mit tyve deutsches TV kostenfrei per Internet schauen

Mit tyve kann man deutsche TV-Sender kostenfrei über das Internet empfangen. Die aktuell auf diese Weise empfangbaren Sender sind laut Website ARD, ZDF, RTL, PRO 7, SAT 1, das mir unbekannte DMAX, arte, n-tv und MTV.

Tyve benutzt zur Übertragung ein nicht näher benanntes p2p-Protokoll. Es nutzt also ähnlich wie Joost die Uploadkapazitäten der User um die Datenmenge zu bewältigen. Auf den Screenshots sieht Tyve auch wie ein einfach gestricktes Joostaus.

Um tyve nutzen zu können, muss man ein kleines Programm installieren, welches zur Zeit windowsonly ist. An Versionen für Mac OS X und Linux wird gearbeitet.
Weiterhin ist auf der Seite zu erfahren:

Die tyve Software zeichnet sich durch ihre einfache und intuitive Bedienung aus. Es gibt zwei Ansichten, den Vollbildmodus und den Fenstermodus, wobei in beiden Fällen ein Onscreenmenü die Bedienung erleichtert.

Nützliche Funktionen

Mit der tyve Software können Sie jetzt schon auf einen sogenannten Elekronischen Programm-Führer (EPG) zurückgreifen und werden zudem auch immer über das aktuelle Programm durch das Onscreenmenü informiert.

Screenshots findet man auf der tyveseite selbst.

Da ein Betatestaccount bis jetzt noch nicht zu mir durchgedrungen ist, kann ich über die Qualität nichts sagen. Irgendjemand anwesend, der tyve schon getestet hat? Würde mich sehr interessieren.

Mit Joost am Horizont, einem auf Streaming basierenden BitTorrent-Internet-TV-Netzwerk in Planung und nun tyve scheint 2007 tatsächlich das Jahr zu werden, in dem das Fernsehen endgültig im Internet ankommt. Spannend das Ganze!

P.S.: Und einen kostenfreien onlinetvrecorder für deutsches Fernsehen gibt es ja nun auch schon eine Weile.

(via handelskraft)

Tags:[tag]tyve, Joost[/tag]

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • dokki

    mit tyve verhält es sich wie mit der Hommingberger Gepardenforelle (bei Bedarf mal danach googlen). Ein Kunstprodukt, das noch niemand zu sehen bekommen hat. Und jeder schreibt munter von jedem ab, was das Produkt alles so können soll. Nur wirklich gesehn hats noch keiner, oder gibts da auf der Welt irgendwo jemanden? Bitte melden!

  • Marcel Weiß

    Fand ich auch interessant, dass ich nirgendwo Genaueres zu lesen fand aber auch kaum einer der Blogger erwähnte, dass er tyve noch nciht getestet hat.

    Ich hab übrigens von niemand abgeschrieben. Meine Infos stammen von der tyve-Seite. Und ich habe erwähnt, dass ich es noch nciht testen konnte.

  • 0mega

    das thema tyve hat sich wohl erledigt, aber ich denk du hast die selbe ernüchternde email bekommen wenn du dich als betatester angemeldet hast ^^

  • Stefan

    Die ganze Sache wirkt wirklich langsam wie ein Fake. Was gabs die ersen Infos zu tyve? Vor glaube ich mehr als einem Jahr! Mann könnte ja auch ein Produkt dann ankündigen, wenn es fast fertig ist. @M.Weiss – stimmt nicht immer die Junge hier weissen z.B. explizit darauf hin…

  • tyve gibt es nicht mehr. Im Oktober 07 erhielt jeder bei tyve Angemeldete eine Email in der u.a. stand:

    Leider können wir die Entwicklung und vorallem unsere Bemühungen nicht fortsetzen. Wir bedauern dies zutiefst, da wir nach wie vor von unserer Idee überzeugt sind, nur wie heisst es doch so schön: Ohne Moos nix los.

    Für den Aufbau der Infrastruktur und besonders für die Lizenzen sowie für den Ausbau des Geschäftsmodell fehlt Kapital.

    Wir möchten nun an dieser Stelle an den einzigen Mitbewerber verweisen: Zattoo.

    Zattoo ist in der Tat all das, was tyve immer versprochen hatte. Probier’s mal aus!