Aktuelles 28. Oktober 2011

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Google+: Popular posts, eye-catching analytics, photo fun and… “Whether it’s breaking news or beautiful photos, you just don’t want to miss anything. With this in mind, we’re launching “What’s Hot” on Google+, a new place to visit for interesting and unexpected content”
  • Facebook letting Open Compute Project go. Will it fly?
  • Der Akku, das unbekannte Wesen…
  • Larry Ellison Made Steve Jobs Fall Out Of His Seat Laughing When He Told Him This Story (AAPL) “That spring Larry Ellison saw Amelio at a party and introduced him to the technology journalist Gina Smith, who asked how Apple was doing. “You know, Gina, Apple is like a ship,” Amelio answered. “That ship is loaded with treasure, but there’s a hole in the ship. And my job is to get everyone to row in the same direction.” Smith looked perplexed and asked, “Yeah, but what about the hole?” From then on Ellison and Jobs joked about the parable of the ship. “When Larry relayed this story to me, we were in this sushi place, and I literally fell off my chair laughing,” Jobs recalled. “He was just such a buffoon, and he took himself so seriously. He insisted that everyone call him Dr. Amelio. That’s always a warning sign.”"
  • Zu Schlecker “• Wer öffentlich kommuniziert, denkt vorher über die Wirkung nach (im angestrebten Normalfall). Inzwischen muss das auch für Mikroöffentlichkeiten gelten, im vorliegenden Fall einen Brief zwischen Unbekannten, eine Art Zwei-Personen-Öffentlichkeit. Die digitale, soziale Vernetzung kann solche Mikroöffentlichkeiten mit nur einem Klick durch nur einen Teilnehmer in eine Makroöffentlichkeit verwandeln. Diese Möglichkeit sollte man immer mitdenken. Es mag sich aus Sicht des 20. Jahrhunderts für Privatpersonen anfühlen wie eine unmenschliche Schere im Kopf. Tatsächlich existiert diese Schere längst und ist akzeptiert: Gespräche im Café werden anders geführt als im Wohnzimmer. Für professionelle Kommunikatoren gilt, grundsätzliche jede Mikroöffentlichkeit als Öffentlichkeit zu betrachten und konsistent zu kommunizieren, und zwar konsistent nicht aus Fachsicht, sondern aus Sicht einer möglichen Makroöffentlichkeit. Das ist kein Abgesang auf nichtöffentliche Kommunikation, die muss es weiter geben. Es ist aber der Abschied von des früher so angenehmen Opportunismus in der Kommunikation, wo man jeder Zielgruppe einzeln erzählen konnte, was sie vermutet gern hören würde, ohne auf Konsistenz zu achten.”
  • Kein Zwangs-DRM im iBookstore “In iTunes gilt ein Ebook ohne DRM als „Gekauftes Buch“, während ein DRM-verseuchtes Exemplar als „Geschütztes Buch“ ausgewiesen wird. Leider scheint es vor dem Kauf/Download eines Titels keine Möglichkeit zu geben, etwas über den DRM-Status eines Buches zu erfahren.”
  • Google zahlte 114 Millionen Dollar für DailyDeal
  • Why Google and Microsoft need to fear Siri
  • The Apple-Fication of Everything
  • ‘That Is All’
  • Don’t look now, but AWS might be a billion-dollar biz “Whatever the actual market size though, one has to assume AWS will be responsible for the lion’s share. Rackspace topped $100 million in cloud revenue in 2010, and has done just just over $80 million over the first two quarters of 2011. When Terremark announced its fiscal third quarter earnings in February before the Verizon acquisition closed, it claimed an annual cloud computing run rate of $37.5 million.”
  • ACTA 2011: Wann wird Mobile relevant für den Handel? “Wann wird Mobile für den (Online-)Handel mehr als ein Profilierungsthema? Frühestens 2015 meinen die Analysten von Gartner wie unlängst schon der BVDW.”
  • Introducing Firefox with Bing
  • The RSS community wakes up
  • “Too Old”
  • Amazon given the green light to acquire The Book Despository “UK-based The Book Depository had become a popular alternative to Amazon, stocking 6 million titles many of which hadn’t been easily available elsewhere – and it actually sold many of them through Amazon Marketplace. It also offered free shipping to more than 100 countries, with three quarters of its sales last year arriving from outside the UK. The company was founded in 2004 by Andrew Crawford, and in the last financial year its turnover was thought to be in the region of £120m.”
  • Mint Finally Brings Personal Finance Platform To The iPad “Mint, which currently has 7 million users, says the iPad app is one of its fastest mobile apps because it supports features of the newly released iOS 5, including Automatic Reference Counting technology. In addition, customers will receive instant updates on bill reminders, alerts and other account activity through the app’s Notification Center.”
  • Netzneutralität: ARD und Medienanstalten für gesetzliche Regelung
  • Slide to Unlock? Patented! “It’s a bit silly, really, but blame it on the patent system. Be that as it may, nobody now gets to use the popular ‘Slide to Unlock’ without infringing on Apple’s patent unless a court rules it is invalid or prior art.”
  • ★ The Just-Buy-Our-Devices Model “Microsoft’s model was: you’d buy a device, then pay for licenses for Microsoft software. Google’s disruption was: hey, you don’t need to pay for Microsoft software if you’re willing to put up with our non-blinking mostly-text ads. Apple’s model is: you don’t even need to see those ads, just buy your devices from us. (Although you could argue that with the the App Store, Apple is circling back to the pay-for-more-software model. But that’s not really a profit center for Apple.)
    Siri doesn’t need to lead to advertising in order to add to Apple’s bottom line. Consider iCloud — Apple now offers free-of-charge online services ad-free. It’s a sunk cost in the name of the overall experience for Apple device buyers.”

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.