// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

neuer Realplayer mit eingebautem Youtubevideodownloader und charmantem Manager

RealNetworks starten eine regelrechte Charmeoffensive für ihre User.

Mit der Ende letzte Woche für Mitte Juni angekündigten neuen Version des Players wird man Videos, die eigentlich zum Streamen auf der (Internet-)Welt sind, runterladen können.

Die Formate umfassen Flash, QuickTime, RealMedia und Window Media. Seiten von denen man wird runterladen können sind neben youtube auch Google, Yahoo!, Brightcove und AOL Video.

Es gibt natürlich bereits einige Möglichkeiten, Youtube-Videos auf die eigene Festplatte zu laden: Ich hatte hier eine sehr praktische vorgestellt, noch mehr Alternativen findet man bei mashable.

Anyway, auf was ich eigentlich hinweisen wollte, ist Folgendes: Beim berühmten US-Blogger Robert Scoble hat sich Ben Rotholtz, Manager bei Real, in den Kommentaren gemeldet und Fehler bei der eigenen Software in der Vergangenheit eingestanden:

This is Ben Rotholtz, General Manager of Web Services and Syndication at Real.
It’s true that previous versions of the RealPlayer were not consumer-friendly. We had problems around the turn of the century. We unintentionally confused and exasperated consumers. It may have seemed like a grand evil plot but it was more like a series of experiments that got ahead of themselves. RealPlayer was overloaded and it made for a rough user experience. There’s much we would all do if we could rewrite history.
Forgiveness might not be in order (it’s just like that sometimes, no matter what the excuse), but we are making a very concerted effort to innovate and provide consumers a great new unimpeded experience that addresses the need for off-line, television and device video playback of web content – not just for one format or one site but across tens of thousands of sites that contain Internet video in the four most popular formats – Flash, Windows Media, QuickTime and Real.
We rewrote the client engine to accelerate startup: it’s fast. We’ve redone video rendering and added video controls to deliver smooth and responsive video playback whether it’s a RealVideo, Flash, Windows Media or a QuickTime clip. We’ve partnered with Blinx to search the Internet for video content regardless of format. We’ll have a Macintosh version by the end-of-the-year.
We’ve torn apart the installer and reduced it to the bare essentials. No message center automatic opt-in, no land-grab on media types (we only request playback for Real media and unassociated datatypes). The price of entry is transparency.
We’re not entirely altruistic. We have a Plus version for consumers that want to burn videos to DVDs. We have premium services. Consumers that have a superb experience with the basic version of RealPlayer may want something more but the cornerstone for “something more” is to provide a superb experience with the basic version of RealPlayer. Full stop.
Real helped create the revolution of Internet media back in April of 1995 with the release of the RealAudio player. The lights are burning brightly and we’re working to help create the next revolution. We welcome your feedback. Feel free to blog at http://www.realplayer.com/blog

(via dji)

Das ist doch mal erstaunlich. Ich mach mal den Knüwer und sage: Wow, da meldet sich ein Manager in den Kommentaren eines Blogs und geht auf den berechtigten Verriss seiner Produkte durch die anderen dort Anwesenden ein. Ja, er gesteht sogar unumwunden in der Vergangenheit gemachte Fehler ein. Das wird man so in Deutschland so schnell nicht zu sehen bekommen. Und das nicht nur, weil die Reichweite der hiesigen Blogs nicht so hoch ist.

Ähnliche Artikel:

  • Captain Ad: Innovative Idee für Onlinevideowerbung mit eingebautem Missbrauchspotential
  • snap- mit eingebautem Nervfaktor
  • Tablettrends: Kühlschrank mit eingebautem Android-Tablet
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.