Aktuelles 13. März 2012

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Rather Than Speaking Out Against Domain Seizures, ICANN Provides A ‘How To’ Manual "Seriously. The document is basically a step-by-step guide for government officials on how to seize, takedown and censor websites. It has sections like "guide for preparing domain name orders, seizures & takedowns" and "checklist of information to submit with a legal or regulatory action." This is exactly the opposite of what ICANN should be doing if it believes in preserving the basic structure and principles of the internet. But given ICANN's general incompetence, is it really any surprise that it's ending up on the wrong side of this issue, too?"
  • What’s next for Uber? More cities, more choice and a delivery service? "In part, Uber decides which cities to launch in based on the number of people who have downloaded the app and check for cars before the company has a presence. It counts those as a vote each time it happens, Kalanick said, telling the company which cities have the most demand. Not only that, but when people check for cars, it also tells Uber a lot about where it should pre-position vehicles before it ever actually starts operations in a city. For its New York launch, Kalanick said he first assumed that Brooklyn would be where cars would be most needed, due to the dearth of taxis that go there. But heat map analysis showed that there was a lot more demand in downtown Manhattan then elsewhere in the city."
  • Why the New iPad is So Huge for Apple "Apple could potentially sell 80 million iPads this year, about twice as many as it did last year, and more than the number of iPad 1s and iPad 2s combined. At an average price around $550, that's about $45 billion in sales – about the same amount as all of Apple generated in 2009, the year before the iPad launched."
  • Meine Meinung zur Buchpreisbindungs-Diskussion: Die Buchbranche wird ihrer Bringschuld nicht gerecht | Leander Wattig "Zweifelsohne ist eine (Buch-)Preisbindung, wo auch immer sie vorkommt, eine große Ausnahme und ein großes Privileg für die Beteiligten. Sie muss daher sehr gut und fortlaufend gerechtfertigt werden. Die Bringschuld bei dieser Rechtfertigung liegt aber bei denen, die sich für die Preisbindung aussprechen. Meinem seit meinem Verlagswirtschaftsstudium bestehenden Eindruck nach wird diese Bringschuld in der Buchbranche aber nicht hinreichend gesehen. Man hat sich offenbar an dieses Privileg so sehr gewöhnt, dass sogar jeder, der es wagt, die Buchpreisbindung in Frage zu Stellen, tendenziell attackiert wird. Das nimmt manchmal schon fast religiöse Züge an und jene, die vielleicht auch einfach nur kritisch darüber nachdenken und durchaus diskussionsoffen sind, werden wie Ketzer attackiert." Das kommt mir bekannt vor.
  • Typisch weibliche Eigenschaften sind wirtschaftliche Erfolgsfaktoren in unserer Netzwerk-Welt | Leander Wattig "Hagel sagt, es brauche hier v.a. eher weibliche Eigenschaften, Kommunikation, Vertrauensbildung und das Zulassen von Angreifbarkeit und Verletzlichkeit. Es braucht weniger eine typisch männliche Attitüde des “jeder gegen jeden”, der Vorteilssuche auf Kosten anderer und der Abgrenzung. Ich denke auch, dass v.a. jene, die es auf diesem Wege schaffen, Verbindungen in unserer Netzwerk-Welt aufzubauen und zu unterhalten, langfristig Erfolg haben werden."
  • Sir Jonathan Ive: The iMan cometh – London Life – Life & Style – Evening Standard Apples Chef-Designer: "Most of our competitors are interested in doing something different, or want to appear new — I think those are completely the wrong goals. A product has to be genuinely better. This requires real discipline, and that’s what drives us — a sincere, genuine appetite to do something that is better."
  • Atari Teenage Riot’s Alec Empire Donates Money From Sony Ad to Hacker Group Anonymous | News | Pitchfork "Empire has handed a large sum of money earned from Sony Entertainment off to FreeAnons, which is part of the pro-hacker Anonymous Solidarity Network. The group offers financial support to individuals facing legal trouble for alleged work with the Anonymous hacker group."
  • Wirbel um EU-Richtlinie zu verwaisten Werken › netzpolitik.org "Obwohl nur 23 Personen im Saal waren, wurden einmal 24 und einmal 26 Stimmen gezählt. Auf Nachfrage beim deutschen Ausschussvorsitzenden Klaus-Heiner Lehne (CDU/EVP) wurde daraufhin bekanntgegeben, dass zwar Fehler beim Zählen der Handzeichen gemacht wurden, sich aber auch nach diesbezüglicher Korrektur nichts an den Abstimmungsergebnissen geändert hätte."
  • simfy erhält 30 Millionen Euro, steuert auf Break-Even-Point zu
  • Spotify startet offiziell morgen in Deutschland, bietet unbegrenztes Spotify Free

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.