Ägypten: “Mass media weren’t needed because it was the masses that were communicating.”

Doc Searls veröffentlicht eine Email seiner Schwester aus einer Diskussion, die sie zu den Vorgängen in Ägypten geführt hatten. Ihr Hintergrund nach seinen Angaben:

She’s a retired Commander with the U.S. Navy, and a veteran at international matters as well, having served as an exchange officer with the British Royal Navy and as a protocol officer with the U.S. one.

Über die ägyptische Revolution und den resultierenden Rücktritt von Mubarak schreibt sie:

I can’t help but believe that at least half the educated and aware (not always the same thing, is it?) population of the world isn’t digesting yesterday’s outcome without thinking of their own government. I liked Tom Friedman’s line in his latest column Postcard From a Free Egypt – NYTimes.com Hello, Tripoli, Cairo calling. I can feel his optimism and I have it, too.

I don’t think this is going to be nasty to watch; I have been beyond impressed with the control the protestors have displayed in this process, and I just realized why: Facebook may have gotten them into the Square, but it was Twitter that kept them in hand. This was not the protest of the bullhorn, of the warping of direction by misinterpretation caused by passing the word along because the word was universally available in one shot! The age of reiteration is over. Now is the age of the direct thought going out to all ears vs the age old chain of mouth to ear to mouth to ear…. That is the power of Twitter.

So the message and the method stayed true. No one went off the rails, the whole thing was non-violent in intent and in execution. And – the hitherto unimaginable – the youth stayed true to that. Youth, who we associate with hooliganism in sports and overheated loyalty to their current cultural idols, they kept their eye firmly on the long-view. They led their elders – the professionals who had lived under the thumb and threats of a tyrant, the educated who were stifled and stilled by fear, the political who were passively waiting. The youth led, because they had a unity of purpose that was tightly held — or in this case twittered.

[..]

The voice heard in the square in Cairo and in the streets of Egypt did not rise up overnight or out of thin air. That voice that has been unheard because it was a voice shouting in a vacuum. But a vacuum cannot exist in cyberspace. Traditionally in revolutions the key is to take over the one-to-many vehicles of mass communication, radio and TV. But this time they were not taken over, they were ignored. They weren’t needed because it was the masses that were communicating.

(Hervorhebungen von mir)

Das sind interessante Gedanken. Besonders die Beobachtung, dass Twitter die Informationen ungefiltert und unverändert (oder zumindest weniger stark verändert) verbreitet im Gegensatz zu früher, als a la “Stille Post” die Informationen weitergetragen wurden. Durchaus denkbar, dass das die Demonstrationen relativ gewaltfrei und auf dem ursprünglichen Kurs gehalten hat.

(Wobei sich die Frage stellt, ob die Informationsverbreitung vor der Abschaltung des Internets so effizient war, dass sie darüber hinaus wirken konnte. Es erscheint zumindest angesichts der Ergebnisse möglich. Die Gewaltfreiheit kommt natürlich von den Demonstranten und hat erst einmal nichts mit den Kommunikationstools zu tun. Twitter und co. haben es wenn dann nur ermöglicht, dass diese Haltung der ersten Demonstranten sich gehalten und effizient weiter verbreitet hat, bis sie sich verfestigte.)

Ebenfalls nicht minder wichtig ist die Beobachtung, dass die Massenmedien und ihre Kontrolle im Ernstfall vollkommen irrelevant sind. Ägypten und das für Mubarak nutzlose Staatsfernsehen sind dafür ein guter Beweis.

Die gesamte Email kann man hier lesen.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.