// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Haushalte mit TV in den USA erstmals rückläufig

TV, das Massenmedium schlechthin, scheint in seiner traditionellen Form nun ebenfalls auf dem Rückmarsch, zumindest in den USA.

Aaron Barnhart fasst auf KansasCity.com Zahlen von Nielsen, welche unter anderem Einschaltquoten in den USA messen, zusammen:

The total number of U.S. households with TV sets declined year to year for the first time since Nielsen started counting TV ownership.

• The number of households with no TV at all is at its highest level since 1975. Three percent of homes are TV-free.

The decline was not trivial, either — from 115.9 million TV households in 2011, Nielsen estimates that only 114.7 million homes in the U.S. will have a TV set in 2012. That’s a decline of almost 1 percent at a time when the total number of U.S. households continues to grow.

Viele werden ihren veringerten TV-Konsum, oder Konsum von fiktionalen Inhalten wie Serien und Filmen, auf Laptops und Desktops umgelagert haben.

Wenn TV und Internet konvergieren, was sie dank schlechter Interfaces bisher noch nicht wirklich tun, wird der Fernseher zum größten Bildschirm unter vielen degradiert. Der Auslöser dieser Entwicklung ist die Abkehr der Konsumenten vom linearen TV.

In den USA scheint sie begonnen zu haben.

(Dabei ist gar nicht so wichtig, dass die Haushalte mit TV einen höheren durchschnittlichen Konsum aufweisen. Entscheidend ist, dass der Wandel in der Konsumart begonnen hat. Einige gehen vor, der Rest wird folgen. Es fehlen natürlich noch die überzeugenden Devices/Plattformen/GUIs für die Konvergenz.)

siehe auch:

Ähnliche Artikel:

  • 2012 gründungsärmstes Jahr in Deutschland seit 2000, weiter rückläufig
  • Gawker nimmt erstmals 2 Millionen US-Dollar an einem Tag ein
  • Erstmals verbringen Nutzer in den USA mehr Zeit auf Facebook als auf Google
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.