Ordr.in zeigt, wie eine Plattformstrategie für Essensbestellungen aussieht

Ordr.in, in das just Google Ventures investiert hat, fährt eine klassische Plattformstrategie für Online-Essensbestellungen über seine API (Programmierschnittstelle). TechCrunch:

Ordr.in’s solution has been to parter with 72 local food ordering sites (and counting) across the United States, which let users order from some 7,000 restaurants. It then normalizes all of that data, and gives other apps and services access to it via an API.

It’s this API that lets any app or service integrate food ordering. Say, for example, Netflix wanted to integrate an option to oder dinner alongside your evening streaming movie. With Ordr.in, they could do it. And they have a financial incentive to do so — they get a cut of each transaction (as does Ordr.in).

Wenn man sich den Konkurrenzkampf der deutschen Lieferdienste anschaut, dann ist es wirklich erstaunlich, dass den Gründern der deutschen Lieferdienste nur juristische Scharmützel einfallen, um sich gegen die Konkurrenz zu wehren.

Dabei zeigt Ordr.in, wie man sich potentiell im Markt verankern kann. Ganz ohne Justiz und Schlammschlacht und dafür mit einer API und einer Plattformstrategie.

Man muss nur einmal etwas größer denken und über den lokalen Markt hinausschauen.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.