„2010 brauchen Sie weder einen Verlag noch einen Sender im Rücken um Journalist zu sein.“

Aus der Rede von Ulrike Langer beim  Jugendmedienevent des Vereins junge Presse e.V.:

Es war noch nie so spannend wie in diesen Zeiten, Journalist zu sein. Und erst recht Journalist zu werden. Denn im Jahr 2010 brauchen Sie weder einen Verlag noch einen Sender im Rücken um Journalist zu sein. Sie brauchen nur einen Laptop, eine Internetverbindung und Ihr Handy und dann legen Sie los. Ihre Druckmaschine ist Ihr Blog, Ihr Sender ist ein eigener YouTube-Kanal, ihr Nachrichtenticker ist Twitter, statt auf Fluren von Verlagshäusern halten Sie über Facebook Kontakt mit Ihren Kollegen. Was Sie vor allem brauchen, ist Leidenschaft, Mitteilungsdrang und Themen, die Ihnen so sehr unter den Nägeln brennen, für die Sie sich so sehr interessieren, dass Sie dazu publizieren, egal, ob es dafür einen zahlenden Abnehmer gibt.

Sie wollen Journalist werden? Herzlichen Glückwunsch!.

Man vergleiche hierzu auch:

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Nur ist man ohne klassischen Presseausweis eben immer noch Journalist zweiter Klasse.

  • Thomas Bachmann

    Und wie finanziert man damit seinen Lebensunterhalt?

  • Selbstvermarktung. Werbung auf der eigenen Site, über aufgebaute Expertise Arbeitsplatz finden, Beratung, Vorträge. etc.

  • Kann ich aus meiner eigenen Erfahrung nicht bestätigen. Ich habe keinen Presseausweis und hatte deswegen noch keine Nachteile.