// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Disqus macht Kommentarmoderation jetzt noch einfacher mit Reputationsanzeige

Das auch auf neunetz.com zum Einsatz kommende Kommentarsystem Disqus hat die Moderationsoberfläche überarbeitet und bietet jetzt unter anderem auch eine auf das ganze Netzwerk zurückgreifende Reputationsmessung der Kommentatoren. Man kann jetzt also zum Beispiel sehen, wenn Disqus-Nutzer, die neu auf der eigenen Site und damit noch unbekannt sind, sich in Disqus-Kommentaren auf anderen Websites schlecht benommen und dafür schlechte Bewertungen kassiert haben.

Das dürfte besonders die Arbeit von Moderatoren auf kommentarreichen Sites enorm erleichtern.

Über das Reputationssystem:

There are three reputation tiers:
High: These are your most active and liked users.
Average: This is where everyone starts.
Low: These users likely have many flagged and/or deleted comments.

Learn how long your users have been around and how active they are. Whitelist your regulars, welcome your newbies, encourage your lurkers, and investigate the troublemakers.

Über die Grundlage für das Reputationssystem schreibt Disqus:

Our vast network — now available on over 1.2 million sites, Disqus is used by 70 million commenters and reaches 700 million readers each month. These aggregate numbers make it all possible.

Die Möglichkeiten, die Kommentarsysteme wie Disqus, Livefyre, IntenseDebate und ähnliche Dienste wahrnehmen können, zeigen sehr deutlich, wie innovationsfeindlich das deutsche Like-Button-Datenschutzverständnis ist.

Die Chancen solcher Netzwerke entstehen erst durch die Dezentralisierung der Funktionen (Websitebetreiber geben die technische Umsetzung der Kommentare ab) und die anschließende Zusammenführung an der zentralen Providerstelle (Disqus), wo die aggregierten Daten bessere Angebote ermöglichen.

Genau so funktioniert übrigens auch zum Beispiel das Antispamsystem Akismet.

Ähnliche Artikel:

  • Disqus AudienceSync macht Daten von 100 Millionen Kommentatoren importierbar für 2,5 Millionen Publisher
  • Blogger bekommt Abmahnung für Urheberrechtsverletzung, weil er macht was jeder im Netz macht
  • Ein Kommentarsystem von Google würde Disqus und co. stärken
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • http://egghat.blogspot.com/ egghat

      Das ist eigentlich sehr sehr cool. Und wäre ein Feature, das vom ersten Tag an in das System gehört hätte. 

      Leider wird Disqus viel zu selten benutzt. Bei mir (ich setze es im “Zweitblog” ein, haben sich sogar Leute darüber beschwert … Manche reden darüber, dass G+ + Diskussion eine tolle Diskussionsplattform wäre.Was aber daran besser als Blog + Disqus sein soll, ist mir nicht klar.

    • meier98

      “Nach den Wahlen sind sie dann gefordert, verantwortlich mit dem jeweiligen Ergebnis umzugehen. Das wird mal diese und mal jene Konstellation ergeben”, sagte der CDU-Politiker.
      In NRW könnte es viele Konstellationen geben – und deshalb legt er sich auch nicht fest.