Lesenswerte Artikel 18. März 2011

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Yahoo to 'sell Delicious for $1m'
    wow, das ist wahnsinnig günstig.
  • Ads for ads: The ad-supported app bubble
    "It seems that most of the ad dollars spent on in-app ads are spent by developers to promote other apps. I’d like to get hard data to prove this, but assuming it’s true, we have to ask if the apps being promoted through ads in apps are free apps seeking more revenue from ads…from other apps."
  • 5 Best BitTorrent Search Engines Now
    BitTorrent wird immer besser.
  • Facebook Patents Social Search
    "Facebook’s patent factors in clicks and degrees of connection within the network to determine relevance."
  • IT-Blog "EE": das deutsche Techcrunch?
    Wir brauchen kein 'deutsches TechCrunch', egal wie oft es ausgerufen wird. (Uns wurde das Etikett damals beim Start von <a href="http://netzwertig.com">netzwertig.com</a> auch von außen aufgepappt. Intern war davon iirc nie die Rede.)
  • How do entrepreneurs &amp; startups deal with the risk of getting their ideas stolen when pitching to angels &amp; venture capitalists pre-launch?
    "Be the best at what you do, and have no fear."
  • US-Regierung will Urheberrecht noch weiter verschärfen
    "Doch es ist ein offenes Geheimnis, dass die Unterhaltungsindustrie zu den wichtigsten Unterstützern der Demokratischen Partei gehört und daher auch starken Einfluss auf die von der Partei unterstützten politischen Ziele nimmt. "Nicht weniger als 78% der Spenden aus Hollywood gingen an die Demokraten", meint McCullagh zusammenfassend. Da wird man wohl auch ein wenig Dankbarkeit erwarten können."
  • Die ersten Sprecher der NEXT11 stehen fest
  • Ein Hauch von Weimar
    "Es ist leider nicht das erste Mal, dass die Bundesregierung auf diese Art und Weise agiert. Der in der Öffentlichkeit weniger bekannte Fall der Aussetzung des Zugangserschwerungsgesetzes, mittels eines Nichtanwendungserlasses des Bundesinnenministeriums, folgt demselben Strickmuster. Ein Minister ordnet die Nichtanwendung eines Gesetzes an.
    Die aktuelle Bundesregierung hat damit in mindestens zwei Fällen eine Grenze überschritten, die alle bisherigen Regierungen beachtet haben. Die Kanzlerin stellt sich mit ihrem Verhalten über das Gesetz und das Parlament. Man muss der aktuellen Bundesregierung deshalb eine demokratiefeindliche Gesinnung attestieren."
  • Ist Facebooks neues Kommentar-Plugin Fluch oder Segen?
    Das ist ok , wenn man die TechCrunch-Kommentare vor dem Einsatz des FB-Plugins und danach kennt. Die dortige Kommentarspalte war vorher das Schlimmste, was man in Blogs sieht. Der Rückgang sagt am ehesten was über den vorherigen Anteil der Trollkommentare aus: "Was die Anzahl der Kommentare betrifft, sind diese im Durchschnitt um 56 % zurück gegangen. Dies ist natürlich ein ernüchternder Wert für TechCrunch."
  • M. Spielkamp zum Thema Leistungsschutzrecht

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • Sven Drieling

    Ist die Ads app bubble nicht ein grundsätzliches Problem für werbefinanzierte Angebote im Internet? Wo kommt das Geld letzendlich her? Falls es nur aus dem Verkauf von anfassbaren Gütern stammt, kann man dann von einer Informationsgesellschaft reden? Kann es dann ein Wirtschaftswachstum geben?