Ein Jahr nach der Diskussion um eine vermeintliche Internet-Blase

..ist jene immer noch nicht geplatzt. Vielleicht, weil es diesmal keine Internet-Blase gibt.

Mein sehr ausführlicher Artikel dazu von vor auf den Tag genau einem Jahr:

neunetz.com » Warum wir uns nicht in einer Blase befinden

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Na ja, wenn man so die neusten inoffiziellen Bewertungen fuer Facebook hoert, hat sich das ganze schon ein bisschen entspannt seit den Zeiten von $15 Mia.:
    http://venturebeat.com/2008/08/04/facebook-to-l

    Nicht direkt ein Crash, aber dass das Ding ploetzlich nur noch weniger als einen Drittel wert ist, wuerde ich nicht gerade als Boom bezeichnen.

  • So weit ich weiß, haben weder Facebook noch Microsoft damals das Extrapolieren der Microsoft-Beteiligung zu einer Facebook-Bewertung selbst so kommuniziert oder bestätigt. Das wurde von Beobachtern, Bloggern, Journalisten gemacht. Und ich glaube, dass es ein Missverständnis des MS-Investments war, das hauptsächlich ein strategisches war und auch mehr als nur die eigentlichen Anteile beinhaltete. Man könnte jetzt argumentieren, ob das von MS clever war oder nicht, aber das ist eine andere Geschichte.
    Davon abgesehen, angesichts der Abkühlung der Wirtschaft weltweit ist die Internetbranche doch noch relativ stabil. Ich habe bis jetzt noch nicht von strukturellen Einbrüchen gelesen, wie es eine Blase nach sich ziehen würde.
    Ich bleibe also dabei, die, die von einer Blase sprachen, haben falsch gelegen. :)

  • ok, stimmt nicht ganz, was ich eben schrieb. siehe Venturebeat:
    „As I detailed in my earlier article on Facebook’s valuation, the company values its common stock at $4 billion but also values its preferred stock at $15 billion. The reason for the $15 billion preferred-stock valuation is that preferred stock holders have certain rights, including the right to sell their stock first and get their invested money back before common stockholders are allowed to sell any stock. Facebook’s preferred stockholders, such as Microsoft, also have strategic relationships with the company that are incorporated into the preferred stock valuation.“
    Das ist dann doch etwas komplizierter. Habe ich aber keine Lust jetzt, das auseinander zu klamüsern. Könntest Du ja mal auf netzwertig machen. :)