Vernetzte Welt #13: Audi, Philips, Alarm.com

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‘Internet der Dinge’.
Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Audi und Baidu

Audi setzt für die Vernetzung im Automobil für China auf Baidu. Wall Street Journal:

Audi on Friday announced plans to integrate Baidu Inc.’s CarLife technology in cars sold in China and to develop a high-speed data module with Huawei Technology Co.

Mr. Stadler said Audi would roll out its connectivity strategy in China “very heavily” this year, adding that he was convinced it would be a crucial factor in building market share.

Auch für Audi ist China der größte Markt.

Android Auto

Ein sehr positives Review von Android Auto im Wall Street Journal:

Starting this week, the 2015 Hyundai Sonata will be the first car to include Google’s new in-car software. When you plug your Android smartphone into the car’s USB port, the vehicle’s center screen is taken over by an interface with your phone’s maps, music and other street-legal features.

(..)

After a week cruising around with Android Auto, I’m convinced this is the future of in-dash technology. Taking the software design out of the hands of car makers and putting it in the hands of phone makers should have happened long ago.

Kein überraschendes Urteil.

Android Auto funktioniert nur mit Android 5.0 Lollipop und aufwärts auf dem Smartphone.

Apples CarPlay ist ebenfalls in den Startlöchern.

~

Börsengang von Alarm.com

Es gibt grunsätzlich heute drei verschiedene Gründe, warum Menschen zum vernetzten Heim greifen: Entertainment, Kostenersparnis oder Sicherheit. Das 2000 gegründete Alarm.com gehört eindeutig zu letzterem und hat nun seine Unterlagen für den Börsengang eingereicht, bei dem es 75 Millionen US-Dollar einsammeln möchte. Fortune:

It sells both hardware and service contracts to alarm companies, but says it has over 2.3 million subscribers, most of whom are residential. Alarm.com counts its customers as the end consumer of its service—the people like you and me who pay the alarm company.

As a comparison, Comcast, which recently offered a glimpse into its rival Xfinity Home business, has 500,000 customers. Alarm.com reported $167.3 million in revenue for 2014 and net income of 563,000 for the year. Those sales were up from $130.2 million in 2013 and net income of $122,000.

~

ReVault: Netzwerkspeicher in Wearableform

Wired über ein Netzwerkspeicher in Wearable-Form:

ReVault, ein Netzwerkspeicher, der sich wahlweise als Uhr, Schlüsselanhänger oder Halskette tragen lässt, soll nun eine Alternative zum Prinzip der großen, anonymen Cloud bieten. Über WLAN oder Bluetooth lässt sich die tragbare Cloud mit Computern, Smartphones und Tablets koppeln, um dann — passwortgeschützt und verschlüsselt — automatisch bis zu 128 Gigabyte an Daten zu sichern beziehungsweise für Filesharing zwischenzuspeichern.

~

Philips

Philips hat ein In-Door-Ortungssystem aus LEDs gebaut, das unter anderem in Supermärkten eingesetzt werden könnte.
Engadget:

Rather than using Bluetooth beacons, which others believe will being reliable indoor navigation for retail outlets, the company has swapped out the traditional lighting for banks of white LEDs above each aisle. Each bulb is equipped with visible light communication (VLC), enabling it to beam out a code that’s imperceptible to the human eye. When a user opens the corresponding smartphone app and holds it horizontally, the forward-facing camera reads the VLC. Once the software knows where you’re located, it’ll follow this overhead breadcrumb trail to get you where you need to go.

~~

Vernetzte Welt #12: Sprachsteuerung, Vernetzte Fahrradpedale und Tennisschläger

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‘Internet der Dinge’. Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Bosch

Bosch-CEO Volkmar Denner im Wall Street Journal (Paywall):

He aims to connect everyday wares and devices over the internet, fueling the rise of “smart” homes and cars. And he wants to digitize Bosch manufacturing in “smart” factories.

Top-Gerücht: Neues Apple TV kommt

John Paczkowski auf Buzzfeed darüber, dass der Zeitpunkt auf dem US-TV-Markt für ein neues, bessseres Apple TV gekommen ist:

Sources say Apple’s new Apple TV is a significant overhaul of the device, one intended to undergird Apple’s vision of what the TV viewing experience should be, and to raise the table stakes in a set-top box market cluttered with barely differentiated devices from Amazon, Roku, and others. If I’m understanding the company’s strategy correctly, the new Apple TV isn’t just a play for a stake of the streaming TV market, but for the mythical digital living room. Think TV, music, apps and a little bit of home automation as well.

Apple TV scheint der erste Hybrid aus TV-Streaming-Box und Smart-Home-Hub zu werden. Warum diese (aktuell noch nicht existente) Hardwarekategorie so wichtig ist, hatte ich auf neunetz.com ausführlich analysiert.

Das neue Apple TV mit SDK und weiteren Neuerungen soll Gerüchten zu folge auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC im Juni vorgestellt werden.

Dazu passt die Ankündigung von Apple – via WSJ -, dass erste Homekit-kompatible Geräte im Juni erscheinen sollen.

~

Amazon Fire TV wird dank Third-Party-App Higgns zum Smart-Home-Hub

Dazu passend wird Amazon Fire TV dank Qualcomms AllJoyn zur Smart-Home-Zentrale. heise:

Zu den Neuerungen gehörte unter anderem die App Higgns von Two Bulls für Fire TV, die Amazons Medienplayer zu einer Steuerzentrale für ein AllJoyn-Netzwerk macht. Möglich ist dies, weil im Fire TV ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm steckt. In der Praxis bedeutet dies, dass Nutzer nach der Installation der Anwendung in der Lage sind, auf Mitteilungen von AllJoyn-vernetzten Geräten zu reagieren und in If-This-Then-That-Manier Aktionen bei anderen derart erreichbaren Geräten auszulösen.

Ein weiterer Grund, AllJoyn im Auge zu behalten.

Broadcoms WICED hilft bei der Implementierung von Apple HomeKit

iMore:

Broadcom’s Wireless Internet Connectivity for Embedded Devices (WICED) platform, and it’s accompanying SDK, now helps hardware manufacturers and software developers take advantage of Apple’s HomeKit connected home platform. The WICED platform is built as a complete package for building connected devices, and meets the HomeKit standards of Wi-Fi and Bluetooth connectivity.

Entwicklungen wie diese zeigen auf, wie schwer es vollkommen unabhängige, kleine Player im Smart-Home-Sektor auf Plattform-Ebene haben werden.

~

Sprachsteuerung I: Api.ai ermöglicht Integration von Spracherkennung in Apps und Devices

Das Startup Api.ai (Sitz in Palo Alto, Entwicklerteam in Russland) ermöglicht über eine API die Integration eines Siri-ähnlichen Sprach-Interfaces in Apps und Devices. Techcrunch:

“Developers can now start from something right out of the box,” co-founder and CEO Ilya Gelfenbeyn tells me. “They can use domains like news, weather or smart home, and so on.”

Developers can also describe their own interactions and scenarios by simply providing a few examples based on the device’s capability, and the api.ai platform will use these to seed a more fully developed conversational UI.

“What our system will do is train itself based on these examples, by finding some common semantic units, to enable it to understand further examples that were not covered by the developer,” he explains.

Zu den unterstützten Sprachen zählt unter anderem auch Deutsch.

~

Sprachsteuerung II: Microsoft plant, Cortana für Apps und Devices zu öffnen

Ars Technica berichtet über Project Oxford, das künstliche Intelligenz und Sprachsteuerung -Microsofts Cortana- zu Apps und Devices bringen soll.

The APIs make it possible to add image and speech processing to just about any application, often by using just a single Web request. “They’re all finished machine learning services in the sense that developers don’t have to create any model for them in Azure,” Gaglon told Ars. “They’re very modular.” All of the services are exposed as representational state transfer (REST) Web services based on HTTP “verbs” (such as GET, PUT, and POST), and they require an Azure API subscription key. To boot, all the API requests and responses are encrypted via HTTPS to protect their content.

Ein sehr ambitioniertes Projekt, das nur wenigen Unternehmen zuzutrauen ist. Microsoft ist eines davon.

Zu den unterstützten Sprachen zählt unter anderem auch Deutsch.

~

Smart Home: Lift-Datenanalyse

Interessantes Datenauswertungsbeispiel in einem Interview mit Jim Fowler, dem CIO von GE Capital, dem Investment-Arm von General Electric, in Forbes:

I heard a great example from a real-estate company that was in Tokyo that started to use the elevator data from the buildings that they owned to predict when they were going to have early terminations of leases because they could see when the traffic slowed down going to a specific floor and they turned that back into an analytic that helped them predict both when a company was going to back out of a lease or when they might need more space because they were seeing more traffic going to that floor. If you think about buildings that are generating data that help us optimize that asset for a customer; we’re all about thinking of how we marry that up with the financial mechanism that we are giving to fund that asset.

~

Vernetzte Fahrradpedale

vernetzte fahrradpedale

Venturebeat hat eine kleine Übersicht jüngster Crowdfunding-Gadgeterfolge. Unter anderem Nexpaq, vernetzte Fahrradpedale:

Once connected to any bike, the device will instantly transform it into a smart bicycle. Although the pedals work in conjunction with an app for Android (4.0 and higher) and iOS (7 and higher) devices, users don’t need to have a smartphone with them while biking because the pedals have their own Internet connection. The pedals automatically record statistics and send them through the cloud to the app.

~

Vernetzter, smarter Wecker

Springwise:

WakÄ is a wall-mounted device which connects to the user’s smartphone and utilizes a body heat sensor to detect the whereabouts of its target sleeper. The alarm then lures the user out of their slumber with focused beams of light and gentle sound, which grow gradually louder and brighter. WakÄ integrates parametric speakers which enable the device to focus sound towards a single person in a narrow audible beam, meaning the user’s partner can carry on sleeping.

Die (bereits erfolgreiche) Kickstarter-Kampagne läuft noch.

Vernetzte Tennisschläger

 

vernetzter Tennisschläger

Venturebeat über einen vernetzten Tennisschläger von Sony:

The $200 contraption fits to the end of your tennis racket, and with apps for iOS and Android in tow, you can sync your racket up with your device over Bluetooth to analyse things such as ball-spin, speed, and swing. The device has been available in Japan for a while already, but now it’s available in the U.S., Canada, U.K., France, Ireland, Italy, Spain, Germany, Austria, Switzerland, Australia, and New Zealand.

Man beachte – heute bei Fahrradpedale, Wecker, Tennisschläger – das immer wiederkehrende Muster der iOS-/Android-Anbindung.

~

Citrix fängt mit einem grafischen IoT-Editor an

heise über Ocotplu, das von Citrix letztes Jahr übernommen wurde:

Project Octoblu kombiniert Hardware mit in der Cloud bereitgestellter Software und soll als Übersetzer und Koordinator zwischen vielen Geräten dienen. Dank einer Partnerschaft mit Amazon ist auch das Lautsprechersystem Echo mit von der Partie. Die Besonderheit der Plattform liegt im intuitiv zu bedienenden Editor, der die grafische Einbindung und Koppelung der Datenquellen per Drag & Drop erlaubt.

~

Smart-Home-System Oomi sammelt über 1 Mio. $ auf Indiegogo ein

CrowdfundInsider berichtet über die erfolgreiche Crowdfundingkampagne. Das einzig Bemerkenswerte zu diesem Zeitpunkt an Oomi ist, dass ein unabhängiges Smart-Home-System abseits der großen Konzerne so viele Menschen begeistern kann. Immerhin ist die Wahrscheinlichkeit nicht gering, dass ein System eines kleinen Anbieters keine hohe Lebenserwartung hat. Die Haupterkenntnis mag also sein, dass es enorm viel Enthusiasmus im Markt für Smart Homes zumindest bei den early adoptern gibt.

~

Internet of Things World 2015

heise hat Eindrücke von der Internet of Things World 2015.

~

CHIP – ein 9$-Computer

 

chip

Ars Technica berichtet von CHIP, einem 9$ teuren Computer, dessen Produktion sich die Next Thing Co. auf Kickstarter vorfinanzieren lässt. Mit 1.5 Mio. $ bereits eingesammelt, ist die Kampagne wie nicht anders zu erwarten war bereits ein Erfolg. Eckdaten: 1Ghz, 512MB RAM, 4 GB Speicher, Wifi, Bluetooth 4.0.

~

MODE, eine weitere IoT-Infrastrukturplattform

Programmable Webl berichtet über MODE, eine neue IoT-Plattform, gegründet von ehemaligen Google- und Yahoo-Entwicklern. Siehe auch Crowdfund Insider.

~

Samsung Artik: IoT-Chipreihe von 10 bis 100$

Samsungs neue Chipreihe Artik für das Internet der Dinge ist vor allem interessant vor dem Hintergrund, was Samsung sonst noch in Sachen IoT macht. (Und als einer der größten Komponentenlieferanten für andere Elektronikhersteller in der Lage ist zu machen. cnet:

Young Sohn, the Samsung Electronics president and chief strategy officer in charge of Menlo Park, Calif.-based Samsung Strategy & Innovation Center, said the Artik line of processors combines hardware and software to help companies quickly and easily build Internet-connected devices. Alex Hawkinson – CEO of SmartThings, a smart-home startup Samsung bought last year – also unveiled the SmartThings Open Cloud to make it easier and faster for device makers and other companies to quickly create apps for the products.

Jetzt müsste Samsung nur noch in der Lage sein, vernünftige Software schreiben zu können.

~~

Vernetztes Automobil: Baidu und Uber bieten gemeinsam für Nokia HERE Maps

Wie Bloomberg berichtet, haben sich der chinesische Suchriese Baidu und die P2P-Transportplattform Uber für den Bieterkampf um Nokias Kartendienst zusammengeschlossen. Baidu setzt bereits außerhalb von China auf Nokia HERE.

Eine weitere starke Gruppe formiert sich rund um das (ebenfalls chinesische) Tencent.

Das Konsortium deutscher Automobilhersteller rund um Audi, BMW und Daimler, das ebenfalls an Nokia HERE interessiert ist, dürfte zunehmend schlechte Chancen haben, den Zuschlag zu bekommen.

Das ist durchaus keine schlechte Neuigkeit. Auf der einen Seite brauchen die Hersteller für jede Softwareaufrüstung des vernetzten Automobils Kartenmaterial und dafür für strategische Sicherheit bevorzugt eigene Karten. Aber auf der anderen Seite hat es in der Wirtschaftsgeschichte noch kein einziges Mal ein Konsortium gegeben, das erfolgreich eine Softwarebasis gegen einzeln agierende Unternehmen etabliert hat. Kartenmaterial in guter Qualität aufzubauen und zu warten, ist keine leichte Aufgabe. Erschwerend kommt hinzu, dass Automobilhersteller kaum Kernkompetenzen in der Softwareentwicklung haben. (Wiederum auf der anderen Seite testet gerade Daimler einen selbstfahrenden LKW.)

Was auch immer die die deutschen Hersteller für Nokia HERE bereit sind auszugeben, es wäre wohl hinausgeworfenes Geld.

Wer den Zuschlag für Nokia HERE nicht bekommt, kann notfalls immer noch bei TomTom zuschlagen, das aktuell weniger als 2 Milliarden US-Dollar an der Börse wert ist – und damit auch nach leichtem Kursanstieg immer noch günstiger zu haben sein wird als Nokias Kartendienst.

Vernetzte Welt #11: Ubuntu, SAP, Daimler

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‘Internet der Dinge’. Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Ubuntu

ChillHub-Cool-Blue-Web-4825-1

Canonicals Versuch, Ubuntu im Internet der Dinge zu positionieren, trägt weiter Früchte. Canonical verkündet Kooperationen mit unter anderem GE (für einen programmier-/erweiterbaren Kühlschrank) und Acer. Ubuntu bleibt als bereits existentes Desktop-OS mit Canonicals OS-Erfahrungen einer der spannendsten künftigen Player für vernetzte Geräte. Wer eine ausgewachsene OS-Alternative zu Android und iOS sucht, hat praktisch nur zwei sinnvolle Alternativen: AOSP (Androids Open-Source-Variante) oder Ubuntu. (Die meisten vernetzten Geräte benötigen allerdings gar keine “ausgewachsene OS-Alternative” und folgen auf dem App-Weg schlicht dem größten Netzwerksog. (iOS und Android))

Siehe auch die Selbstbeschreibung:

Snappy’ Ubuntu Core is a super-lean, transactionally updated version of Ubuntu, perfect for inventors, technologists and the active and growing Ubuntu developer community, for cloud container hosts and smart, connected devices. It powers drones, robots, network switches, mobile base stations, industrial gateways, IoT home hubs and now, with Firstbuild, premium fridge-freezers.

~

SAP stellt HANA Cloud Platform für das Internet der Dinge vor

heise:

Der neue Dienst setzt auf der bisherigen PaaS-Umgebung (Platform as a Service) von SAP auf und soll sich vor allem dem Verwalten der Geräte (Konfigurieren und Überwachen von Maschinen, eingesetzter Software sowie dem Lifecycle) und dem Application Enablement (Entwickeln, Verbreiten und Ausführen von Programmen sowie der zugehörigen Services) annehmen. So will das Unternehmen das ganze System vom Sensor, über die Auswertung der anfallenden Daten, bis hin zur weiteren Integration aus einer Hand anbieten.

Fortune über die Erweiterbarkeit über Apps:

Yes, like Salesforce.com has its Force.com store where developers can put applications designed for the suite of customer relationship management software, SAP has built an application store where integrators, customers and others can build applications that will help tie other IT resources into HANA. So far more than 800 have. And this is where Clark gets really excited about SAP’s position.

Siehe auch ein Blogposting von SAP zu HANA für IoT mit einigen konkreten Anwendungsfällen.

~

Daimlers autonomer Lkw darf auf Nevadas Straßen fahren

heise:

Der US-Bundesstaat Nevada hat einen autonomen Lkw von Daimler für den öffentlichen Verkehr zugelassen. Es sei damit weltweit überhaupt der erste autonome Lastwagen, der eine solche Zulassung bekommen hat, teilt der Autohersteller mit. Damit kann er die Technik nun im regulären Verkehr testen.

~

Micromax startet Investitionen in eigenes Hardware-Ökosystem

Micromax, ein erfolgreicher indischer Hersteller von unter anderem günstigen Smartphones, beginnt ähnlich wie Xiaomi mit strategischen Investitionen in App- und Hardware-Startups für ein eigenes Ökosystem. livemint:

“The world is moving to smart devices, and through these strategic investments, we are ensuring that our consumers enjoy services that enrich their experience,” said Rahul Sharma, co-founder, Micromax. “We believe that India’s preventive healthcare needs transformational technologies. With our investment in HealthifyMe, we aim to create a technology platform to address consumers’ wellness needs,” he added.

Produktions- und Absatzschätzungen der Apple Watch

applewatchready.png

Carl Howe:

Slice Intelligence estimates that US Apple Watch preorders were 957,000 in the first 24 hours. Based on a sample of its online shoppers—not necessarily a representative sample—each order was for an average of 1.3 watches, resulting in an estimate of 1.2 million sold during that period. Slice saw orders for Apple Watch Sport comprising 62 percent of sales, while Apple Watches comprised the other 38 percent. Apple Edition watches weren’t mentioned in the report.

Quanta production estimates are between 1 and 2 million per month. An unknown source estimated that Quanta will have 3 to 5 million units available to ship on launch and will produce a total of 24 million watches in 2015. While we don’t know the source or accuracy of this data, it sounds reasonable compared to production numbers for other products such as iPhone. Given that production of Apple Watches started in January and is likely back-loaded in the year, that gives us a production rate of between 1 and 2 million units per month.

(..)

My 3.1 million figure simply represents a reasonable manufacturing plan that matches Apple’s track record in satisfying as many consumers as possible with their latest greatest product while keeping business risks to a minimu.

~

Lucid baut ein OS für Gebäude

PandoDaily:

This morning, Lucid, an Oakland-based commercial energy saving software platform optimized for smart buildings, announced that it has raised $14 million in Series B funding from a group of investors including GE and Autodesk.

The company says that the new funding, which also included backing from Formation 8 and Zetta Venture Partners, will help it become a central cog in the growing commercial Internet of Things space. Lucid’s software, which it refers to as an operating system for buildings, is meant to help companies, landlords, and commercial real estate operations reduce energy consumption by serving as a dashboard to control Internet of Things connected hardware and other building energy management systems.

Already, the likes of Disney, Sony, and Stanford University are using Lucid’s BuildingOS software to save money by tracking energy usage data and manage connected devices, like smart lighting and heating/cooling systems, in a more effective way.

Der B2B-Aspekt von Smart Homes wird noch unterschätzt. Man beachte in diesem Zusammenhang auch (Xing-Gründer) Lars Hinrichs’ Apartimentum.

~

Tech-Stack

Todd Greene von PubNub auf Venturebeat über die schneller werdenden Dynamiken und die Folgen daraus, namentlich die Entstehung eines IoT-Tech-Stacks:

The good news is that IoT products are maturing, and with them, we’re seeing a stack starting to emerge. Driving this change are three trends. First, fast-growing IoT categories like Smart Home (Nest, Insteon, Dropcam, etc.) and Connected Car (Uber, Lyft, GetTaxi, Delphi, Moj.io, etc) are seeing stiff competition. Budgets and time-to-market are becoming key drivers, and vendors can’t afford to design and build everything from scratch.

Second, the growing availability of affordable hardware components and easy funding (Kickstarter, etc.) are driving grass-roots product development from teams that are unlikely to use large SI firms to build their products. To drive products to market, these bootstrapped companies are pioneering repeatable patterns of development and helping blaze the trail to a codified IoT stack.

Third, consumer IoT rollouts require massive scalable and geographically distributed backend systems that are complex to build and maintain. Customer support for consumer IoT also becomes a key driver: The products must be easy to set up, reliable, and remotely upgradable. “Bricking” consumer devices via a global remote update is the deepest fear of every consumer IoT vendor. The PR fallout from a security breach can be unrecoverable. Consumer IoT vendors want a vetted IoT stack that can mitigate these risks.

~

Cloud oder nicht Cloud, das ist hier die Frage

Forbes über die IoT-Studie eines Marktanalyseunternehmens:

Cloud als dominierende Steuerungsarchitektur:

Much of what we will see and use in IoT will be possible because of cloud computing, Exter adds. “Cloud-based platforms will emerge and grow rapidly as IoT-based complexities drive buyers –and many providers – toward the most affordable, scalable, and available resources. Cloud providers are able to buy and/or build and, most of the time, manage, massive quantities of infrastructure.”

vs. dezentrale, von Autonomie getriebene Netzwerke:

Ultimately, the value in IoT may come from the enlightenment organizations gain. As CapGemini’s Fabio Moioli put it in a recent post, there will be considerable amounts of intelligence put out in the network, giving rise to greater self organization. “With processing costs declined by nearly 60x over the last few years, Internet of Everything devices are becoming not just connected but brilliant in their ability to decide what to do on their own. New microprocessors are enabling low-cost devices to take actions either independently or with other things, in a self-organized-network flavor… making “things” self-aware, predictive, reactive, and collaborative.”

Die Frage der Netzwerksteuerung beschäftigt uns auch regelmäßig in Thingonomics. Letztlich ist eine noch offene Frage, ob die Skaleneffekte auf der Seite der Datencenter ausreichen, um zentrale Steuerungen wirtschaftlich nachhaltig zu machen. Ungelöst bleibt dabei die Frage der Abhängigkeit. (Wenn die Internetverbindung ausfällt, wird jedes Haushaltsgerät bis hin zum Türschloss unbenutzbar?)

~

PTC übernimmt Datenanalysefirma ColdLight für 105 Mio $

Übernahmen dieser Art werden wir vermehrt sehen. Fortune:

Naturally, PTC wants a piece of the action. So, it’s paying $105 million to buy ColdLight, which makes machine learning technology that detects patterns in data collected from sensors embedded in medical devices, manufacturing equipment and consumer products.

By analyzing those metrics, ColdLight’s software can tell when a specific component might be nearing failure. It could also offer suggestions about future ways to improve product design.

~

Smart TV

Die TV-Fernbedieungsapp/-plattform Peel hat für BI Intelligence eine Umfrage gemacht:

According to a recent survey by Peel, the maker of a smart remote control, charted for us by BI Intelligence, the most popular connected home device people are planning to buy this year was a smart TV, or a device that helps you connect the TV to the internet. It received by far the most votes (19%), followed by smart thermostats (8%) and smart lighting (5%), respectively.

Das ist nicht sehr aussagekräftig, weil hier natürlich nur Leute befragt werden, die bereits eine Smartphoneapp zur Steuerung ihres TV-Gerätes benutzen.

~~

Wearables lohnen sich: Fitbit verkauft 2014 11 Mio. Geräte, macht 131,8 Mio. $ Gewinn

Fitbit will beim Börsengang 100 Millionen US-Dollar einsammeln. Das Börsenprospekt zeigt einen respektablen Gewinn auf.

computerwoche.de:

Jetzt weiß man, dass Fitbit im vergangenen Jahr knapp elf Millionen Geräte verkaufte und den Umsatz mit gut 745 Millionen Dollar nahezu verdreifachte. Damit gelang dem Unternehmen aus San Francisco auch der Sprung in schwarze Zahlen mit einem Gewinn von knapp 131,8 Millionen Dollar.

Es ist natürlich noch offen, wie sich der Markt jetzt mit der verfügbaren Apple Watch entwickeln wird. (Was ein wesentlicher Grund für den Zeitpunkt des Fitbit-IPOs sein dürfte.)

Die Apple Watch wird aller Voraussicht nach den Markt der Wearables sehr stark vergrößern. Die Frage ist, ob die absoluten Zahlen für Fitbit als Effekt nach oben oder nach unten gehen werden.

eBays verlorene Zukunft

eBay Logo

Die Wellen der Internetkonzerne

Die großen Internetkonzerne entstehen in Wellen. Die erste Welle umfasst Amazon, Yahoo und eBay. Die zweite Welle umfasst unter anderem Google und Facebook. Was die zweite Welle von ihren Vorgängern unterscheidet, ist, wie proaktiv (manche mögen sagen aggressiv) sie daran arbeiten, sich nicht auf ihren Lorbeeren auszuruhen und obsolet zu werden. Keine leichte Aufgabe angesichts des massiven Wandels vom Desktop-Web, mit dem sie alle groß geworden sind, zum mobilen Internet. Die erste Welle der Internetriesen ist dagegen etwas, sagen wir, faul über die Jahre geworden. Yahoo spielt nur noch in den USA eine auch dort kleiner werdende Rolle. Amazon ist das einzige Unternehmen aus dieser Zeit, das auch heute noch bereit ist, sich weiter zu entwickeln und an allen Fronten neue Wege zu gehen. Aber Amazon ist die große Ausnahme. Den bedauerlichsten Weg von allen genannten Unternehmen ist eBay gegangen. Während Yahoo, im Kern ein Portal, es besonders schwer hat, eine Zukunft für sich zu finden, hatte eBay das visionärste Modell von allen Unternehmen zur Grundlage.

eBay war perfekt positioniert

eBay ist der erste Peer-to-Peer-Marktplatz des Internets gewesen. eBay setzte auf dem vielleicht wichtigsten Merkmal des Internets auf. Das um ein Vielfaches anwachsende Vernetzungspotenzial. Erstmals konnten Privatpersonen ohne enormen Aufwand landesweit (und später auch länderübergreifend) Dinge verkaufen und von anderen Privatpersonen kaufen. eBay hat damit einen Markt geschaffen, der vorher schlicht nicht existierte. eBay hat dafür außerdem etwas erfunden, das heute im Rückblick offensichtlich erscheint, seinerzeit in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts aber alles andere als das war. Die Frage, vor der eBay stand, lautete, wie man Vertrauen auf einem Onlinemarktplatz schafft. Transaktionen finden nur statt, wenn man dem Gegenüber vertrauen kann, alles bestmöglich abzuwickeln. Das gilt für Verkäufer wie Käufer. eBay führte die heute allgegenwärten gegenseitigen Bewertungen ein. Diese ermöglichten es, online einen Ruf, eine Reputation, aufzubauen. Ohne diese vertrauensbildende Massnahme wäre das Onlineauktionshaus nicht erfolgreich gewesen. Und wie erfolgreich es war. eBay wurde der erste große Marktplatz im Internet. Und das vornehmlich mit der Vernetzung von Privatpersonen. eBay war perfekt positioniert, um einer der großen Gewinner des kommenden Siegeszugs des Internets zu werden.

eBays Strategie-Irrtum

Dann passierte aber in den Nuller Jahren etwas bei eBay, das sich bis heute fortsetzte. Das Management von eBay, allen voran Noch-CEO John Donahoe, ein ehemaliger CEO des Beratungsunternehmens Bain & Company, verlor aus den Augen, was eBay besonders machte und von allen anderen Internetunternehmen unterschied. Das Management befand, dass eBay eine Handelsplattform ist, die man fast beliebig in verschiedene Richtungen entwickeln kann. Das Management entschied sich für die dem Anschein nach sicherste Option. eBay soll heute der Partner des Handels sein. eBay soll die Plattform sein, auf der stationäre Händler online Fuß fassen können. Viel Sinn ergibt das freilich nicht, wenn man einen Schritt zurück macht und das Ganze betrachtet. Als Helfer des Handels holt sich eBay schwierige Partner ins Boot, denen das Kerngeschäft wegbricht (durch den Onlinehandel von Amazon bis Zalando). Gleichzeitig kann eBay nicht die Besonderheiten der eigenen Plattform ausspielen. eBay macht das Uninspirierteste, das man machen kann: Sie nutzen lediglich die Reichweite ihres Angebots und versuchen, diese an die offensichtlichsten Kandidaten zu verkaufen. Man kann an den aktuellen Zahlen und Entwicklungen sehen, wie schlecht das funktioniert. Ebay hat im Januar diesen Jahres verkündet, 2.400 Stellen, sieben Prozent der Belegschaft, abzubauen. Der Umsatz steigt zwar, aber nicht zuletzt dafür verantwortlich ist auch eBay-Tochter Paypal, das zuletzt einen Umsatzzuwachs von 18 Prozent verzeichnen durfte; und 2015 ausgegliedert und dan die Börse gebracht werden soll. eBays Onlinemarktplatz entwickelt sich dagegen nicht weiter. Neben Paypal plant eBay auch die Auslagerungen des vor einigen Jahren übernommenen Shopsystems Magento und der “eBay Enterprise”-Sparte. Jochen Krisch spricht auf Exciting Commerce bereits von der Komplettzerschlagung eBays. Harte, aber zutreffende Worte.

Was eBay hätte werden können

Diese Entwicklung ist umso irritierender, als dass eine erfolgversprechendere Expansionsstrategie geradezu offensichtlich gewesen ist. eBay hätte frühzeitig das für den Gebrauchtwarensektor erfolgreich etablierte P2P-Modell auf andere Wirtschaftsbereiche übertragen können. eBay hätte sich sogar im Rocket-Internet-Stil von jungen US-amerikanischen P2P-Startups inspirieren lassen können oder frühzeitig P2P-Startups übernehmen können. Warum hat eBay zum Beispiel nicht anhand des frühen Erfolgs von AirBnB eine eigene Übernachtungsplattform aufgebaut? AirBnB basiert auf dem gleichen Prinzip wie eBay: Es bringt Privatpersonen für Transaktionen zusammen. Nur eben für Übernachtungen, nicht für gebrauchte Gegenstände. Gleiches gilt für Uber. Uber basiert (bei UberPop) auf dem gleichen Prinzip wie eBay: Es bringt Privatpersonen für Transaktionen zusammen. Nur eben für Personentransport, nicht für gebrauchte Gegenstände. Die Mechanismen sind identisch, “nur” die Märkte unterscheiden sich.

eBay, der P2P-Hub

Sowohl AirBnB als auch Uber setzen wie eBay für die vertrauensbildende Massnahme auf Userbewertungen. Bei AirBnB bewerten sich Vermieter und Mieter gegenseitig. Bei Uber bewerten sich Fahrer und Fahrgäste gegenseitig. Unterkünfte und Fahrer, Reisende und Fahrgäste, können so gegenseitig selektiert werden. Das Problem dieses Vorgehens ist offensichtlich. Wenn ein Dienst anfängt, gibt es keine Nutzerbewertungen auf der Plattform. Die Anbieter stehen vor einem Henne-Ei-Problem. Ohne Bewertungen keine Transaktionen, ohne Transaktionen keine Bewertungen. AirBnB versucht, diese Herausforderung unter anderm abzumindern, indem es Neuankömmlingen auf der Plattform die Möglichkeit gibt, per Programmierschnittstelle Profile von anderen Plattformen mit dem AirBnB-Account zu verbinden. Diese Verfizierungen anderer Accounts helfen, um zu evaluieren, ob eine echte, im Zweifel rückverfolgbare Person hinter einem Profil steckt.

eBay hatte frühzeitig viele Menschen auf der Plattform, die bereits eine Hand voll Bewertungen erhalten haben. Lang vor Twitter und Facebook hatte eBay also die Grundlage, um dieses Henne-Ei-Problem zu lösen. Man stelle sich folgendes Szenario vor. eBay entscheidet sich Mitte der Nuller Jahre, einen Vermittlungsmarktplatz von Übernachtungen als P2P-Plattform zu etablieren. eBay-Nutzer können mit ihrem eBay-Account einen neuen Account auf “eBayBnB” anlegen. Wer bereits auf eBay 50 positive Bewertungen hat, wird auch auf “eBayBnB” als vertrauenswürdig eingestuft. Die direkte Verknüpfung der Accounts gibt dem neuen Angebot einen Anfangsschub, den kein anderer Anbieter hätte nachmachen können. Die Accounts von eBay und “eBayBnB” hätten auch nicht von außen verbindbar sein müssen. Das heißt, es ist nicht notwendig, dass jeder Nutzer weiß, dass die Nutzerin “Gertrude1967” nicht nur ihren Toaster und ihre Puppensammlung verkauft sondern auch als “Gertrude” ein Zimmer im Zentrum von Hamburg-Eimsbüttel vermietet. Die wenigsten Nutzer würden so eine Transparenz wünschen. Diese wäre für die Bildung von Vertrauen auch gar nicht notwendig. AirBnB etwa zeigt nicht an, mit welchem Facebook-Profil der Nutzer-Account verbunden ist. Es zeigt nur an, wie viele Freunde der verifizierte Facebook-Account hat. Das bringt keine hundertprozentige Sicherheit für Vermieter, die entscheiden müssen, ob sie jemanden in’s eigene Heim lassen oder nicht. Aber es ist besser als nichts. Sehr viel besser.

eBay hätte eine Art ‘Trustscore’ einführen können, der den P2P-Einstieg von eBay in neue Märkte immer einfacher gemacht hätte. Der ‘Trustscore’ hätte anonymisiert die Bewertungen über alle eBay-Plattformen hinweg gewichten können. Eine neue, eBay-eigene Plattform, auf der Käufer bereits vertrauenserweckend sind, weil sie Hunderte Dinge auf eBay selbst gekauft und mit 100% positiv bewertet wurden, hat es sehr viel einfacher als eine Plattform, die bei diesen Dingen komplett bei Null beginnt. eBay wäre auf diesem Weg nach und nach zum P2P-Hub geworden. Die Infrastruktur für das, was man seit einiger Zeit die “Share-Economy” nennt. Zu behaupten, das wäre eine lukrative Position gewesen, wäre eine Untertreibung.

Verlorene Chancen

Uber wurde in der letzten Finanzierungsrunde mit 40 Milliarden US-Dollar bewertet. AirBnB wurde in der letzten Finanzierungsrunde mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet. eBay wird an der Börse aktuell mit 69, 3 Milliarden US-Dollar bewertet.

Nun lassen sich diese Bewertungen nur bedingt vergleichen. Bei eBay handelt es sich um die Akkumulation von an der Börse gehandelten Anteilen, bei Uber und AirBnB um Spekulationen von Risikokapitalgebern. Aber es lassen sich zumindest grob Trends bei den drei Unternehmen ablesen. Das im März 2009 gegründete, also viereinhalb Jahre alte, Uber ist in den Augen der Investoren bereits mehr wert als die Hälfte von eBay. AirBnB ist sechs Jahre alt und kommt in den Augen seiner Investoren bereits auf ein Zehntel von eBay.

eBay feiert im September 2015 sein zwanzigjähriges Jubiläum. Im Vergleich mit den zwei jüngeren Unternehmen wird deutlich, welche Chancen eBay in den letzten Jahren verspielt hat. Transport (Uber) und Übernachtungen (AirBnB) sind nur die offensichtlichsten P2P-Marktplätze, die sich auch als eBay-Erweiterungen angeboten hätten. Die Liste liese sich nahezu endlos fortsetzen: Selbstgemachtes (Dawanda/Etsy), Spezifische Angebote für Second-Hand-Kleidung (Kleiderkreisel), Dienstleistungen wie etwa Wohnungsreinigung (Helpling).

Kann eBay den Kurs noch wechseln? Das ist ausgesprochen unwahrscheinlich. eBay sieht seine Zukunft abseits der P2P-Märkte. Die größten P2P-Plattformen Uber und AirBnB sind längst selbst auf dem Weg zu in naher Zukunft an der Börse notierten Unternehmen zu werden. Sie breiten sich außerdem selbst als Plattformen immer weiter aus. Das Fenster für eBay, ein kommerzieller P2P-Riese zu werden, hat sich geschlossen. Das Feld der potenziellen P2P-Märkte ist riesig und der Vorsprung durch einen “Trustscore” von eBay ist heute nur noch ein Bruchteil dessen, was er vor zehn Jahren gewesen wäre. Für eBay ist das der Verlust einer in der Wirtschaftsgeschichte einzigartigen, gigantischen Chance. Für die Onlinemärkte ist es gut. Ein P2P-Hub eBay hätte aufgrund der marktübergreifenden Netzwerkeffekte eine kaum aufbrechbare Monokultur bedeutet. Die wird es nun nicht mehr geben.

2015 werden eBay und PayPal in zwei separate Unternehmen aufgeteilt. Danach wird eBay günstig genug an der Börse sein, um vielleicht sogar selbst Übernahmekandidat zu werden. Man denke hierbei etwa an Alibaba, einen chinesischen Onlinehandelsriesen mit dank Börsengang gefüllter Kriegskasse und dem Willen zur internationalen Expansion. Das Tragische an all dem ist, dass der einstige Onlinepionier unter einem innovativen Alibaba zurückbekommen könnte, was er aus eigener Kraft nicht mehr zu schaffen scheint. eBay könnte wieder ein bisschen relevant werden und die Zukunft aktiv mitgestalten. Dazu scheint es allein aktuell nicht mehr in der Lage.

~

Dieser Text wurde im Dezember 2014 geschrieben und erschien zuerst im Januar 2015 auf Wired.

In Exchanges #83 sprachen Jochen Krisch und ich im Januar diesen Jahres über die Zukunft von eBay und ich darin auch ein bisschen über diesen Text. Man beachte auch die übrige, zwischenzeitliche Berichterstattung zu eBay auf Exciting Commerce.

Vernetzte Welt #10: Microsoft, Bosch, Tencent TOS+

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‘Internet der Dinge’.
Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Microsoft und Arduino

Microsoft und Arduino kooperieren:

For example, a security camera can be built by using Arduino to power the motors controls to tilt/turn the camera and using Universal Windows Platform (UWP) to create great UI, to connect the camera to the cloud, to process the image for motion detection and for adding facial/voice recognition.

The makers’ community can now also enjoy Windows Remote Arduino and Windows Virtual Shields for Arduino technologies – both released as open source libraries.

Siehe auch Ars Technica.

~

Bosch schließt Übernahme von ProSyst ab

heise:

ProSyst ist als Middleware-Anbieter in den Geschäftsfeldern Smart Vehicle, E-Health, Smart Home und Industrie 4.0 tätig. Außerdem ist das Unternehmen schon lange in die Entwicklung von OSGi involviert, eine hardwareunabhängige Softwareplattform, mit der sich Anwendungen und ihre Dienste per Komponentenmodell modularisieren und verwalten lassen.

~

TOS+: Tencents IoT-Betriebssystem

Tencent ist unter anderem Anbieter von QQ und Wechat, dem populärsten Messenger in China.

heise:

Nach der Veröffentlichung des Android ROMs Tencent OS (TOS) hat die chinesische Tencent Holdings Ltd in dieser Woche einen Ableger für Smart-TVs, Wearables, VR-Brillen und das Internet der Dinge angekündigt. TOS+, so der Name der Software, basiert ebenfalls auf Googles Android und soll von Entwicklern und Hardware-Herstellern genutzt werden können, sofern sie Tencent an ihren Gewinnen beteiligen.

TechInAsia:

Tencent is taking a different path from Xiaomi and Alibaba in making this OS – like with Android itself – free for third-party companies to use. But no manufacturing partners or gadgets have yet been revealed.

~

Hitachi

Auch Hitachi will verstärkt in die Vernetzungspotenziale der eigenen Gerätschaften investieren. Fortune:

Chalaka noted that 20 percent of Hitachi’s global R&D budget is spent trying to bring together products for industry-specific internet of things products and services – or “social innovations” – and that equates to “hundreds of millions of dollars” spent so far. He cited Hitachi’s acquisition of Pentaho, a company that handles real-time data analytics, as an example of the company’s transition from data storage vendor to forward-looking internet of things services company.

~

WiPy

WiPy, ein Minicomputer, auf dem Python in Echtzeit läuft, hat erfolgreich die Finanzierungsgrenze auf Kickstarter erreicht.

The core of the software running in the WiPy is MicroPython, a lean and mean implementation of Python 3, specifically optimized in terms of speed and memory to be able to run efficiently on microcontrollers.

Der Einsatz von Python als Programmiersprache macht WiPy sehr interessant für Hacks, DIY und Nischeneinsatzzwecke.

Amazon Echo mit IFTTT erweitern

Amazon Echo kann jetzt mit der API-Mashup-Plattform IFTTT erweitert werden.

~

Elon Musk: Tesla ist zuerst ein Batterieunternehmen und erst an 2. Stelle ein Automobilhersteller

Quartz:

Tesla’s new offering is called the Powerwall, a rechargeable lithium-ion battery that is designed to be mounted in a garage or on the side of a house. The device, the size of a small refrigerator, will be available in three to four months, at a price starting at $3,000 for 7 kilowatt hours (kWh). The Powerwall can store power from a home’s solar panels, or connect to the electrical grid, storing up electricity when rates are low and providing backup electricity supply in case of a blackout.

Ökonomische Aussichten der Tesla-Batterien

Ramez Naam über die ökonomischen Aussichten hinter Teslas “Powerwall”-Batterien:

Even Germany, I’d note, gets enough sun that the price of rooftop solar is below that of grid electricity. And in Germany, feed-in-tarrifs to homes that put solar on the grid are plunging.

The real prize, though, would be India. Northern India is sunny. The power grid struggles to provide enough electricity to meet the daytime and early evening peak. India is now rolling out Time-of-Day pricing to residential customers and reports indicate that retail peak power prices are edging towards 20 cents / kwh in some cities. (Most commercial customers in India are already on Time-of-Day pricing.) For now, the solar + battery economics aren’t quite there for Indians that have access to the grid, though with outages there so frequent, high-income urbanites and commercial power users may find that the reliability value puts it over the top.

Siehe auch Thingonomics 5 zu Teslas Batterien.

~

Smarte Küche

MakeUseOf fasst ein paar smarte/vernetzte Küchengeräte zusammen.

~

Report: Smart Home soll um 67% jährlich für die nächsten 5 Jahre wachsen

Business Insider:

Connected-home device shipments will grow at a compound annual rate of 67% over the next five years, much faster than smartphone or tablet device growth, and hit 1.8 billion units shipped in 2019, according to BI Intelligence estimates.

~~

Vernetzte Welt #9: Ubuntu, NaillO, Intel Compute Stick

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‘Internet der Dinge’. Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Intel Compute Stick

Intel compute stick

Intel’s Compute Stick ist ein kleiner, nicht sehr leistungsfähiger PC in Stickform. Ars Technica:

The good

Small
Cheap
Uses little power
Plugs right in to existing TVs and monitors and can often be powered using only their built-in USB ports

The bad

Performs well enough for what it does, but compared to other mini-desktops, it’s slow
Low RAM and storage, which is even worse in the Linux version
Limited official OS support
One full-size USB 2.0 port, which limits the number of peripherals you can plug in at once

The ugly

Bluetooth lagginess can make wireless mouse and keyboard use a pain.

~

Ubuntu

heise:

Neu mit Ubuntu 15.04 ist die Variante Ubuntu Core, ein auf rund 150 MByte abgespecktes Linux, das sich gleichermaßen für das Internet of Things wie für den Betrieb in der Cloud und als Basis für Container-Installationen eignen soll. Es läuft aufx86-, ARM- und PowerPC-Prozessoren.

Canonical über die Neuerungen:

‘Snappy’ Ubuntu Core is the smallest and most secure edition of Ubuntu. It is a super-lean, transactionally updated version of Ubuntu, perfect for inventors, technologists and the active and growing Ubuntu developer community, for cloud container hosts and smart, connected devices. It powers drones, robots, network switches, mobile base stations, industrial gateways, and IoT home hubs.

“This is an amazing platform for the new generation of cloud and device developers” said Dustin Kirkland, product manager for Ubuntu Core. “The combination of an open platform with an app store that works across a very wide range of devices, from tiny embedded boards to high end switches and routers, has stimulated a rush of creativity in the maker and entrepreneur communities.”

~

NaillO

 

naillo

Ein noch unterschätzter Trend sind Kleinstsensoren, die Kleinst-Wearables ermöglichen. Ringly ist ein Beispiel dafür, NaillO ist ein weiterer (noch sehr frischer) Anlauf in diese Richtung. TechCrunch:

Today we have NailIO, a solution that adds a ray of light to our user interface needs by melding touchpads and thumbs. What is NailIO? It’s a wearable sensor that sits on your thumbnail.

~

Health tech

Wearables und mobile Medizinhardware können mit hoher Wahrscheinlichkeit klinische Tests revolutionieren. Venturebeat:

Mobile devices and big data analytics can also significantly diminish the burden on patients. Wearable devices can reduce the number of times patients need to go to a clinic and can provide a better, fuller picture of physiological data needed to measure a drug’s impact, minimizing needless testing on patients. GlaxoSmithKline, for example, spoke at the South by Southwest conference last month about its interest in the use of biosensors for clinical trials to improve data quality. Implementing these biosensors would not only lead to increased data but would also reduce interruptions in a patient’s day through remote monitoring. Technology could therefore improve the patient experience in clinical trials at large.

~

Under Armour

Under Amour könnte dank jüngster Aquisitionen ein wichtiger Fitnessplayer werden. Fortune:

The company has spent $710 million to scoop up MyFitnessPal, MapMyFitness and Endomondo, and now controls the world’s largest digital health and fitness community. Its four apps command prime spots on Apple’s AAPL iTunes store – with MyFitnessPal and Map My Run ranking #1 and #3, respectively, among the free iPhone health and fitness apps. Two other Under Armour apps also rank in the top 100. Beyond in-app purchases, Under Armour is hoping the daily use of those smartphone apps can also lead to stronger sales of apparel, footwear and other athletic gear.

Jetzt müssen all die Apps “nur” noch sinnvoll miteinander verbunden werden.

~

Wearables

Fortune über eine Umfrage zu Wearables:

More than one-third of the roughly 1,400 respondents already use wearable technologies on the job. A large majority (86%) plan to invest more in applications for smart watches, lanyards, bracelets, and eyewear over the next year.

Not surprisingly, watches are getting most of the attention, with almost half the survey respondents suggesting they’ll have the biggest impact within corporate settings. Among the most anticipated usage scenarios: real-time access to customer information, instruction guides for field service teams, real-time alerts about everything from pricing changes to average call-center wait times, and training materials.

~

Microsoft Band

Microsoft Band

Microsoft Band bekommt ein signifikantes Softwareupdate. Geekwire:

With the launch of the Apple Watch just a couple days away, Microsoft is aiming to generate new momentum for its own wearable device. The Redmond company just announced a wide-ranging software update for its Microsoft Band fitness tracker, including integration with third-party cycling apps and new ways of analyzing fitness data in the Microsoft Health online dashboard. In addition, the company says it will expand the reach of the Microsoft Health smartphone apps — connect them to the sensors in Android Phones, iPhones and Windows Phones to track activity for people who don’t own Microsoft’s wearable device or any other fitness tracker.

Siehe auch Re/code.

~

Macs mit Apple Watch Apps entsperren

“Two New Apple Watch Apps, Knock And oneID, Let You Unlock Your Mac From Your Wrist (And More)”, schreibt TechCrunch.

~

Breaking News baut App für Apple Watch

Breaking News, das Unternehmen hinter dem weltbekannten Twitter-Account gleichen Namens, hat eine interessante Apple-Watch-App vorgestellt, die zwei sehr unterschiedliche Funktionen erfüllt. Geekwire:

Seattle-based Breaking News, which runs popular mobile apps and a Twitter feed with 7.5 million followers, will debut its Apple Watch app this Friday when the wearable device is released to the public. The app will provide bite-sized news updates to your wrist, but a more unique feature is an experimental “tap to tip” function that lets users push a button when they see or hear a potential story around them.

~

Ernst & Young

Der IBM-IoT-Blockchain-Mann ist zu Ernst & Young gewechselt. Fortune:

Brody is perhaps best known for evangelizing the use of block-chain technology, the distributed database that powers crypto currencies like Bitcoin. Applied to the Internet of things, the technology allows devices to communicate with each other directly instead of through the centralized cloud.

In his new role he will continue his focus on making block chain work as a means of building out infrastructure for the Internet of things, but will also focus on wearable technologies such as the Apple Watch, connected medical devices, and the application of sensors and connectivity to industry, from insurance to agriculture.

“There isn’t an industry that isn’t becoming part of the technology industry,” he tells Fortune. “We are in a golden era for transformation, and while people throw around the word disruption all the time, as someone who loves business strategy and technology strategy I can tell you the lines are disappearing and they are becoming one and the same.”

~

Spark

O’Reilly Radar:

Spark’s latest product, the Electron, is a tiny development kit that can connect just about any kind of device to Spark’s back-end platform over a 3G cellular signal for as little as $3 per month.

~

Konstante Beziehungen zwischen Herstellern und Kunden

Die Möglichkeiten, wenn jeder Hersteller im konstanten direkten Kontakt mit den Kunden seiner Produkte stehen kann, sind noch weitestgehend unerforscht. Zeit, darüber stärker nachzudenken. O’Reilly Radar:

What if products and the designers who made them had an ongoing dialogue with users — which is fully possible now if you consider connected products and the Internet of Things? Take my washer for instance. What if GE could push an update to my washer to improve the usage of water, electricity, etc., so it’s more efficient based on whatever the spin cycles are. At the same time, they would also monitor how I’m using the washer, so they could report back to me that it seems I’m a very wasteful person. [They could then] recommend that I download a water-throttling algorithm so I could control my water usage. [They could] see that I’m always using a full load, but I’m actually only putting in a tiny bit of clothing, which they could tell from the sensors.

That’s a long way of saying that the possibilities with the Internet of Things and connected devices and connected products are for having this ongoing relationship with the user. For companies looking to incorporate these technologies, I think it’s a worthwhile question to ask, how well do you know your users? How well do you know what they want, and how can you better facilitate that by leveraging these emerging technologies and being able to innovate continuously — not just to get a product into the hands of the consumer, but really to be involved with them over the course of the lifetime of that product.

~

2020

Besonders beliebt diese Tage: Studien, die die Größe eines IoT-Segments im Jahr 2020 schätzen. Nur mit Salz genießbar. Forbes:

According to a new report from MarketResearch.com, the healthcare Internet of Things market segment is poised to hit $117 billion by 2020.

~~

Earnings Report Apple: Starkes Chinageschäft, 70% der iPhone-6-Käufer neue iPhone-Nutzer

China, dessen Mittelschicht aufsteigt und selbst bei hinter den Erwartungen zurückbleibendem relativen Wachstum in absoluten Zahlen1 alles in den Schatten stellt, hat enorm zum Wachstum in Apples abgelaufenem Quartal beigetragen. 28 Prozent der Umsätze von Apple kommen mittlerweile aus China. (16,8 Milliarden US-Dollar von insgesamt 58 Milliarden US-Dollar)

Apple macht mittlerweile 69 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA.

Reuters:

Apple's iPhone sales in China soared, increasing its revenue in the country 71 percent to $16.8 billion, although that was helped by gift-buying for Chinese New Year.
(..)
Apple sold 61.2 million iPhones in the quarter, up 40 percent from the year-ago quarter, but down from the record-breaking holiday quarter. It sold 12.6 million iPads, down 23 percent from a year ago.

Ben Thompson (Paywall) über die Positionierung von Apple in China:

As usual, Apple’s timing is spot-on: the company has spent years now building out its Chinese infrastructure, both in terms of carrier support, retail options, and software, and now, as this upper middle class market explodes in size Apple is ready and waiting with the only phone that qualifies as a “luxury” item — although “status signal” is probably a better way to put it.

Eine leicht übersehene Entwicklung ist das weitere Wachstum der iPhone-Nutzerschaft:

Für 70 Prozent der iPhone-6-Käufer war es ihr erstes iPhone. In den USA liegt dieser Wert bei 40 Prozent.

Die Verkaufszahlen des Quartals auf einen Blick:

  • 4,6 Millionen Macs
  • 12,6 Millionen iPads
  • 61,2 Millionen iPhones

Apple machte 13,6 Milliarden US-Dollar Gewinn im abgelaufenen Quartal.

Wie von Apple letztes Quartal angekündigt werden die Verkaufszahlen und Umsätze der Apple Watch aus Wettbewerbsgründen (nachvollziehbarerweise) nicht einzeln ausgewiesen.

Die Verteilung der Marktanteile im Smartphonemarkt im ersten Quartal 2015 dementsprechend: 1. Samsung, 2. Apple, 3. Huawei, 4. Lenovo, 5. LG.

Apple hat erneut ein Rekordquartal mit zweistelligem Wachstum vorgelegt.

Das letzte Quartal:

Earnings Report Apple: Historisches Rekordquartal schreibt Wirtschaftsgeschichte


  1. Apple hat beispielsweise im letzten Quartal mehr(paywall) iPhones in China verkauft als in den USA. 

Günther Oettinger: EU-Kommissar des digitalen Protektionismus

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger im Interview mit Markus Keßler auf Futurezone:

Zum Beispiel Geoblocking. Fragen sie die Filmwirtschaft ihres Landes. Die sagen: “Wenn wir nur einen gemeinsamen europäischen Markt hätten, hätten wir keine Chance unsere Filme zu produzieren. Es gäbe nur noch  Hollywood.” Dann würden Google und Co aus den USA den Markt beherrschen.
[..]
Wenn ich auf dem Flughafen Wien von fünf österreichischen Filmemachern spontan auf das Thema angesprochen werde, dann habe ich dem Rechnung zu tragen.

Öttinger ist der Digitalkommissar der etablierten deutschen und europäischen Industrie, die entsetzt überall den Aufstieg der Nullen und Einsen beobachtet.

Es geht ihm um Protektionismus der hiesigen Wirtschaft. Protektionismus kann sinnvoll sein, ist aber immer ein Schutz der Wirtschaft auf Kosten der jeweiligen Konsumenten/Endnutzer des Wirtschaftsraums. Die bekommen nämlich im Ernstfall nicht mehr das globale Optimum auf dem Markt angeboten sondern bestenfalls "nur" noch das lokale Optimum.

Man sollte hier keinen Fehler bei der Einschätzung begehen. Neue europäische Unternehmen wie Zalando und andere Digitalunternehmen sind Oettinger so fremd wie Google. Er ist das Sprachrohr der alten Industrien, der Telekomunternehmen und der Fertigungsindustrien und klassischen Entertainmentbranchen. Und dementsprechend wird er auch Gesetzesvorhaben vorantreiben.

Die deutsche Startupwelt wäre gut beraten, ein Auge auf die europäischen Entwicklungen zu haben. Wir stehen kurz vor einem europäischen Regulierungskrieg, bei dem es um die Rahmenbedingungen des europäischen Digitalmarktes gehen wird.

Wenn Günther Oettinger und die, die ihm ins Ohr flüstern, erfolgreich sein werden, werden Geschäftsmodelle, die aufgrund der technischen Errungenschaften der letzten Jahre außerhalb von Europa erfolgreich sein können, in Europa stärker besteuert und reguliert und damit unattraktiver -bis hin zu unmöglich- gemacht werden.