// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

IAC schließt Feedreader Bloglines

IAC schließt den webbasierten Feedreader Bloglines am 1. Oktober. Zu den Gründen auf TechCrunch:

Doug Leeds, President of Ask.com tells us that the reasoning behind closing Bloglines came down to the fact that the market for people who use Bloglines (and RSS readers, he adds) isn’t growing, and is actually shrinking as people shift to realtime news streams such as Twitter to consume content on the web.

Exclusive: IAC Finally Kills Off Bloglines.

Während es wohl tatsächlich schwer für Bloglines war, gegen GoogleReader anzukommen (man aber auch nicht wirklich etwas etwa mit neuen Features versucht hat), kann ich der Aussage über den Feed-Markt im Ganzen nicht zu stimmen.

Die Abonnentenzahlen aller Blogs, die ich kenne, wachsen. Sie gehen weder zurück, noch sinken sie. Das gilt im übrigen auch für Blogs wie TechCrunch, die immer vom Ende von RSS reden, weil es Aufmerksamkeit und damit Pageviews bringt.

Der RSS-Feed von TechCrunch hat aktuell 4,3 Millionen Abonnenten. Der TechCrunch-Account auf Twitter hat 1,4 Millionen Follower, von denen systembedingt viele Spam-Accounts sein werden.

Realtime-Streams über Twitter und co. ergänzen RSS beziehungsweise werden mit RSS angetrieben. Alle Follower des TechCrunch-Accounts sind im Grunde RSS-Abonnenten. Denn die Artikel werden natürlich mit RSS auf Twitter, Facebook und co. eingespeist. Der einzige Unterschied liegt darin, dass der Konfigurationsaufwand beim Publisher und nicht beim Rezipienten liegt.

Der GoogleReader ist übrigens ein guter Beweis dafür, dass Data Portability nicht vor überrragender Marktmacht eines Anbieters im jeweiligen Segment schützt. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

Ähnliche Artikel:

  • RSS-Tools und der Feedreader
  • Feedreader von Digg kommt nächste Woche, wird Freemium
  • Shared Items im Feedreader: Es darf auch ein offener Link-Sharing-Standard sein
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.