Facebook Connect: Eine Win-Win-Situation

Nur nicht für OpenID. Mein Kommentar zu Martins Artikel über den Launch von Google Friend Connect und Facebook Connect:

OpenID hat ein massives Problem: Es bringt keine zusätzlichen Vorteile für die Publisher wie TC oder andere Anbieter mit, die sie mit FB Connect bekommen.
Wenn ich meinen Kommentar in meinem Newsfeed publizieren kann, dann bringt das einen Boost für die Site, auf der kommentiert wird. Zusätzliche Öffentlichkeit. Umgekehrt bekommt Facebook mehr Öffentlichkeit, wenn es auf mehr Sites im Netz auftaucht. Win-Win.
Und Facebook ist in vielen Ländern bereits groß genug, damit dass nicht unbedingt trivial ist.
Das dürfte für fast alle Webdienste gelten: Einträge im Newsfeed sind Publicity/Traffic-Gold wert.

Die Verbindung Connect und Newsfeed setzt Facebooks Angebot nicht nur von OpenID ab, sondern auch von Googles Friend Connect, das kein vergleichbares Feature hat.

Würde mich nicht überraschen, wenn Facebook in den nächsten Monaten Rekordwachstum verzeichnet.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Tja, nur der User hat ein Lock-In und die Site darf zusätzlich noch FB-Regeln umsetzen (z.B. wie der Button auszusehen hat usw.).

    Aber es stimmt schon, im Moment sicher Win-Win, aber auf lange Sicht ist es halt das alte Problem aller zentralistischen Dienste. Sie vergehen halt einfach irgendwann.. Aber dann haben sie den Weg für offene Standards bereitet.

  • Ich weiß nicht, ob Google Friend Connect nicht letztendlich doch der bessere Schachzug ist. Friend Connect basiert hauptsächlich auf OpenSocial und anderen offenen Standards wie OpenID und OAuth, außerdem ist der Contact-Partner austauschbar… Ich kann meine Kontakte z.B. statt mit Google auch mit Plaxo oder anderen Partnern (oder mehreren gleichzeitig) abgleichen (http://www.flickr.com/photos/56624456@N00/30825…). Geschickt verbunden mit dem OpenID-Single-Sign-On und OpenSocial könnte Friend Connect letztendlich vielleicht doch die bessere Lösung werden, von der auch OpenID profitieren würde.

  • Klar, es ist immer angebracht, Google nicht zu unterschaetzen. ;)

  • Ich würde auch lieber OpenID gewinnen sehen, keine Frage. Aber die Anreizsituation sieht aktuell einfach danach aus, dass Facebook auf breiter Front gewinnen wird.

  • Google Friend Connect hat keinen Newsfeed. Das ist der Knackpunkt. In Ländern, in denen FB das größte Netzwerk ist, ist Facebook Connect eine riesige Chance für Sites wie Publisher, E-Commerce etc.
    Es ist die F8-Plattform und ihre Viral-Explosionen übertragen auf das ganze Web. Proprietäres Single-Sign-On ist dabei ein Nebenprodukt, das zufällig mit abfällt.

  • Zur Zeit hast du sicher recht, aber ich würde auf lange Zeit gesehen Friend Connect nicht unterschätzen (wer hat damals gedacht OpenSocial würde sich so entwickeln).

  • Ich würde das ganze nicht als Wettstreit sehen, zumal das eine System das andere ja nicht ausschließt. Bisher bin ich immer noch optimistisch dass Facebook Connect die Single-Sign-On Idee massentauglich macht und auch einen Bedarf bei nicht Geeks geschaffen wird, was letztendlich auch OpenID zu Gute kommt. Aber man wird sehen ;)

  • Pingback: OpenID vs. Facebook Connect at notizBlog - a private weblog written by Matthias Pfefferle()

  • Pingback: Google Friendconnect und Facebook Connect « Medienblogger()

  • Pingback: Die neue Viralität: Social Media verändert das Web » netzwertig.com()