Werbung läuft zu gut: „Kostenloskultur“ auch auf iPad

Das dürften den Ökonomieleichtgewichten in den deutschen Presseverlagen zu schaffen machen: Advertising Age berichtet über USA Today, das auf die Umstellung von kostenloser App zu kostenpflichtiger App aufgrund guter Nachfrage für die Werbeplätze vorläufig verzichtet. Ursprünglich war die kostenlose App nur für die Einführungsphase gedacht.

USA Today isn’t ready to start charging for its iPad app after all, at least not for another 90 days and probably not before next year, saying the ad revenue is outweighing the potential circulation revenue from readers.

Dirk von Gehlen hatte bei der Nachricht den gleichen Gedanken wie ich:

Auf Advertising Age beschreibt David Hunke (President and publisher of USA Today) am Beispiel der iPad-App von USA-Today, woher die kolossale strategische Fehlentscheidung der vermeintlichen Kostenlos-Kultur des Internet kommt

Das wird nicht die letzte Nachricht dieser Art sein.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Selber Schuld, wenn der Verlag es nicht auf die Reihe bekommt seine Kunden passend an bezahlte Inhalte zu gewöhnen. Immer alles auf die „Kostenloskultur“ zu schieben ist so einfach, dabei liegt das Problem ganz wo anders. Denn die Verlage selbst waren es doch, die damals damit angefangen habe Ihre Inhalte kostenlos im Internet zu verbreiten.

  • Naja, die Verlage müssen niemanden an irgendwas gewöhnen. Auch online
    gilt Angebot&Nachfrage.
    Wenn die Nachricht eins zeigen sollte, dann dass es keine
    „Kostenloskultur“ gibt. Das ist ein Strohmannargument, das von Leuten
    in die Welt gesetzt wurde, die wenig bis nichts von Ökonomie
    verstehen.

  • Pingback: Digitale Notizen » Blog Archive » Journalistisches Freibier()

  • Pingback: Link-Tipps der letzten Woche | Leander Wattig()