APIs sind die Links des Social Web

Kevin Marks bezeichnet Standards als die Links des Social Web:

What enabled Google to solve the search problem was a common standard for expressing pages and the links between them, so that they could index the webpages and derive a metric for which ones were more important. They didn’t do this by replacing the web with a structured database that they curated, they worked with the standards in use to make sense of it.

To solve the social conundrum we need the equivalent – agreed standards in widespread use so that we can generalize across sites.

Die Analogie trifft fast zu. In meinen Augen muss man das aber noch etwas verfeinern:

Standards sind die Protokolle des Social Web. Also die Äquivalente zu HTML und co. Auf ihnen basiert die Vernetzung technisch. Die Vernetzungen selbst (‚Links‘) aber sind APIs.

Die APIs sind die Links des Social Web.

Man stelle sich eine Welt mit umfangreichen, weit verbreiteten API-Standards vor. Das Web wäre nicht wiederzuerkennen.

Heute sehen wir vor allem noch proprietäre APIs. Bei Twitter zum Beispiel. Dort sieht man auch bereits, wie wenig die Entwicklung zu Standards in den meisten Bereichen aufzuhalten ist: Die Twitter-API wird bereits über Reverse Engineering – siehe WordPress- und Tumblr-Unterstützung der Twitter-API – Schritt für Schritt zum Standard.

Wer über die Implikationen nachdenkt, sieht die Richtung, in die das Web die nächsten 10 Jahre gehen wird.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)