// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Nischenangebote werden zu Plattformen. Heute: Kik und RunKeeper

Egal in welcher Nische ein Startup aktiv ist: Wenn es erfolgreich ist, ist ab einem gewissen Punkt der nächste logische Schritt der zur Plattform. Mit einer Programmierschnittstelle (API)  lässt sich im Idealfall der Marktanteil weiter ausbauen und verfestigen, weil so eine Andockstelle für Randangebote von Drittanbietern entsteht, die insgesamt den Markt besser abdecken können als es der eigentliche Anbieter jemals könnte.

Diese Entwicklung kann man vielerorts mittlerweile auch abseits der bekannten Beispiele (Facebook, Twitter etc.) beobachten. Der ortsbasierte Dienst Foursquare etwa war von Anfang an darauf ausgelegt, eine mobile Plattform zu werden. (Die Berichterstattung über Foursquare a la “Checkins und Badges? Was wollen die denn damit erreichen?” deutet darauf hin, dass die wenigsten Beobachter Produktlebenszyklen bei Webstartups einbeziehen oder überhaupt verstehen. Am Anfang steht in der Regel erst einmal die Anreizschaffung für die Endnutzer.)

Zwei jüngere Beispiele zeigen recht schön, dass sich diese Entwicklung mehr oder weniger auch in kleineren (RunKeeper) wie potentiell größeren (Kik) Nischen vollzieht.

1. Beispiel: Die auf mehreren Plattformen vertretene mobile Messaging-App Kik hat ein SDK (Software Development Kit) herausgebracht, mit dem das Andocken für andere mobile Apps möglich wird.

ReadWriteWeb über Kiks SDK:

The SDK, available for both iOS and Android, is simple to use, says the company. It can be integrated into your app in just 10 minutes, they claim. All you have to do is drop in the library and paste in some code. The rest is handled by the Kik API.

When users share something from the app with a friend not using Kik, it offers to take them directly to a download page for the application. So yes, this is sort of back-handed way for Kik to boost its own app installs. Still, if you have an app that could benefit from this type of sharing mechanism, it may be worth a look.

2. Beispiel: RunKeeper ist eine mobile App, mit der man seine Joggingtouren tracken kann. Vor einem Monat hat RunKeeper mit der Veröffentlichung einer API sich für Entwickler geöffnet.

GigaOm über die Health Graph API:

RunKeeper, which began as a way to track runs for users, is now poised to become a full-fledged fitness network with the release of a Health Graph API that lets developers and device makers tap into its growing data set and community. The API opens up the RunKeeper experience enabling a host of apps and devices to publish to RunKeeper’s FitnessFeed and contribute to its Health Graph.

Die Ergebnisse:

Kik: Aus einer einfachen Messaging-App wird eine Plattform für das schnelle mobile Austauschen von Inhalten jeglicher Art.

RunKeeper: Aus einer nützlichen mobilen Fitness-App wird eine Community und Plattform für Fitnessaktivitäten und deren Abbildung in mobilen Apps.

Ähnliche Artikel:

  • Plattformen als Distributionskanäle
  • X.Commerce und die Schwierigkeit, Plattformen aufzubauen
  • Wann Entwickler Plattformen annehmen
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.