Evernote, die Freemium-Erfolgsgeschichte

Fast Company zeigt am Beispiel von Evernote, wie das Freemium-Geschäftsmodell erfolgreich umgesetzt werden kann.

evernote-freemium-inline

Erfolg mit Freemium ist kein Zuckerschlecken:

Even if a company can eventually persuade users to shell out for something they’ve been getting for free, it’s extremely difficult to deliver freemium’s other requirements: a massive potential audience, next-to-nothing operating costs, a gotta-have-it value to consumers, and a sky-high retention rate.

Evernotes Erfolg mit Freemium in Zahlen:

During users‘ first 30 days, 0.5% convert to its paid version ($5 a month or $45 a year), which offers perks such as added storage space and offline access. At the six-month mark, the rate has gone up to 1%. After two years, almost 6% of the initial group have started shelling out — and one-third of them are still storing content on a monthly basis.

Und in der Unternehmensphilosophie:

Those numbers are a testament to the success of Evernote’s engagement strategy, which hinges on maintaining a high-quality free product. „The easiest way to get 1 million people paying is to get 1 billion people using,“ says Libin.

Aussagen von Evernote zum Freemium-Modell hatten wir schon beim Vergleich der Freemium-Strategien von Ning und Mixxt angesprochen. Sehenswert zum Thema ist auch das Video zum Freemium-Panel auf der diesjährigen Google-I/O-Konferenz.

(via)

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)