its underperforming peers.[2]
    Such is the plight of the anomalous.”
  • In search of objects – newnetland In search of objects:Benedict Evans:

    “You can also see this in the Apple Watch. Like the iPhone and the Mac before it, it represents a step in the movement of technology from something you enjoy making (or changing, or configuring) to something you enjoy using, and from something where the technical specifications were all that mattered to one where the technology is in the background and exists only to deliver some other kind of experience. A watch that lets your partner touch you on the wrist from afar is not exactly a technology product – it’s ‘just’ enabled by technology.”

  • $34 Handheld Smartphone Device Diagnoses HIV and Syphilis in a Flash | Singularity HUB
  • How many iOS devices did/will Apple ship? “The actual figure was 259.5 million.”
  • Autonome Autos können Zahl der PKW bis zu 43 Prozent reduzieren “Sobald die Haushaltsmitglieder die Autos nicht parallel, sondern zeitversetzt (Fahrten zur Arbeit, zum Einkauf, Freizeit…) nutzen, könnte ein autonomes Auto den Zweitwagen oder gar Drittwagen leicht ersetzen.”

Die Linktipps gibt es immer Montags, Mittwochs und Freitags. Sie kÖnnen auf Twitter und auf App.net abonniert werden.

Thingonomics 3: Xiaomi als zentrale IoT-Plattform, Blockchain als dezentrale Lösung

Thingonomics 3: Xiaomi als zentrale IoT-Plattform, Blockchain als dezentrale Lösung:

Martin Spindler und Marcel Weiß sprechen in der dritten Ausgabe des IoT-Podcasts Thingonomics über das chinesische Unternehmen Xiaomi und dessen Ambition mit Hilfe der eigenen Smartphones ein IoT-Konzern zu werden. Im zweiten Teil geht es um die ersten Gedankenspiele und Untersuchungen, wie auf der Basis der Blockchain eine dezentrale Koordinierung vernetzter Geräte möglich sein könnte.

Die Links zu den Themen in den Shownotes.

Aktuelles: Samsung, Apple, Ubuntu, Alibaba

Lesenswerte Analysen und Hintergrundberichte zu aktuellen Entwicklungen:

  • Die nächsten drei Milliarden-Unternehmen im Online-Handel | Exciting Commerce “Während Amazon 2015 schon über 100 Milliarden Umsatz machen wird (“Wo steht Amazon in 5 Jahren?”), haben drei weitere Online-Händler 2014 erstmals die Umsatzmilliarde erreicht: ASOS und Ocado in England und Zulily in den USA.”
  • Samsung TVs start inserting ads into your movies — Tech News and Analysis “Thought you could watch that video on your local hard drive without ads? Think again: A number of owners of Samsung’s smart TVs are reporting this week that their TV sets started to interrupt their movie viewing with Pepsi ads, which seem to be dynamically inserted into third-party content.”Das ergibt businessseitig keinen Sinn für Samsung. Es ruiniert ihre Marke.
  • Zur netzpolitischen Dimension (8) von »The Daily Show with Jon Stewart« | netzpolitik.org “Das in dem SZ-Beitrag von Johannes Kuhn angesprochene “popkulturelle Trauma” ist deshalb in Deutschland auch ein Beleg für die große popkulturelle Bedeutung von Piraterie. Mehr noch als bei Serien und Filmen lebt The Daily Show von der Tagesaktualität des Formats. Alles andere als unmittelbarer Zugang ist eigentlich keine Option. Mangels legalem Angebot lässt sich die weitverbreitete Trauer über ein Ende der Daily Show eigentlich nur mit der Nutzung illegaler Streaming-Portale erklären.Abgesehen davon ist das Phänomen Daily Show wohl auch mit ein Grund für den erst kürzlich von Quentin Hardy in seinem New-York-Times-Blog bemerkten VPN-Boom.”
  • Apple CEO Tim Cook Speaking Live at 2015 Goldman Sachs Technology Conference – Mac Rumors Tim Cook: “I don’t believe we’ve been a hardware company for as long as I’ve been here. Our customers would feel the same. When they buy a Mac, they buy an experience with hardware, software, and services. Same with iPhone and iPad. Now financially we report services separately, and this adds up to like $18 billion for the last year. But when you think about it when we sell an iPhone, you get the experience, but we’re also selling future updates to keep that experience fresh. We don’t apportion that out, so services would actually be even higher. But because we own the whole widget and control the entire experience, everything is important. Doing them all and doing them all at a very high integrated level.”
  • Box hands cloud encryption keys over to its… – newnetland Ars Technica:Today, Box says it has a new product that gets the job done. Called “Enterprise Key Management (EKM),” the service puts encryption keys inside a customer’s own data center and in a special security module stored in an Amazon data center. The Box service still must access customer’s data in order to enable sharing and collaboration, but EKM makes sure that only happens when the customer wants it to, Box says.

    When asked if the service would prevent Box from handing data over to the government, a company spokesperson said, “Unless the customer provides authorization to Box to provide the content that’s asked for, Box is prevented from sharing the content. When customers use Box EKM we are not able to provide decrypted content because we don’t have the encryption keys protecting the customer’s content.”

    A (for Box’ business) necessary and welcome development.

  • Google confirms it put $900M into SpaceX’s $1B round | VentureBeat | Deals | by Harrison Weber Interessantes Investment.
  • Noch ein Tor für Team Internet? Die Rolle der vernetzten Öffentlichkeit in der Debatte um Netzneutralität in den USA | netzpolitik.org “We conclude that a diverse set of actors working in conjunction through the networked public sphere played a central, arguably decisive, role in turning around the Federal Communications Commission policy on net neutrality.”
  • Aquaris E4.5: Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone – schubweise – Golem.de “Nach langer Entwicklung kommt endlich das erste Smartphone mit Ubuntu Phone auf den Markt. Allerdings wird das mit 170 Euro recht günstige Gerät nicht normal in den Handel kommen, sondern über zeitlich begrenzte Verkaufsaktionen erhältlich sein.”Ubuntu will kein zweites Fire Phone schaffen.
  • The ingredients of a great newsletter — Fusion
  • Google may lose interest in Android. Google’s… – newnetland “Google may lose interest in Android. Google’s money comes from a variety of services, such as search and Maps, that work great on all platforms, on mobile and desktop. Android may become a distraction. Google everywhere is more important than Google on Android.

    Non-Google Android, via Amazon, via China and India handset makers, may stumble upon the next big thing.


    - The Smartphone Wars Are Over. Nope. Two good points to think about.

  • The networked individual – newnetland The networked individual:”Woolf’s famous line – “on or about December 1910 human character changed” – haunts the present. Sometime during the 2000s a combination of technology, broken economic life-chances and increased personal freedom changed human character all over again. From the demonstrations on Tahrir Square, to the small exam revision groups organised by women in hijabs in the coffee bars just off Tahrir Square, we are beginning to meet a new kind of person: the networked individual, with weak organisational loyalty, multiple personas and whose consciousness is produced by continual, multiplatform communication.”

    (via Fusion newsletter)

  • Alibaba places China smartphone business bet with $590 million Meizu deal | Reuters Ein Spiel der Könige.

Die Linktipps erscheinen immer Donnerstags. Sie können auch auf Twitter und auf App.net verfolgt werden.

Wie sich Amazon mit Amazon Prime die attraktivste Kundengruppe sichert

Für channelpartner.de habe ich über die Implikationen von Amazon Prime für den Handel geschrieben:

Amazon kann mit Prime, wie es mit jeder Form von Bündelung möglich ist, mit Mischkalkulationen arbeiten, die einem rein von einzelnen Bestellvorgängen getriebenem Anbieter verwehrt bleibt. Dadurch dass über die Jahresgebühr die Versandgebühren aus Sicht der Prime-Kunden abgedeckt sind, bestellen diese öfter -ungehemmter, wenn man so will- auf Amazon.

(..)

Zusätzlich ist die Nachfrage von Prime-Kunden preiselastischer. Da man bereits 99 US-Dollar im Jahr für Prime bezahlt, will man auch sicherstellen, dass es sich rechnet. Also bestellt man auch bei Amazon, wenn ein Produkt etwas mehr als anderenorts kostet. Das mag nicht in allen Fällen rational sein. Aber niemand handelt immer rational. In diesem Zusammenhang sollte auch die Macht der Gewohnheit nicht unterschätzt werden. Wer einmal bei Prime ist und deshalb bevorzugt bei Amazon kauft, wird nicht selten den Preisvergleich mit anderen Händlern komplett einstellen.

(..)

Ein Händler mit dem Zehntel der Größe von Amazon oder weniger hat gegen Prime dagegen nur geringe bis keine Chancen. Vor allem wenn man keine direkte Antwort auf Prime, dass um die 40 Millionen Mitglieder haben soll, findet.

Die einzige Lösung für den Handel ist so leicht dahergesagt, wie sie schwer umsetzbar ist: Geschäftsmodellinnovation. Die (Shop-)Optimierung des klassischen Online-Handels dagegen ist eine Sackgasse.

Warum wird AVM kein Smart-Home-Konzern?

802.11 ac Wave 2: AVM kündigt vier neue Fritzbox-Router zur Cebit an.

AVM könnte ein Smart-Home-Konzern sein. Die Betonung liegt auf “könnte”. An AVM kann man schön sehen, wie schwer es ist, die Bausteine richtig zusammenzusetzen und etwas rundes Ganzes anzubieten.

AVMs FritzOS hat theoretisch alle Zutaten. Man benötigt aber keine fünf Minuten, um zu erkennen, dass hier noch kein echtes Mainstreampotenzial ausgeschöpft wird.

Das „Problem“: AVM produziert sehr gute Produkte, die wohl besten Router, was Technik und Bedienbarkeit angeht, nicht nur aus Deutschland. Und AVM versucht aus den Fritzboxen mehr als simple Router zu machen. Trotzdem sind sie aber in der Bedienung aus Endkonsumentensicht meilenweit entfernt von, zum Beispiel, Apple-Territorium.

Wattpad vs. Sobooks

Die Lesecommunity Wattpad hat die Marke von 100 Millionen hochgeladener Bücher ihrer Mitglieder, großer wie kleiner Geschichten, erreicht. Der Gründer von Wattpad fasst es auf seinem Blog so zusammen: Here is what 100M mean: - 100M means 180 … [Continue reading]

Wie die Wissenschaft unter Ausschluss der Öffentlichkeit veröffentlicht

neunetzcom-Logo 2014 Avatar

Klaus Taschwer im Standard über Wissenschaftsverlage: Die ganz großen Multis wie Elsevier machen nicht nur Milliardenumsätze, sondern auch Milliardengewinne, ihre Gewinnspanne liegt bei rund 30 Prozent. Die Ausbeutung ist eine doppelte: Erstens … [Continue reading]

Die populärsten & profitabelsten YouTube-Kanäle

neunetzcom-Logo 2014 Avatar

Die Huffington Post hat via Social Blade die populärsten und profitabelsten YouTube-Kanäle aufgelistet. Hier die ersten fünf: 1. DisneyCollectorBR: Pulls down $1.5 to $23.4 million annually for her videos about playing with children's toys. 2. … [Continue reading]

91 Prozent aller geteilten News gehen in Deutschland über Facebook

neunetzcom-Logo 2014 Avatar

Holger Schmidt auf Netzökonom: Der Anteil von Facebook an allen geteilten Nachrichten ist im Verhältnis zu Twitter und Google+ in Deutschland auf fast 91 Prozent gewachsen, zeigt die Studie “Development of the Social Network Usage in Germany since … [Continue reading]

T-Systems-CEO: »Deutschland hat die erste Halbzeit verloren«

neunetzcom-Logo 2014 Avatar

Karin Zühlke auf elektroniknet.de: »Den ersten Teil des Spiels haben wir verloren, wir müssen uns jetzt in der zweiten Halbzeit besser positionieren«, bringt es Reinhard Clemens, CEO der Telekom Tochter T-Systems, in seiner Key Note auf der … [Continue reading]

Aktuelles: Netflix, Google, Maelstrom

neunetzcom-Logo 2014 Avatar

Lesenswerte Analysen und Hintergrundberichte zu aktuellen Entwicklungen: How did science come to speak only English? – Michael D Gordin – Aeon "In 1869, Dmitri Mendeleev almost lost credit for his development of the periodic table because he had … [Continue reading]

K5 Morgenshow: Samsung, Xiaomi und das Smart Home

post-pc-aera

Im neuen Morgenshow-Podcast von Exciting Commerce habe ich über ein paar der jüngsten Entwicklungen im Internet der Dinge gesprochen. Die K5 Morgenshow über Smarter Home & Living Plattformen: Was hat sich Samsung für das Smart Home … [Continue reading]

“Für viele Verleger gibt es in der digitalen Welt einfach nichts zu gewinnen”

neunetzcom-Logo 2014 Avatar

Wolfgang Blau im Interview mit dem Standard: Für viele Verleger gibt es in der digitalen Welt einfach nichts zu gewinnen, und wir sollten ihnen nicht so rasch Verschlafenheit vorwerfen. Ihre Strategie, das alte Printgeschäft so lange zu beschützen … [Continue reading]

Was Amazon besonders macht: Hohes Wachstum, einzigartige Position, innovatives Vorgehen

Amazon-Logo

Nachtrag zum Earnings Report von Amazon. Amazon ist in Deutschland auf 11, 9 Milliarden US-Dollar Umsatz gewachsen. Jochen Krisch auf Exciting Commerce: Da der Dollarkurs zwischenzeitlich gesunken ist, dürfte das Wachstum währungsbereinigt über … [Continue reading]

Miniaturisierung der Hardware durch Smartphones ermöglicht Internet der Dinge

post-pc-aera

Moores Law ist nicht neu. Aber der Aufstieg der Smartphones hat den in Moores Gesetz festgehaltenen technologischen Fortschritt für Kleinstkomponenten für Rechner enorm beschleunigt und auf jede denkbare Ebene, jedes denkbare Einzelteil von CPU bis … [Continue reading]