Was für Apples Appstore und dessen Review-Prozess spricht

In der Regel wird Apples Ansatz, Apps vor der Zulassung in den iOS-Appstore von Mitarbeitern prüfen zu lassen, ausschließlich kritisiert. Vergessen werden dabei die offensichtlichen Vorteile, die die strengere Kontrolle mit sich bringt.

Marco Arment, Entwickler von Instapaper und Mitgründer von Tumblr, über die Vorteile des Review-Prozesses für das iOS-Ökosystem:

First and foremost, the review process has created a level of consumer confidence and risk-taking that has enabled the entire iOS app market to be far bigger and healthier than anyone expected. Average people — the same people who have been yelled at for decades for clicking on the wrong button on the wrong incomprehensible dialog box and messing up their computers — can (and do) confidently buy large quantities of inexpensive apps impulsively, without having to worry that any of them will “break” their iPhones or iPads, rip them off, destroy their data, or require them to embarrassingly visit the corporate IT department, the Geek Squad, or their computer-savvy relatives (us) for help. Part of this is due to the highly sandboxed architecture enforced by the OS, but a big part is the app review process.

For software makers and trademark owners, Apple’s review process significantly cuts down on name squatters, illegal clones, piracy apps, legally risky apps (for better and for worse), and trademark infringers.

Jeder Ansatz, wie ein Plattformprovider seine Plattform handhabt, hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Die Vorteile von Apples Review-Prozess finden in der Regel kaum Beachtung.

Diese Ausführungen sind auch vor dem Hintergrund potentieller Regulierungsüberlegungen interessant: Sollte Apple gezwungen werden, den Review-Prozess zugunsten größerer ‘Offenheit’ aufzugeben? Oder sollte man dem Endnutzer die Wahl zwischen verschiedenen App-Marktplätzen und Bereitstellungsprozessen mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen lassen?

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • http://twitter.com/romelu Robin Meyer-Lucht

    Gutes Beispiel. Verallgemeinert könnte man sagen: Herrschaft liegt manchmal auch im Interesse der Beherrschten. Daher kann die völlige Abwesenheit von Herrschaft ein schwierig zu begründendes Ziel.