// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Infomanagement: Postranks Artikelfilter für GoogleReader jetzt auch mit Google Chrome

Postrank bewertet Artikel nach dem Umfang an Reaktionen, die sie hervorrufen (Kommentare, Tweets, Diggs, etc.). Zur Anzeige des Postranks von Artikeln direkt im GoogleReader bietet Postrank seit 2007 eine Erweiterung für Firefox an. Jetzt hat man eine Erweiterung für Google Chrome veröffentlicht. Besonders sinnvoll ist das in der Titelansicht:

chrome-postrank

Leider verfolgt die Chrome-Erweiterung den gleichen konzeptionellen Fehler der Firefox-Erweiterung: Statt den Postrank, der immer nur ein relativer Wert sein kann, nach der Bandbreite der Reaktionen auf die Artikel eines Blogs zu beziehen, wird der Wert anhand des gesamten aufgerufenen GoogleReader-Ordners bestimmt.

Das heißt, bereits populäre Blogs haben gegenüber nicht so populären Blogs immer einen Vorsprung, wenn sie im selben Ordner im GoogleReader aufgerufen werden. Nichtsdestotrotz ist die Browser-Erweiterung von Postrank sehr nützlich. Notfalls bezieht man Postrank eben nur ein, wenn man Feeds einzeln aufruft.

Zusätzlich zur Anzeige des Postrank-Wertes fügt die Erweiterung noch ein Dropdown-Menü ein, mit dem man je nach Bedarf die weniger populären Artikel ausgrauen kann, was den Überblick bei einer großen Masse an Artikeln vereinfacht.

Verbindet man die Postrank-Anzeigen mit der Möglichkeit von GoogleReader, Artikel eines Ordners nach “Magic” zu sortieren (ein Algorithmus der Popularität und Personalisierung einbezieht), erhält man ein flexibles Umfeld für den Konsum umfangreicher Informationsmengen.

Neben der Möglichkeit nur die besten Artikel eines Blogs zu abonnieren, sind die Browser-Erweiterungen von Postrank weitere, sehr nützliche Werkzeuge für alle, die Nachrichten aus dem Netz beziehen.

Ähnliche Artikel:

  • Google Chrome OS: Nichts als das Web
  • Copy&Paste: Tynt-Blocker für Safari und Google Chrome
  • Android, Chrome OS und WebOS: Wenn Linux nicht Linux genannt wird und erfolgreich ist
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.