Der kleine OpenID Rückblick

Tja, der Monat Juli neigt sich unerbittlich seinem regnerischen Ende und ich habe es nicht fertig gebracht hier etwas über OpenID zu schreiben; ist mir etwas peinlich. Also dann mal direkt rein ins Geschehen und wenigstens die letzten zwei Wochen Revue passieren lassen, was sich so in der OpenID Community getan hat.

OpenID Bounty

Mit der I Want My OpenID Bounty wurde vor einem Jahr von Sponsoren wie Sxip, VeriSign, JanRain, NetMesh, Six Apart,… eine Aktion gestartet, die Open Source Projekte prämieren möchte, die OpenID entweder als Relying Party (RP) oder als Identity Provider (IdP) integrieren. Insgesamt können zehn Projekte eine Prämie in Höhe von je $5000 bekommen. Auf der diesjährigen O’Reilly Open Source Konferenz wurden die ersten drei Projekte prämiert: Drupal, Plone und DotNetNuke.

Wo ich gerade bei dieser Konferenz bin: David Recordon, Mitarbeiter bei VeriSign und Vize der OpenID Foundation wurde als Best Strategist für seine Arbeit an OpenID ausgezeichnet. Glückwunsch, nicht schlecht für einen Zwanzigjährigen.

Stromausfall in San Francisco

Teile San Franciscos waren am 24. Juli von einem Stromausfall betroffen; darunter befand sich auch ein großes Datacenter, wo u.a. Sites wie Six Apart, Craigslist und Technorati ihre Server haben. Mal davon abgesehen, dass dort so etwas wie Notstromaggregate eigentlich ihren Dienst verrichten sollten, hat dieser Stromausfall auch eine kleine Schwachstelle von OpenID aufgezeigt. Ein IdP wie LiveJournal (gehört bekanntlich zu Six Apart) war plötzlich nicht mehr erreichbar und Benutzer konnten somit keine Webseiten mit OpenID mehr benutzen. Dumm gelaufen.

RP’s haben allerdings die Möglichkeit mehrere OpenID’s für einen Account zuzulassen; leider machen davon die wenigsten Gebrauch. Vielleicht wachen jetzt ein paar von denen auf und ermöglichen ihren Nutzern das.

OpenID Non-Assertion Covenants

Bislang haben drei der führenden Unternehmen der OpenID Community sogenannte Non-Assertion Covenants veröffentlicht: JanRain, Sun und VeriSign. Damit versprechen diese Unternehmen, dass sie keine Forderungen irgendwelcher Art (Lizenzen, Gebühren,…) gegenüber Entwicklern geltend machen, die OpenID einsetzen möchten und dabei Patente dieser Unternehmen nutzen. Nicht ganz unwichtige Entscheidungen, wenn sich OpenID weiter verbreiten und entwickeln soll. Sxip hingegen haben eine solche Erklärung bislang noch nicht abgegeben, beteuern aber ihre Patente nur defensiv einzusetzen. Dafür müssen sie allerdings auch Kritik einstecken; sie halten sich hoffentlich an die Aussage.

OpenID Directory listet mehr als 300 Seiten

Das OpenID Directory führt mittlerweile mehr als 300 RP’s auf. Das sind selbstverständlich nicht alle Seiten mit OpenID Unterstützung, aber trotzdem nicht schlecht; 300 Seiten schön übersichtlich geordnet.

Ein paar neue Vertreter: Online Adressbuch Plaxo, Wikihoster Wikispaces und Taskmanager Toodledo. Meiner Meinung nach drei richtig gute Seiten.