Ein Beispiel, warum auch exklusive Inhalte Bezahlschranken nicht retten

„Zeit im Blog“:

Seit die Londoner Tageszeitung The Times – in einem aufgrund ihrer Paywall nicht zu verlinkenden Bericht – nebulos davon erzählt hat, dass sich die britische Regierung mit einem Notfallplan auf den Zusammenbruch von BP vorbereitet, wird allerorten heftig über die Gründe für diesen Schritt debattiert[..]

The Times setzt seit kurzem auf eine Bezahlschranke. Viele Befürworter und auch kritische Experten wie etwa Chris Anderson argumentieren, dass Bezahlschranken nur mit exklusiven Inhalten funktionieren können. Dieses Argument war mir immer ein bisschen zu vage.

Am obigen Beispiel sieht man, was mit exklusiven Geschichten hinter Paywalls passiert: Sind sie relevant genug, werden sie auch auf Publikationen außerhalb der ursprünglichen Publikation diskutiert. Dabei werden die wichtigsten Fakten, für den Kontext, zusammengefasst. Die ursprüngliche Publikation verliert in diesem Fall sogar noch, weil sie nicht einmal einen Link bekommt (den sie ohne Bezahlschranke bekommen würde).

Was bedeutet das also? Sind Inhalte hinter Bezahlschranken nur dann hilfreich für den Publisher und sein Angebot, wenn sie zum einen exklusiv genug sind, dass man sie nur da findet und zum anderen aber uninteressant genug sind, dass andere kein Interesse an Verbreitung der Informationen und einer diesbezüglichen Debatte zu ihnen haben?

Das erscheint mir nicht als eine sinnvolle Grundlage für ein Geschäftsmodell.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Alfie

    Tut mir leid, aber das ist viel zu kurz gedacht.

    Wer auf Dauer immer von anderen abhängig ist „exklusive“ Informationen zu bekommen, wird früher oder später versuchen selbst an die Quelle zu kommen. Schon allein, weil man auf die Muse anderer abhängig ist, was er schreibt und wie er das Thema weiter gibt, also mit welcher Zensur, denn was sind denn die „wichtigsten Fakten“?

    When The Times es schafft den Eindruck zu hinterlassen, immer als erster die wichtigsten News zu haben, werden viele für diese Quelle auch bezahlen.

  • Mag sein. Aber ganz ehrlich, wie wahrscheinlich ist so eine Situation, immer als erster die wichtigsten News zu haben? Oder anders gefragt, warum sollte die Times plötzlich zu etwas in der Lage sein, zu dem sie früher nicht in der Lage war?

  • Alfie

    Die Wahrnehmung ist nicht immer gleich den „objektiven“ Tatsachen. Wenn Times den Eindruck macht immer das Neueste an Infos zu haben, eben genau durch solche, wie du selber andeutest, seltenen Meldungen, dann wird früher oder später vom Konsument angenommen, dies sei immer öfters der Fall und auf jeden Fall öfters als bei anderen, auch wenn es das gar nicht ist.
    VG

  • Das ist sicher wahrscheinlicher. Aber das kommt mir trotzdem recht weit hergeholt vor. Warum sollten werbefinanzierte Konkurrenten nicht zur Konkurrenz in der Lage sein? Davon abgesehen, würde es auch bedeuten, wenn das denn die einzige Möglichkeit ist, dass in jedem News-Bereich mit Bezahlschranken nur einer gewinnen kann, oder nicht?

  • Pingback: Link-Tipps der letzten Woche | Leander Wattig()