// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Die Auswirkungen des iPhones auf die Marke Apple

imessage-iphone.jpg

Apple-CEO Tim Cook über die  Auswirkungen des iPhones auf die Marke Apple:

The iPhone introduced Apple to millions of people — our brand — to people who had never met Apple before. Now, it’s interesting to look — take China as an example — last year the Macintosh grew more than 100% in China, year-over-year. Not on a big base, but 100% is pretty good. The market grew 10%, so we outgrew the market 10x.

The iPhone is creating a halo for the Macintosh. iPhone has also created a halo for iPad. You can definitely see the synergistic effect of these products, not only in developed markets, but also in emerging markets where Apple wasn’t resonant for most of its life.

Als ich mich 2008 für mein erstes iPhone entschied, war das mein erste Apple-Produkt überhaupt. Ich hatte es bis dahin für eher unwahrscheinlich gehalten, jemals ein Produkt von Apple zu benutzen.

Als ich 2010 ein iPad kaufte, war dass das zweite Apple-Produkt in meinem Haushalt. Beide Entscheidungen stellten sich als richtig heraus: Mein erstes iPhone war das mit Abstand beste Mobiltelefon, dass ich je besessen habe; bis ich mir das iPhone 4 geholt habe. Das iPad ist auch heute noch jeden Tag im Einsatz und damit ist es ein Gerät, das ich nicht mehr missen möchte.

Als ich Anfang 2011 frustriert war von der Perfomance meines vor einem Jahr gekauften Thinkpads und des darauf befindlichen Windows 7, bin ich auf Mac OS und ein Macbook Air umgestiegen. Etwas, das Prä-iPhone und Prä-iPad undenkbar war: Denn bis dahin hatte ich nicht verstanden, was Apple-Produkte von vergleichbaren Geräten unterscheidet.

Hätte Windows mich nicht frustiert, wäre es also im Alltag tolerierbar geblieben, und hätte ich nicht schon zwei Apple-Produkte im täglichen Einsatz gehabt, die mich nie frustrierten, ich wäre nie von Windows weggegangen.

Ich glaube, dass es sehr vielen ähnlich geht. Die große Zahl der iPhones (37 Millionen) bedeutet nicht nur ein sehr lukratives Geschäft für Apple. Sie bedeutet auch, dass sehr viele Menschen, die mit Windows aufgewachsen sind, zum ersten Mal mit Apple in Berührung kommen – und ihre Berührungsängste verlieren.

Im Vergleich zu Mac OS X, und sogar zum sehr empfehlenswerten Linux Ubuntu, erscheint Windows 7 hoffnungslos antiquiert. Dieses Jahrzehnt wird kein Microsoft-Jahrzehnt.

(Disclosure: Ich halte Apple-Aktien.)

 

Ähnliche Artikel:

  • 200 Millionen iTunes-Accounts, 100 Millionen iPhones, 15 Millionen iPads
  • Es gibt keinen Krieg zwischen Facebook und Apple
  • das iphone kommt, und es hat die üblichen Apple-ingridienzen: gutes Design und hohe Zäune
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.