Apples starke Position im Tabletmarkt dank günstigem iPad

zdnet:

When Apple CEO Steve Jobs launched the iPad it wasn’t clear how aggressively these newfangled devices were priced. Now we know because Android tablets and other rival tablets can’t hang on pricing.

John Gruber:

Today’s Apple has turned the pricing story on its head. Used to be the knock against Apple was their kit was overpriced. Now, even putting quality aside, competitors can’t match Apple’s prices.

Es ist in der Tat interessant, dass bisher kein Tablet mit vergleichbarer Hardwareausstattung dem iPad preislich nahekommen konnte.

Das und die Tatsache, dass der iOS-Appstore nach wie vor ungeschlagen ist, was Quantität und Qualität der Apps angeht, wird es den Tablet-Herstellern schwer machen, mehr als nur auf (oft eher gefühlte denn echte) Offenheit achtende Geeks als Kunden zu gewinnen.

Interessant sind auch die Hintergründe auf zdnet:

  • Apple built its own chips to take on an industry that clearly wasn’t ready for the iPad’s launch. It will take the Android ecosystem another rev on the product cycle just to approach what Apple has today.
  • The players taking on Apple all have some sort of restriction. Apple has its own components, software and design specs. Apple also doesn’t give a hoot where it gets its parts. Now contrast that with rivals. Samsung as a massive tech conglomerate has a few built in advantages, but it’s Korea’s champion. The company is not going to go to China for parts.
  • The software ecosystem isn’t ready. Microsoft is cramming Windows 7 into a tablet. HP has the webOS waiting in the wings. Android isn’t quite tablet ready yet. Apple had the ecosystem and operating system. Apple just had to add a 10-inch screen.

Apple scheint bestens aufgestellt, um den Tabletmarkt für längere Zeit zu dominieren. Der Vorsprung ist bereits groß und nicht zu unterschätzen für die entscheidenden Netzwerkeffekte des zweiseitigen Appstore-Markts.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • achja ZDnet und der Gruber John… Es gibt auf den westlichen Maerkten so gut wie keine Konkurrenz, die formiert sich gerade erst und wird den Preis des iPads zuweilen um locker die Haelfte ueberbieten. Ende 2012 werden von den 95% Marktanteil (wenn zumindest mal irgendeiner der selbsternannten Experten sich um Maerkte, die von Shenzhen beliefert werden kuemmern wuerde. Denn da kann ich mir schon seit 12 Monaten $120 Android Tablets kaufen die meisstens nach China, Indien und Afrika verkauft werden. Zur Zeit sind es so um die 3000 verschiedene Modelle, kleine Recherche auf z.B. Alibaba.com eroeffnet eine voellig neue Welt)noch ca. 25% uebrig. Der Krieg ist verloren bevor die erste Schlacht zu Ende ist und das ist eigentlich so ziemlich jedem bewusst, der sich beruflich mit dem Thema auseinandersetzen muss und nicht nur als Fanboy Journalist.

    Stichwort eigene CPU… Ne, Lizenzgebuehren muessen an ARM abgedrueckt werden.
    Stichwort alles aus einem Haus… Ebenso BS, Apple laesst herstellen und schnappt sich die verschiedenen Komponenten bei den hier ansaessigen ODMs (ich wohne in Taiwan)und laesst das in der outgesourcten Foxconn Fabrik zusammenschrauben. Die Software kommt natuerlich von Apple.
    Samsung muss nicht in China produzieren, auch wenn das Lohnniveau weitaus niedriger ist. Da sie zum groessten Teil inhouse produzieren koennen und eine weitaus geringere Fragmentierung bei den Zulieferern haben, macht dies den Apple-Vorteil ohne Probleme weg, Wer meint das Galaxy Tab waere teurer als ein iPad (die Theorie hatten wir oben ja bereits), sollte mal hurtigst die Specs vergleichen.
    Zur Software… unbedingt mal schauen, was die User mit dem iPad machen und was nicht… dazu taugt auch ein Android Brett, eines mit WebOS oder eine Windows 7 Version mit einer GUI wie beim ExoPC.

    Ich les den Blog hier wirklich gerne, aber dieser Artikel entbehrt jeglichem Background-Wissen und ist auf dem aehnlichen Niveau wie das Doepfner Interview im Handelsblatt, welches du vollkommen richtig auseinander genommen hast.

  • oh, ich muss noch anfuegen, dass wir im naechsten Jahr so knapp 20 potente Konkurrenten haben, die besser ausgestattet sind und vor allen Dingen guenstiger. LG, Acer, ASUS legen ordentlich nach, wobei erstere auch wunderbar guenstig inhouse produzieren werden und letztere mit Pegatron einen grossen ODM in der Firmengruppe haben…

    Wie gesagt, einfach den Artikel auf Wiedervorlage setzen und mir in 12 Monaten mal ne Mail schicken ;)

  • Danke für die Anmerkungen, Sascha! Du kennst Dich in dem Markt sicher besser aus als ich.
    Trotzdem: Bisher sind alle Konkurrenzangebote, die es ernsthaft mit dem iPad auch im Preissektor aufnehmen können, nicht auf dem Markt und nur angekündigt. Ankündigen kann man viel.
    Schauen wir in 12 Monaten noch einmal. :)