Google ist kein Monopolist

In einem Kommentar auf Zeit Online zum Internet-Manifeststeht:

Dass Google ein Konzern mit monopolistischer Stellung und absolutem Anspruch ist, wird kaum jemand bestreiten.

Doch. Ich. Und jeder andere, der im entferntesten mal mit Ökonomie zu tun hatte oder in der Lage ist, Wikipedia zu bedienen:

Ein Monopol [..] nennt man eine Marktsituation (Marktform), in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter[1] oder nur ein Nachfrager existiert.

Google dominiert den Suchmarkt. Aber Marktdominanz hat nur bedingt etwas mit Monopolen zu tun. (Ein Monopolist dominiert immer automatisch seinen Markt, aber ein marktdominierender Akteur ist nicht automatisch ein Monopolist.)

Microsofts Bing ist wie viele andere Suchmaschinen nur einen Klick entfernt. Dass sich die Nutzer trotzdem für Google entscheiden, macht Google nicht zum Monopolisten.

Heute scheint der Tag des schlechten Journalismus zu sein.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • olibe

    Richtig wäre jedenfalls gewesen: „Dass Google ein Konzern mit marktbeherrschender Stellung und absolutem Anspruch ist, wird kaum jemand bestreiten.“