// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Mac App Store: Warum erst 2011?

Das Bemerkenswerte am diese Woche gestarteten Mac App Store ist tatsächlich, dass er erst 2011 gekommen ist.

Michael Seemann:

Vor knapp 10 Jahren kam Microsoft XP auf den Markt. Ich sehe nicht, warum ein Appstrore da nicht schon wunderbar funktioniert hätte. Das Internet war schon so weit, dass man da Programme herunter lud. Allen: den Kunden, den Herstellern und auch Microsofts Systemintegrität hätte ein Appstore vieles erleichtert. Und man hätte von Anfang an viel Geld machen können.

Chris Dixon:

Mac App Store: It’s amazing it took until 2011 for Normals to not be asked which directory to install stuff and other techie questions.

Im Nachhinein ist es natürlich leicht, auf scheinbar Offensichtliches zu verweisen.

Ähnliches gibt es zwar in Form von zentralen Software-Repositories bereits für Linux-Distributionen. Ein wesentliches Merkmal der neuen App Stores ist allerdings die Einfachheit der gesamten Handhabung. (Etwas, worin Linux bis dato immer eher nicht glänzte. Tatsächlich dürfte der Vorgang des Hinzufügens von Programmen unter Linux für normale User eher abschreckend sein.)

Windows 8 wird voraussichtlich ebenfalls einen App Store bekommen. Es wäre nur logisch.

Da das reguläre appstore-unabhängige Installieren von Programmen weiterhin bestehen bleibt, sehen wir hier entgegen der vielerorts geäußerten Kritik eine Zunahme der Möglichkeiten, keine Verringerung.

(Siehe auch auf neumusik.com die Anmerkungen, was der Mac App Store für Musiker (mit Macs) bedeuten kann.)

Ähnliche Artikel:

  • Flattr sucht einen Germany Country Manager. Warum erst jetzt?
  • Über 10 Milliarden $ wurden 2013 in Apples App Store ausgegeben
  • Insolvenzwelle im klassischen Handel: Erst Schlecker, dann Neckermann, jetzt Praktiker
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • http://www.macmacken.com/ MacMacken

      Ja, Apple hätte die Installation von Anwendungen längst erleichtern können – auch völlig ohne App Store. Es wäre beispielsweise schon immer möglich gewesen, das Öffnen von entsprechenden .dmg-Dateien mit dem direkten Verschieben der Anwendung ins Anwendungsverzeichnis sowie ins Dock zu verbinden.

      Linux: Du hast offensichtlich Linux schon sehr lange nicht mehr ausprobiert. Für neue Anwender dürfte ein Ubuntu Linux heute das benutzerfreundlichste System darstellen.

      Installation unabhängig vom App Store: Entwicklerabhängig. Und wie lange es dabei bleibt, ist fraglich.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Ja, mein letzter Linux-Kontakt war wahrscheinlich 2007 oder 2008.

      Interessante Aussage über Ubuntu. Das schaue ich mir dann bei Gelegenheit

      mal wieder an.

    • http://twitter.com/alex_rockt Alexander Rühe

      “[..]Da das reguläre appstore-unabhängige Installieren von Programmen weiterhin bestehen bleibt, sehen wir hier entgegen der vielerorts geäußerten Kritik eine Zunahme der Möglichkeiten, keine Verringerung.[...]“

      Einerseits sehe ich die Zunahme der Möglichkeiten und vor allem die Erleichterung bei den Programmierern, denn die müssen sich um eine ganze Menge weniger kümmern. Andererseits gibt es auch eine Menge Entwickler, die ganz auf den Mac App Store (MAS) wechseln (werden).

      Zwei Dinge stören mich gewaltig:

      - Ich kann vorher die Anwendung nicht testen. Man muss erst die Katze im Sack kaufen und wenn ich feststelle, dass das Programm mir nicht gefällt oder es eine Alternative gibt, bekomme ich mein Geld nicht zurück (bei 5 Euro vielleicht noch zu verkraften, der Spaß hört bei 20 oder mehr Euros aber auf). Hier hätte Apple, meiner Meinung nach, eine Lösung finden müssen.

      - Die Upgrade-Politik. Ich habe vollstes Verständnis, wenn sich Entwickler eine Major-Update erneut bezahlen lassen. Im MAS müssen Sie dafür eine neue Version des Programm einstellen, die erneut gekauft werden muss. Als Benutzer hat man dann für den vollen Preis vielleicht die 1.0 gekauft und soll jetzt noch einmal den vollen Preis für die 2.0 bezahlen, während neue Nutzer nur einmal zahlen müssen. Als jeder noch seine Anwendung selber vertrieben hat, haben fast alle Entwickler eine vergünstigte Upgrade-Version für “Bestandskunden” angeboten. Auch hier sollte Apple nachbessern. Sie speichern doch sowieso welche Programme man gekauft hat. Dann sollen sie Entwicklern die Möglichkeit geben ihren Apps zwei Preise zu geben, einmal für Neukunden und einen für Altkunden. Und im Store wird mir dann, je nachdem zu welcher Gruppe ich gehöre, der entsprechende Preis angezeigt.