// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Verteiltes Social Network: EyeEm-Fotos jetzt auch vollwertige Facebook-Fotos

Das Berliner Fotosharing-Startup EyeEm folgt Instagram und macht seine Fotoimports in Facebook zu vollwertigen Fotos mit eigenem Foto-Album:

From today on, EyeEm offers you to share your photos big time on Facebook. This means that whenever you choose to share an EyeEm image on Facebook, it will now appear full-sized in the news feed and, if you have Timeline, the photos will be displayed beautifully on your profile. All photos will be collected in the photo album “EyeEm Photos” and each photo caption also includes the URL to your image on EyeEm.

Als Instagram den Schritt letzte Woche bekannt gab, schrieb ich:

Statt selbstgehosteter vernetzter Software auf eigenen Servern sind es Webdienste von Unternehmen, die sich via APIs verknüpfen und so den Anfang für ein verteiltes Social Network legen, für ein wahres Social Web.

Je mehr Fotodienste dem Vorbild von Instagram und EyeEm folgen, desto weniger können sich andere Fotodienste den Luxus erlauben, darauf zu verzichten. (klassischer Sog zweiseitiger Märkte)

Damit könnte wir nun endlich, 2012, den Anfang von etwas sehen, über das schon lang diskutiert wird.

Der nächste Schritt wären API-Standards. Anfang 2010 schrieb ich:

Die APIs sind die Links des Social Web.

Man stelle sich eine Welt mit umfangreichen, weit verbreiteten API-Standards vor. Das Web wäre nicht wiederzuerkennen.

Heute sehen wir vor allem noch proprietäre APIs. Bei Twitter zum Beispiel. Dort sieht man auch bereits, wie wenig die Entwicklung zu Standards in den meisten Bereichen aufzuhalten ist: Die Twitter-API wird bereits über Reverse Engineering – siehe WordPress- und Tumblr-Unterstützung der Twitter-API – Schritt für Schritt zum Standard.

Wer über die Implikationen nachdenkt, sieht die Richtung, in die das Web die nächsten 10 Jahre gehen wird.

Wenn Instagram und co. bereits die Facebook-API implementiert haben, wäre es für ein neues Startup, das Funktionen rund um Fotos anbieten will, sinnvoll, die entsprechenden API-Funktionen via reverse engineering zu kopieren, um mögliche Einbindungen für andere so kosteneffizient wie möglich zu gestalten…

EyeEm versucht etwas, an dem so ähnlich das US-Startup Color schnell gescheitert ist: Fotos rund um Plätze, Themen und Events gruppieren als Alleinstellungsmerkmal. Colors ursprüngliches Konzept scheiterte unter anderem an einer dummerweise fehlenden Facebook-Anbindung.

Ähnliche Artikel:

  • Verteiltes Social Network: Instagram erstellt vollwertige Fotoalben auf Facebook
  • Instapapers minimales Social Network
  • Tioti – Social Network für TV-Junkies
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • Horx23

      Der Artikel ist wirklich gut, abgesehen von der übertriebenen Selbstbeweihräucherung…

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Weil ich zitiere, was ich bereits geschrieben habe, statt das Gleich nochmal zu formulieren?