Lesenswerte Artikel – 11. February 2010

  • All die neuen Sachen
  • Shock: When You Raise iTunes Prices, People Buy Less Stuff [ITunes]
  • – „A shocking revelation from the Warner Bros. earnings call this morning: Since they bumped prices on a bunch of iTunes tracks, digital sales growth has slowed down!“

    Shocking indeed. Das ist BWL, 1. Semester, 1. Vorlesung ‚Einführung in die BWL‘.

  • Google Wastes No Time in Launching Google Buzz API
  • – „There are going to be many ways for developers to access Buzz: Atom, AtomPub, Activity Streams, PubSubHubbub, OAuth, MediaRSS, Salmon, the Social Graph API, PortableContacts, and WebFinger. It’s quite an open stack. Initially this is read-only, but read-write APIs are coming soon.“

  • The Buzz is out
  • – Der Jaiku-Gründer und Buzz-Mitentwickler über Google Buzz:
    „Although Google’s getting into the game late, the timing may be just right. The game is no longer just about “what are you doing”. As microblogging has become more popular, the stream has become more busy, and people are getting tired of sifting through the noise. So, now that pretty much everyone has shown up for the party, the value is moving to discovery, context, and relevance. The question we increasingly feel our social inbox should answer better is: “given what you know about me, look at everything I subscribe to, and show me only the updates I care about most right here, right now.” In one word: Search. And who has the advantage there? We know who.“

  • What's wrong with Google Buzz
  • – „It violates the prime directive of new software. It starts turned on, and the way to turn it off is all-but invisible.“

  • Google Buzz: 2 years ago
  • – „They have (real-time) search, maps, localization, mobile, chat, e-mail, photos, video’s, and they most likely have you and all of your friends using Google accounts. It’s all there.

    And with Google Buzz they now offer an open solution that connects and integrates with anything else Google and others have to offer. And by opening up this social space, Google has made the web just a little more User-Centric.“

  • Sind Blogger wirklich naiv?
  • – „Um zu erklären, dass sich Teilen doch lohnen kann, muss man nicht irgendeine Art neue Geheimwissenschaft bemühen. Dieser Umstand wird lange schon untersucht und Vieles ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Wobei man kein Nobelpreisträger sein muss, um den Zusammenhang zu verstehen oder zumindest zu erahnen. Schon unsere Ahnen wussten: “Wer gibt, dem wird gegeben.”“

  • What to make of chatroulette?
  • Twitter Uses BitTorrent For Server Deployment
  • – „Twitter’s new project, codenamed ‘Murder’, will not use the bandwidth of Twitter users. Instead, it will transform the site’s servers into a large BitTorrent swarm that will distribute file updates using BitTorrent technology.

    The setup is pretty straightforward. Murder uses a ’seeder’ server where the new files will be distributed to thousands of ‘peer’ servers.“

  • Google Plans To Deliver 1Gb/sec Fiber-Optic Broadband Network To More Than 50,000 Homes
  • – „Google is getting into the broadband business. The company plans to deploy its own “experimental” fiber-optic network to at least 50,000 homes, perhaps as many as 500,000. The fiber-optic network will deliver speeds of 1 gigabit-per-second, which is more than 20 times faster than residential fiber optic services offered today in the U.S. „

  • Vente-Privée kämpft weiter mit dem deutschen Markt
  • – „Während Brands4Friends seine Umsätze 2009 von 25 Mio. Euro auf 80 Mio. Euro verdreifacht hat, konnte Vente-Privée seine (Netto-)Umsätze von 21 Mio. Euro auf 42 Mio. Euro „nur“ verdoppeln.“

  • heise online – Warner Music: Keine Gratis-Streams, aber Interesse an EMI
  • – „Bei Gratisdiensten wie Spotify oder Last.fm käme für die Branche am Ende nichts Zählbares heraus, sagte Bronfman der BBC. „Wir werden den Ansatz, soviel Musik wie du willst umsonst zu bekommen, um dann mit ein bisschen Schnickschnack vielleicht ein Premium-Preismodell aufzusetzen, in Zukunft nicht weiter unterstützen.“

    Warner will sich auf bezahlte Streaming-Angebote konzentrieren; hier sieht das Unternehmen noch erhebliches Potenzial.“

    Bronfman kennt wohl BitTorrent nicht. Kann nicht mal jemand einen BWLer an die Spitze eines Majorlabels setzen? Die Quereinsteiger, die seinerzeit als Bandmanager angefangen haben, wissen doch nicht, wovon sie reden.

  • Warner Music will Gratis-Streaming von Songs verbieten :: Business-Panorama.de
  • – „Die US-Plattenfirma Warner Music will künftig die kostenlose Übertragung von Songs seiner Künstler übers Internet verbieten. Der Konzern begründete seine Entscheidung damit, dass das kostenlose Angebot „offensichtlich nicht positiv für die Industrie“ sei. “

    Monopolisten am Amoklaufen. Again, and again. And again.

  • First impressions of Google Buzz: Smart, useful, long road ahead
  • – „Google Buzz is well-designed and useful but it’s going to be seriously challenged because the very people most likely to be interested in Buzz will already have places to carry out their online social activities. This means Google Buzz may end up being more useful in places where there’s a lot less dominance by the consumer Social Web, such as in the enterprise.“

  • Tutorial: Fanpage Gründer als Administrator entfernen
  • Warum Google's Buzz cool – aber vielleicht doch kein Twitter-KILLER – ist
  • – „Buzz wird sicherlich auch Druck auf die Wettbewerber ausüben, ihre Feature-Sets zu überdenken und an den Integration mit anderen Diensten zu arbeiten. Facebook steht da ganz vorne und wird die Integration mit FriendFeed jetzt rascher vorantreiben. Das ist gut und wir Anwender werden davon profitieren.“

  • Erwiderung auf das Musikindustrie-Positionspapier zur Kulturflatrate
  • – „Am 25. Januar hatten wir über die “10 Thesen der Musikindustrie gegen die Kulturflatrate” berichtet und diese zur Diskussion gestellt. In einem Gastbeitrag für netzpolitik.org antwortet jetzt Volker Grassmuck.“

  • Opera bewirbt eigenen ‘Mini’-Webbrowser mit iPhone-App
  • – „Im Kontext dieser Aussagen, mit der hinlänglich bekannten App Store-Politik von Apple, darf die aktuelle Pressemitteilung als substanzlose Werbemaßnahme für den Opera Mini-Webbrowser verstanden werden. Apple lässt derzeit zwar Browser von Drittanbietern zu, diese müssen jedoch das Safari-Webkit Fundament mitbringen.“

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)