// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Das Problem der Unterhaltungsindustrie in einem Satz

Das Geschäftsmodell der Unterhaltungsindustrie, also Plattenlabels, Filmstudios etc. und die dahinter hängenden Wertschöpfungsketten, basierte früher u.a. darauf, die Verbreitung von Kulturgütern zu ermöglichen und basiert heute dank Digitalisierung u.a. darauf, die Verbreitung von Kulturgütern künstlich zu verknappen.

Ähnliche Artikel:

  • Problem der Unterhaltungsindustrie: Keine Container transportieren -> kein Geschäftsmodell
  • The Sky is Rising 2: Studie zur Entwicklung der Unterhaltungsindustrie
  • 1 Satz über Steve Ballmers Rücktritt
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • http://www.gugelproductions.de/blog/ Bertram

      “The central challenge to the folks running the traditional aspects of content businesses is that their business models are based on moving the containers around. No containers means no business model. Chaos.” ;) Finde ich auch sehr treffend. via Slideshare