// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Wie ein modernes Urheberrecht aussehen könnte

Angesichts der teilweise wieder heftig geführten Debatten zum Urheberrecht anlässlich von ACTA, SOPA und co. wird es Zeit, dachte ich, dass ich meine Gedanken einmal sortiere und erste Überlegungen zur Diskussion stelle, was ein modernes Urheberrecht beinhalten sollte. Denn modern heißt nicht automatisch restriktiv und mit immer stärkeren Strafen versehen, um den Status Quo aufrechtzuerhalten.

Ich empfehle dringend, sich vor der Lektüre ein Bild vom aktuellen Stand der Debatte zu machen. Meine Übersichtsseite zum Urheberrecht kann dazu ein Anfang sein.

Inhalt:

Vorüberlegungen

Ein modernes Urheberrecht muss die neue Realität einbeziehen, die sich aus den alltäglichen Tätigkeiten der Bevölkerung im Netz ergibt. Die veränderten Rahmenbedingungen müssen sich darin widerspiegeln. Es ist ein Kompromiss zu finden, der gesamtgesellschaftlich zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führt.

Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Kultur auf das Vorhergehende aufbaut. Und dass Urheberrecht kein Eigentumsrecht ist, und mit seiner zeitlichen Beschränkung ursprünglich auch nicht als solches gedacht war.

Die hier im Folgenden zur Diskussion vorgeschlagenen Richtungen sind heute politisch nicht mehrheitsfähig. Sie werden es auch die nächsten zehn Jahre wahrscheinlich nicht werden. Das Ziel ist aber, ein modernes Urheberrecht zu umreißen, das irgendwann, in ferner Zukunft, mehrheitsfähig werden kann. Das Ziel ist es, eine konstruktive Debatte darüber zu führen, was im digitalen Zeitalter einen Konsens finden kann und möglichst optimal, die neuen Rahmenbedingungen nutzt.

Noch eine letzte Anmerkung: Wir bewegen uns hier auf einer sehr vereinfachten, abstrakten Ebene. Es geht um die  Grundlagen.

Kürzere Fristen

Die aktuellen Schutzfristen für Urheberrecht und angrenzende Rechte (Leistungsschutzrechte) sind unnötig lang. In Deutschland gilt die Schutzfrist des Urheberrechts bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Ökonomen, die sich mit dem Thema beschäftigen, sind sich einig, dass die aktuellen Fristen zu lang ist. Einige Studien kommen zu dem Schluss, dass eine Schutzfrist von ungefähr 15 Jahren optimal ist (siehe etwa Some Theory And Empirics Of Optimal Copyright (PDF)).

Die Fristen für neue Werke sollten auf maximal 15 Jahre beschränkt sein.

Ich würde auch noch einen Schritt weitergehen und eine erste Grundfrist für zwei Jahre nach Erstveröffentlichung vergeben. Das entspricht in etwa der Zeit, in der das meiste Geld mit Werken verdient wird. Wer darüber hinaus sein Werk schützen will, muss den Urheberrechtsschutz seines Werkes jedes Jahr erneuern.

Weg vom automatischen, umfassenden Urheberrechtsschutz: Opt-in statt Opt-out

Jeder von uns ist ein Urheber, sobald man ein Werk erschafft, das die Schöpfungshöhe erreicht. Das schafft man bereits, wenn man ein Urlaubsfoto auf Flickr oder auf Facebook hochlädt. Veröffentlichen und Verbreiten ist heute sehr einfach und ohne zusätzliche Kosten möglich geworden. Wir werden dadurch als Privatpersonen wie Unternehmen behandelt, die mit Werken und den Kopien von Werken ihr Geld verdienen. Das ist unsinnig, liegt aber an der Entstehungsgeschichte des Urheberrechts. (siehe zum weiteren Hintergrund auch: Veraltetes Urheberrecht)

Deshalb sollten wir das Urheberrecht von Opt-out zu Opt-in ändern.

Was bedeutet das: Die meisten von uns als Privatpersonen schaffen mit unseren Digitalkameras, Smartphones und Rechnern und unserer Nutzung von Plattformen wie YouTube oder Flickr eher unabsichtlich urheberrechtlich geschützte Werke. Warum sollten wir Rechte halten, die wir weder wollten, noch von denen wir überhaupt wissen? Und warum sollten wir diese Rechte halten, wenn wir gleichzeitig jedes Mal gegen diese Rechte von Freunden verstossen, wenn wir deren Inhalte weiterteilen?

Das Urheberrecht war in der Realität immer ein Recht, das vor allem Unternehmen oder zumindest wirtschaftlich tätige Personen betraf. So sollte es wieder werden. (Auch wenn es im Gegensatz zum angelsächsischen Copyright ein starkes Persönlichkeitsrecht ist, ändert das nicht viel am tatsächlichen Einsatz des Rechts.)

Das heißt also, jemand der ein Foto auf Flickr hochlädt, erhält nicht automatisch ein allumfassendes Urheberrecht an diesem Foto. Man erhält keine Verwertungsrechte, wenn man diese nicht ausdrücklich will.

Opt-in bedeutet in diesem Zusammenhang: Wenn ich mein Werk geschützt sehen will, weil ich damit Geld verdienen möchte, muss ich mich direkt dafür entscheiden. Ich muss mein Werk an einer zentralen Instanz dafür registrieren.

Dadurch wird sichergestellt, dass nur die Werke geschützt sind, an denen ein direktes kommerzielles Interesse gekoppelt ist. Alle anderen Werke sind gemeinfrei und können demnach von der Gesellschaft nach Belieben genutzt werden.

Das US-Copyright war erstaunlicherweise vor der Intervenierung des Disney-Konzerns fast perfekt diesbezüglich (wie wir mittlerweile wissen, sogar bei den ursprünglichen Fristen):

The original length of copyright in the US was 14 years, and it had to be explicitly applied for. If the author wished, he could apply for a second 14 year monopoly grant, but after that the work entered the public domain, so it could be used and built upon by others.Thomas Jefferson, who strongly advocated the ability of the public to share and build upon the works of others, proposed as part of the Bill of Rights that a short timespan be protected

Es ist sinnvoll, die Registrierung der Werke kostenpflichtig zu machen. Die ersten zwei Jahre könnten einen kleinen Betrag umfassen, um möglichst vielen Personen die Registrierung vieler Werke zu ermöglichen. Die kommenden Jahre könnte man dann mit höheren Beträgen versehen. Der bürokratische Aufwand sollte damit selbsttragend werden.

Über die zentrale Instanz wäre es leicht möglich, festzustellen, welche Werke heute eigentlich noch geschützt sind vor der kommerziellen Nutzung und wer der Ansprechpartner ist. (Wenn wir einmal alte Werke vor der Modernisierung des Urheberrechts ausklammern.) Natürlich sollte eine robuste Programmierschnittstelle umfassenden Zugriff auf die Metadaten erlauben.

Daran anschließend:

Eine Unterscheidung zwischen Privatpersonen und Urhebern mit kommerziellen Interessen

Es ist zu überlegen, wie weit man Persönlichkeitsrechte und auf Verwertung zielende Urheberrechte von einander trennen kann. Die vorherige Überlegung zum Automatismus könnte sich zum Beispiel nur auf die Verwertungsrechte beziehen.

Selbst wenn ich als Privatperson kein Interesse an der Verwertung meiner Urlaubsfotos habe, will ich vielleicht trotzdem, dass ich zum Beispiel als Fotograf genannt werde, wenn jemand anderes sie verwendet. Auch Privatsphäre und Würde des Menschens sind hier Stichpunkte, die bedacht werden müssen. Das Urheberrecht wird dafür nicht zwingend benötigt.

Im Gegenteil: Eine Aufdröselung der unterschiedlichen, schutzbedürftigen Rechte ist dringend notwendig.

Darauf aufbauend kann man dann Rechtskonstrukte für Privatpersonen schaffen, die alle auf einmal öffentlich auftretende Urheber geworden sind, und diese Rechtskonstrukte von denen für kommerziell interessierte Akteure unterscheiden. (Man könnte eventuell bestehende Rechte neu zusammenfassen und eine neue Rechtsart schaffen, die sich konkret mit persönlichen Rechten privater Erschaffer von digitalen Inhalten beschäftigt.)

Unterscheidung zwischen kommerzieller und unkommerzieller Nutzung

Kommen wir von der Urheber- zur Nutzerseite.

Wenn es eine Gretchenfrage zum Urheberrecht im digitalen Zeitalter gibt, dann ist es meines Erachtens diese: Soll der Urheber die nichtkommerzielle Nutzung seines Werkes kontrollieren können?

Daran schliessen sich direkt Unterfragen an:

a.) Ist das notwendig? Wenn ja, warum?

b.) Zu welchen gesellschaftlichen Kosten wäre das umsetzbar/durchsetzbar?

Zu a.) kann man moralische, ethische Standpunkte hervorbringen. In der Regel wird die Frage mit ja beantwortet ohne die Kosten (b.) zu beachten. Diese müßige, zirkelschlussartige Diskussion soll an dieser Stelle nicht wiederholt werden. (siehe für weiterführende Links hier)

Bleibt die Frage nach der ökonomischen Notwendigkeit: Diese müsste noch näher untersucht werden, denn die Legalisierung des nichtkommerziellen Verbreitens – P2P also -,  würde auch zu einem noch stärkeren Verschieben der Einkommenströme führen.

Diverse Studien, die den Anstieg der Gesamteinnahmen von Film- und Musikbranche in den letzten Jahren aufschlüsseln (siehe etwa hier), legen allerdings nahe, dass die signifikanten Einnahmenzuwächse nicht aus den (trotzdem steigenden) digitalen Verkäufen kommen, die unter der Legalisierung logischerweise am stärksten leiden würden.

Folglich dürfte eine Legalisierung nichtkommerzieller Nutzung keine signifikanten negativen Auswirkungen auf die Einkommenshöhen haben. Denn zusätzlich würde sich eine sehr viel bessere (‘reibungsfreiere’) Verbreitung von Kultur ergeben, die selbst wiederrum die Basis für Einnahmen über knappe Güter erhöht. Märkte sind in diesem Fall keine Nullsummenspiele.

So oder so: Man kann a.) nicht von b.) logeslöst betrachten. Die gesellschaftlichen Kosten für eine Durchsetzung der Kontrolle nichtkommerziellen Verhaltens sind zu hoch. Sie umfassen die Kontrolle aller Plattformen mit User Generated Content beziehungsweise die Abschaltung der UGC-Funktionen als direkte Konsequenz (siehe hierzu auch:  Probleme bei der Plattformproviderhaftung). Ganz abgesehen von Grundrechten im Netz, die beschnitten werden müssten (siehe: Sinnlose Massnahmen, um Filesharing zu stoppen).

Aber sollte man den Urhebern nicht die freie Wahl ihres Geschäftsmodells zugestehen? Ja, aber nicht zu allen Kosten. Wir gestehen den TV-Sendern auch nicht zu, Überwachungskameras in unseren Wohnzimmern anzubringen, um zu kontrollieren, dass wir in den Werbepausen nicht wegzappen. Jedes Gesetz muss für sich genommen abgewogen werden. Eine Kontrolle unkommerzieller Nutzung von autonomen digitalen Gütern (Kulturgüter wie Film, Musik, Text, Foto, Software) im Internet ist nur zu sehr hohen, in meinen Augen nicht tragbaren, Kosten umsetzbar.

Sollte tatsächlich der Fall eintreten, was ich angesichts der aktuellen Trends nicht glaube, dass unsere Kulturproduktion stark einbricht, wenn wir die nichtkommerzielle Nutzung im Internet komplett legalisieren, dann sollte die Antwort darauf nicht das Verfolgen und Bestrafen dieser Tätigkeiten sein, sondern eher ein wie auch immer geregeltes, staatliches Ausgleichsystem.

(Nochmal: Ich halte die Notwendigkeit für ausgesprochen unwahrscheinlich, weil alle(!) Kennzahlen, die sich nicht auf veraltete Prozesse (Tonträgerindustrie etwa)beziehen,  in eine Richtung zeigen: Nach oben. Mir geht es bei der Erwähnung der staatlichen Alternative lediglich darum, dass das Aufgeben der Grundrechte im Internet keine diskutable Option ist.)

Die einzig sinnvolle Schlussfolgerung ist demnach eine Legalisierung der unkommerziellen Nutzung.

Die Unterscheidung zwischen ‘kommerziell’ und ‘nicht kommerziell’ bringt selbst enorme Schwierigkeiten mit sich. Ist ein privates Blog mit AdSense in der Sidebar bereits kommerziell? Ist ein Blog ohne Werbung, über das der Autor aber etwa Dienstleistungen wie Beratung bewirbt, bereits kommerziell? Ist die unkommerzielle Aktivität eines Users auf einer kommerziellen Plattform kommerziell? Wie sollte damit umgegangen werden? Wo werden die Grenzen gezogen?

Die Schwierigkeiten sollen hier nur angerissen werden und irgendwann in einem späteren Artikel näher beleuchtet werden. Ich erwähne sie nur, um zu zeigen, dass eine vermeintlich radikale Forderung eigentlich ein Kompromiss ist.

Unterscheidung in Werksarten?

Ich bin nicht sicher, wie sinnvoll es wäre, verschiedene Werksarten unterschiedlich zu behandeln. Eine Überlegung könnte es aber wert sein. Die Unterscheidung sollte nicht bei Fristen oder bei der Legalisierung der unkommerziellen Nutzung stattfinden, sondern vielleicht eher bei den tatsächlich gewährten einzelnen Rechten.

Finanzielle Ausgleiche

Ich halte es wie bereits mehrfach ausgeführt nicht für notwendig, finanzielle Ausgleiche wie Pauschalabgaben einzuführen. Die Monopolisierung von Erlösströmen wird stärkere Probleme bringen als Lösungen. (Verteilungskämpfe, Bürokratie) Warum ich gegen eine oft diskutierte Kulturflatrate bin, habe ich 2009 seinerzeit auf netzwertig.com ausführlich erörtert. Ich halte diese Ansätze für schlimmstenfalls gefährlich und bestenfalls für harmlos. Lösungen sehe ich darin keine.

Nachdem das gesagt wurde: Ich habe kaum noch Zweifel daran, dass innerhalb der nächsten zehn Jahre besonders die verbliebenen Majorlabels ihren Standpunkt von Contra auf Pro Kulturflatrate ändern werden, weil ihnen, sofern sie ihre Prozesse nicht komplett umstellen (was sie nicht werden, weil sie dazu organisatorisch nicht in der Lage sind), klar werden wird, dass das ihre einzige Überlebenschance ist, wenn sie mit ACTA und Co. keinen Erfolg haben.

Folglich werden wir eine wie auch immer geartete Kulturflatrate bekommen. Nicht zuletzt auch, weil viele in der Diskussion von der direkten Bezahlung für die Nutzung eines immateriellen Gutes in digitaler Form nicht ablassen können. Das ist nachvollziehbar. Die emotional aufgeladene Position verstellt aber leider auch die nüchterne Sicht auf die vor einem liegenden Alternativen. (Es lässt sich weitaus besser verdienen, wenn man knallhart auf reale Knappheiten setzt, statt aus Stolz oder Tradition versucht, künstliche Knappheiten aufrechtzuhalten oder die auf frühere Knappheiten setzenden Prozesse beizubehalten.)

Leider werden Pauschalabgaben als Zugeständnisse wohl auch notwendig sein, um ein ähnliches Urheberrecht wie das hier beschriebene tatsächlich umsetzen zu können.

Fazit

Vor dem Hintergrund, dass die Gesamteinnahmen betroffener Branchen wie der Musikbranche in den letzten Jahren gestiegen sind, wird meines Erachtens deutlich, dass wir kein ‘starkes’ Urheberrecht für eine starke Kultur brauchen. Im Gegenteil: Die Kriminalisierung ganzer Generationen ist nicht zu rechtfertigen.

Es lässt sich durchaus auch über eine komplette Abschaffung des Urheberrechts argumentieren. Diese Position würde dann unter anderem auch stark darauf aufbauen, dass jede Form von Wissen und Kultur nicht im Vakuum entsteht und aufeinander aufbaut. (Das Blog Techdirt zum Beispiel beschäftigt sich sehr erfolgreich mit diesen Themen und stellt alle Inhalte unter die Public Domain.)

Ich teile diese Position nicht. Weil ich auch glaube, dass Schutzmechanismen sinnvoll sein können, wenn sie zielgerichtet beschränkt werden. Und nicht zuletzt, weil diese Position gesellschaftlich nicht mehr in diesem Jahrhundert durchsetzbar ist. Ich erwähne das aber, weil die Position nicht so lächerlich ist, wie sie oft hingestellt wird. (Wer sie für lächerlich hält, sollte sich noch einmal mit der Geschichte des Urheberrechts und des Copyrights beschäftigen.) Außerdem möchte ich damit darauf hinweisen, dass die obigen Vorschläge zwar radikal erscheinen mögen, aber in Wirklichkeit einen Kompromiss darstellen.

Dass uns alles radikal erscheint, das einmal nicht in Richtung größerer Restriktion geht, liegt daran, dass wir in einer Welt aufgewachsen sind, in der unser Recht von Urheberrechtsmaximalisten gestaltet wurde: Es gibt kein westliches Land, in dem nach der Einführung des Urheberrechts/Copyrights die Fristen jemals wieder gekürzt wurden. Sie wurden immer nur verlängert.

Wir leben in einer urheberrechtlich radikalisierten Gesellschaft, in der selbst diejenigen von uns, die sich mit diesen Themen beschäftigen, die Vorteile von gemeinfreien Werken und einer frei(eren) Kultur nicht einschätzen können, weil diese in unserem Alltag dank grotesker Schutzfristen keine Rolle spielen.

Über die hier vorgestellten Umsetzungen lässt sich im Detail diskutieren. Dies ist, wie gesagt, ein erster Denkanstoß, der hoffentlich zu einer konstruktiven Debatte führt.

Trotzdem glaube ich, dass es um folgende Punkte in welcher Form auch immer kein Herumkommen gibt, wenn es um ein tatsächlich modernes Urheberrecht gehen soll:

  1. Kürzere Schutzfristen
  2. Weg vom automatischen, umfassenden Urheberschutz
  3. Eine Unterscheidung zwischen Privatpersonen und Urhebern mit kommerziellen Interessen und eine damit verbundene Entbündelung der verliehenen Rechte
  4. Die Entkriminalisierung unkommerzieller Nutzung

***

Für mehr Hintergrund zum Urheberrecht ist die Lektüre dieser Übersichtsseite empfohlen. Die dortigen Ausführungen wurden für diesen Diskussionsvorschlag vorausgesetzt.

Ähnliche Artikel:

  • 5 Vorschläge für ein modernes Urheberrecht von Public Knowledge
  • Modernes Urheberrecht: EU-Grüne wollen Filesharing legalisieren
  • Kinect-ähnliches Interface für Mac: So könnte das iTV-Interface aussehen
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • Pingback: ACTA – Worum geht es? | Oliver Hallmann

    • http://twitter.com/tante Jürgen Geuter

      An sich kein schlechter Ansatz, ich halte aber Opt-In für keine gute Idee.
      An der Stelle würde ich sowas wie CC-BY als “Default” Lizenz vorsehen, d.h. wenn die BLÖD Zeitung sich bei irgendwem bedient, soll zumindest der Name genannt werden. Sonst hat man den Fall, dass das Anmelden länger dauert als das Veröffentlichen und man anfangen muss timestamps zu vergleichen, ob der Schutz schon aktiv war. Losgelöst davon wären beide Vorschläge (Deiner und meiner) störanfällig: Anfragen würde man bei irgendeinem Portal (ist http://example.org/text.html geschützt?). Wie lange würde es dauern, bis jemand das Portal dDOSed?

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Interessanter Vorschlag. CC-BY als 'Default' könnte man doch zusätzlich machen. Wer mehr schützen will (NC, also nicht-kommerziell), muss dann zur Registrierung.

      Die Datenbank könnte verteilt bereitgestellt werden, um den single point of failure zu verringern. Aber ja, das Problem bleibt wohl bestehen.

    • Sebastian Dickhaut

      Als Urheber und User denke ich da seit Jahren immer wieder und weiter drüber nach (zuletzt, als ich bei einem Verlag um Genehmigung bitten muss, meine eigenen Texte auf meiner Website zu veröffentlichen). Derzeit immer mehr. Gute Zusammenfassung – und warum klingt das nicht so radikal für mich? Eins aber:

      “Opt-in bedeutet in diesem Zusammenhang: Wenn ich mein Werk geschützt sehen will, weil ich damit Geld verdienen möchte, muss ich mich direkt dafür entscheiden. Ich muss mein Werk an einer zentralen Instanz dafür registrieren.”

      Und was ist dann mit nicht-registrierten Werken, mit denen jemand Geld verdient? Wie einst das Che-Foto oder der Coca-Cola-Schriftzug? Oder wie in Zukunft vielleicht der Jingle, den eine lustige Mutti ins Netz gestellt hat und mit dem nun Pampers weltweit wirbt – gescoutet von einer Extra-Agentur, die nach solchen “gemafreien” Perlen im Netz gründelt? Die es sofort geben wird, wenn das so ist.

      Wenn sie es Pampers gönnt, fein. Aber wenn nicht – wäre dann nicht ein Opt In von denen, die damit Geld verdienen, gerechter? Nur an wen, falls die lustige Mutti das Anonym gemacht hat… Ich seh schon, wieder viel Bürokratie und Eigenarbeit.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Grundsätzlich würde “nicht registriert” bedeuten, ich kann fast alles damit machen, was ich will. Also auch damit Geld verdienen. Wenn wir Namensnennung immer Pflicht machen, finde ich das nicht schlimm. Man könnte aber auch darüber nachdenken, wie man das anders lösen kann. Es muss nur eben mit vertretbaren gesellschaftlichen Kosten umsetzbar sein.

    • http://twitter.com/incredibul incredibul

      Das mit der kommerziellen und nicht-komerziellen Nutzung ist nicht so einfach, da muss ich nur den Flattr Button hier anschauen :) Aber ohne die Unterscheidung kommen wir wohl nicht voran. Schwierig finde ich die Grundfrist von 2 Jahren. Das reicht für Musiker, aber für Schriftsteller wirds da schon schwierig. Hast du dir eigentlich “unseren” (Read: Piraten) Gesetzesvorschlag schon angeschaut? http://wiki.piratenpartei.de/w

    • Markus B.

      Das halte ich auch für einen guten Vorschlag. Ein PD als Default und die einzige Möglichkeit sich Rechte zu sichern nur über ein kostenplichtige Registrierung geht ja mal gar nicht. :-(

      Außerdem sollte es natürlich möglich sein gleich bei der Veröffentlichung ein CC-BY-NC dahinter zu setzen. Eigentlich würde ich sogar das als Default setzen. Sie den Kommentar von Sebastian Dickhaut.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      neunetz.com ist ohne Frage kommerziell. Flattr, Werbung (manchmal), und ich bewerbe hier meine Produkte wie Vorträge und Beratung. Aber ja, die Abgrenzung würde im Alltag sehr schwierig werden.
      Die Grundfrist kann bis auf 15 Jahre verlängert werden. Deshalb sehe ich da erst mal kein Problem. Die Kosten für die Registrierung wäre auch nicht zwingend so hoch, wie manche jetzt vielleicht glauben. Sagen wir 10 € pro Jahr und Werk oder so. In der Region dürfte sich das bewegen.
      Den Gesetzesvorschlag der Piraten hatte ich mir nicht im Detail angeschaut (Ich glaube, ich habe nur Zusammenfassungen gelesen.). Hole ich bei Gelegenheit nach.

      http://excitingcommerce.de/ Exciting Commerce, exploring emerging ecommerce models
      http://exceed.excitingcommerce… Exceed Net, Network For Innovators

      http://www.neunetz.com/ Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter. http://neumusik.com/ Das neue Musikbusiness.

      Mobil: 0049172 9388943
      Berlin, Germany

      Am Montag, 13. Februar 2012 um 19:51 schrieb Disqus:

    • http://hackr.de/ hackr

      ein problem, das ich mit dem opt-in schutz habe, ist, dass das die sache eher verkomplizieren könnte. as is weiss man, woran man ist. bei opt-in weiss man es nicht mehr. jedes foto, jeder text, jedes audiofile könnte ja 'streng' geschützt sein, man sieht es ihm aber nicht an. klare regelungen auf nutzungsseite – besonders entkriminalisierung von privaten und nonkommerziellen, wissenschaftlichen, etc. anwendungsfällen – ist da wohl effektiver.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Hm, ich fürchte ich war in dem Text nicht klar genug. Das habe ich vorhin schon im Stillen befürchtet. Der Opt-in gilt nur für kommerzielle Nutzung. Die unkommerzielle Nutzung wäre immer legal. In letzteres könnte man auch die wissenschaftliche Nutzung eingliedern. (Das wäre sogar sinnvoll, wenn man die nicht-kommerzielle Nutzung eh legalisiert.)


      http://excitingcommerce.de/ Exciting Commerce, exploring emerging ecommerce models
      http://exceed.excitingcommerce… Exceed Net, Network For Innovators

      http://www.neunetz.com/ Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter. http://neumusik.com/ Das neue Musikbusiness.

      Mobil: 0049172 9388943
      Berlin, Germany

      Am Montag, 13. Februar 2012 um 21:23 schrieb Disqus:

    • http://twitter.com/plaetzchen Philip Brechler

      Hi,

      Im Prinzip halte ich deine Ideen für gut, aber in der Umsetzung gibt es ein riesiges Problem, namentlich das TRIP-Abkommen. Es regelt, dass Urheberrechte immer automatisch gewährt werden müssen und die Mindestfrist immer 50 Jahre nach dem Tot seien müssen. Dieses Abkommen ist eine der großen Stolpersteine auf dem Weg zu einem neuen Urheberrecht.

    • Pingback: Linkwertig: Urheberrecht, Buzzriders, MySpace, Shitstorm » netzwertig.com

    • Pingback: Urheberrecht: Was Pinterest für Onlinetexte bedeutet » netzwertig.com

    • Pingback: Oliver Linde » Urheberrecht – Was brauchen wir?

    • http://twitter.com/ollilinde Oliver Linde

      Schöner Artikel, ich denke auch in die Richtung. Ich finde vor allem die CC Lizenzen dafür nicht schlecht. Jedoch bin ich auch der Meinung, dass es genau anders herum gehen sollte.
      Ich habe jetzt auch einen Artikel dazu in meinem Blog geschrieben und mich unter anderem von diesem Artikel inspirieren lassen :)

    • Eva Schumann

      Ich finde, dass die Vorschläge an der Lebensrealität der meisten Künstler/Autoren vorbeigehen. Zum Beispiel: Ich habe an einem meiner Bücher 2 Jahre geschrieben. Jetzt – 10 Jahre nach der Veröffentlichung – hat es endlich so viel eingebracht, dass man überhaupt von einem angemessenen Stundenlohn sprechen könnte (und das ist nicht so bei allen meinen Büchern, sondern beim besten!). Wenn ich Glück habe, darf ich es demnächst monatelang überarbeiten und dann wieder ein paar Jahre warten, bis Aufwand und Einkommen zusammenpassen. Manche Schriftsteller schreiben zig Bücher jahrelang für Lau, bis endlich eines einen Leserkreis findet, der sich dann auch für ersten Bücher interessiert – und da soll der Schriftsteller dann nichts mehr von haben dürfen? Oder nicht mal seine Werke seinen Kindern vererben dürfen, falls er stirbt, bevor er erfolgreich wurde – was die Masse ist. Was ist eigentlich die Begründung dafür, dass viele meinen, sie müssen jetzt alles umsonst bekommen? Nur weil es technisch geht und es von Unternehmen, die damit indirekt Geld verdienen, gefördert wird? Geistiges Eigentum ist für manchen alles, was er hat.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Ja, das TRIPS-Abkommen. Danke für den Hinweis!
      http://de.wikipedia.org/wiki/%

      Das ist das Problem mit undemokratisch ausgehandelten internationalen Verträgen. Sie stellen sicher, dass uns die Handlungsfreiheit zugunsten der dahinter stehenden Konzerne eingeschränkt wird.

      Das sollte uns aber nicht davon abhalten, an Alternativen zu arbeiten, so dass wir nicht nur ein Ziel haben, auf das wir hinarbeiten können, sondern dass wir auch etwas vorzeigen können, wenn der Vorwurf kommt, wir hätten keine besseren Vorschläge.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Niemand nimmt irgendjemanden irgendwas weg. Wir als Gesellschaft genehmigen zeitlich beschränkte Monopolverwertungsrechte, die unter dem Begriff Urheberrecht zusammengefasst werden.
      Ich kann nur auf die im Text verlinkte Studie verweisen: Die ökonomisch optimale Schutzfrist für diese Rechte liegt bei ungefähr 15 Jahren. Das heißt nicht, dass nicht mancher auch danach Geld verdient. Das scheinen mir aber eher Ausnahmefälle zu sein.
      (Man muss es auch einmal so sehen: Wenn die Fristen nur noch maximal 15 Jahre lang sind, dann kann man als Künstler auch auf sehr viel mehr Werke zurückgreifen und mit diesen machen, was man will. Die Chancen wären enorm. Und werden nur deshalb selten erkannt, weil wir uns gar nicht populäre, gemeinfreie Werke vorstellen können, weil bis über unseren Tod hinaus geschützt ist.)

      Was wäre denn ein Gegenvorschlag?

    • http://profile.yahoo.com/H7RAW3YTIPTTBY6PMFOCVSGFMI Lutz

      Ich möchte meine Fotos nicht auf der “nicht kommerziellen” und rein privaten Internetseite eines Neonazis sehen – die abgebildeten Personen auf dem Foto übrigens auch nicht.

    • http://profile.yahoo.com/H7RAW3YTIPTTBY6PMFOCVSGFMI Lutz

      “Die ökonomisch optimale Schutzfrist für diese Rechte liegt bei ungefähr 15 Jahren.”

      Ich empfehle mal einfließen zu lassen, dass wenn Schutzfristen nach 15 Jahren ablaufen, es junge “Künstler” noch schwerer haben werden, ihre Werke, die ja eine Ware sind, zu verkaufen. Als “Käufer” nehme ich dann doch lieber die Waren, die nichts kosten. Darüber gibt es übrigens auch eine Studie ;-)

    • Pingback: Ad Acta (?) | … ach, nichts.

    • HansGretler

      Dem Beitrag von Eva Schmumann kann ich mich nur anschließen. Ich bin nicht der Meinung, dass eine Urheberrechtsfrist von 15 Jahren ausreicht. Meiner Ansicht nach herrscht heute unter vielen Internetnutzern eine gewisse Selbstbedienungsmentalität, die ich für moralisch bedenklich halte. Als freischaffender Fotograf erlebe ich in den letzten Jahren so viele Urheberrechtsverletzungen, dass ich eher für einen strengeren als freieren Umgang bei Verstößen plädiere. Denn: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Natürlich sind private von kommerziell ausgerichteten Nutzungen zu unterscheiden, und dies ist in der Tat schwierig und oft nur im Einzelfall zu entscheiden.

      Letztlich stört mich bei der Diskussion um das Urheberrecht der fehlende Respekt vieler vor geistigem Eigentum. Hierbei geht es mir nicht darum, dass jemand für private Zwecke ein Bild auf seine Website stellt. Wenn er es mit meinem Namen versieht zeigt er damit eine gewisse Anerkennung, und wenn er mich noch dazu fragt, dann ist dagegen überhaupt nichts zu sagen. Auch wenn ein Künstler sich anregen lässt und auf ein vorhandenes Werk aufbaut, ist dies vollkommen in Ordnung.

      Einem “Weg vom automatischen umfassenden Urheberschutz” kann ich mich nicht anschließen. Dies wäre für mich in etwa so, als ob man einen Ladeninhaber verpflichten würde, für alle seine Waren auf eigene Kosten Schilder zu montieren, die darauf hinweisen, dass Diebstahl verboten ist. Urheberschutz sollte meines Erachtens weiterhin selbstverständlich sein.

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Falls noch nicht gelesen, empfehle ich die Übersichtsseite mit Hintergrundinformationen:
      http://www.neunetz.com/urheber
      Auf diesen bauen die im Text gemachten Annahmen und Vorschläge auf.

    • HansGretler

      Wer sagt denn eigentlich, dass geistiges Eigentum nicht existiert? Mir fehlt da der Respekt vor dem Kulturschaffenden, für den das Urheberrecht eine wichtige Grundlage darstellt.

    • Pingback: Ich hab 1000 Freunde im Internet, und wir treffen uns jetzt alle zwei Wochen auf dem Muensterplatz | stk

    • Pingback: Kommentarspalten in Gefahr: Warum es sich lohnt, für Blogkommentare einzustehen » netzwertig.com

    • http://profile.yahoo.com/H7RAW3YTIPTTBY6PMFOCVSGFMI Lutz

      Ja – verrückte Welt. Die, die Werke schaffen, werden von denen enteignet, die die Werke haben wollen.

    • http://openid.anonymity.com/bqefy7 erlehmann

      Ich würde auch noch einen Schritt weitergehen und eine erste Grundfrist
      für zwei Jahre nach Erstveröffentlichung vergeben. Das entspricht in
      etwa der Zeit, in der das meiste Geld mit Werken verdient wird.

      Implizierend, es ginge nur ums Geld verdienen. Was ist mit Software-Copyleft-Lizenzen wie der GPL, die Werke mittels Urheberrecht der Allgemeinheit sicherstellen? Die gibt es zwar auch für genügend kommerzielle Software, aber ein Mangel an Schutz nützt dort nur denen, die Nutzern die Optionen nehmen möchten, den Quellcode zu verändern. Apple etwa.

    • Pingback: Aerar » Wieder Urheberrecht: diesmal ACTA und so

    • Pingback: WMR36 / Märchenstunde19 – Des Kaisers neue Kleider / Praying to the Netzgemeinde » Wir. Müssen Reden

    • Pingback: Best Of: neumusik.com im Februar 2012

    • Pingback: Linkschleuder | stk

    • Pingback: Text: Deichkind, Hipster wie du und ich | Knicken

    • BmO Beauftragte

      .-

    • http://profile.yahoo.com/4U44IOCOWGW5N6GXSPCDQXXLNA Horsti

      Ich hab das nicht alles gelesen, aber zum Punkt Opt-In: Das Schöne am
      urheberrecht ist doch, dass man das Recht hat, alles mit seinem Werk zu
      tun was man will! Und jeder, der ein Werk schafft, soll das Recht haben,
      zu entscheiden, was damit passiert! So, nun schreibe ich ein Lied,
      daran hab ich automatisch Urheberrecht. Super! Wenn ich jetzt möchte,
      dass das frei verfügbar ist und es jeder downloaden und verbreiten kann -
      gerne, ist mein gutes Recht! Und wenn ich aber möchte, dass die Leute
      dafür zahlen, auch gut! Denn ich bin Urheber, ich kann das entscheiden!
      Und das ist im heutigen urheberrecht schon so! Wenn ich jetzt etwas
      “netzaffiner” eingestellt bin, stell ich das vllt mit CC-Lizenz online,
      wenn nicht, dann verlange ich Geld! Von daher, wozu Opt-In?? Wenn ich
      doch als Urheber eh entscheiden kann, was mit meinem Werk passiert! Und
      warum sollte im Streitfall wenn man mal seine Option vergisst, der
      urheber, derjenige, der es geschaffen hat, der Gelackmeierte sein? Im
      zweifel für den Schöpfer, denn es ist SEIN Werk!
      Übrigens können Werke per Definition nicht “unabsichtlich”, d.h. zufällig entstehen, sonst wäre es keine geistige Schöpfung…

    • BmO Beauftragte

      .

    • Thomas Gern

      Seltsame Idee. Ich meine, wir sollten nicht anfangen, Gesetze so lange zu verschärfen, bis es jedem Möchtegern möglich wird, als Künstler zu leben.