// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Facebooks mobile Strategie: Plattform

Venturebeat berichtet über Facebooks mobile Strategie:

Facebook is going to go beyond rolling out standalone applications for iPhones, Google Android devices or feature phones and start considering itself a platform for developers to distribute mobile apps with.

“Where we’re going from here is a platform strategy. We’re going away from a one-off app strategy,” said Erick Tseng in his first public appearance since joining Facebook as head of mobile products. Speaking at VentureBeat’s MobileBeat conference today, he said the company will start building out this effort over the next several months.

(Hervorhebungen von mir)

Das ist eine enorm wichtige Entwicklung. Das bedeutet letztlich, dass Facebooks Social-Graph-Daten für mobile Apps nachhaltig zur Verfügung stehen werden und Facebook darüber hinaus in jeder Hinsicht bezüglich der sozialen Daten als Infrastrukturanbieter für mobile Apps agieren will. Das wird die Entwicklung des mobilen Webs aufgrund Facebooks Größe stark beschleunigen.

Über ortsbasierte Anwendungen:

Tseng pointed to location as one area where social features could strengthen user experience. “If you can actually layer on top of [location] some kind of social intelligence — not just the fact that I’m near Starbucks, but the fact that 30 of my friends really like this frappuccino over the last couple months — I’ve got an interesting use case,” he said.

Über Apps und Appstores macht sich Facebook offensichtlich auch Gedanken:

Part of a mobile platform strategy could include making app discovery and distribution more social, he said. But he declined to comment on whether Facebook had been in discussions with app store operators like Apple or Google to add such social features.

Das ist ein radikal anderer Weg als beispielsweise der von Twitter, das sich Schritt für Schritt vom Plattformansatz weg und hin zum hierarchischen Ansatz bewegt. Während Twitter damit seinen langfristigen Erfolg gefährdet, erschafft Facebook mit der entgegengesetzten Richtung einen immer stärkeren Lock-In.

Ähnliche Artikel:

  • Mark Zuckerberg über Facebooks mobile Pläne
  • Suboptimale Plattform-Strategie von Twitter ist gut für den Rest des Webs
  • Facebooks mobile Offensive: Lokale Deals, Single Sign On, Places API, Groups
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.