// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Handelsblatt startet Frontalangriff auf Strohmänner

Handelsblatt

Heute hat das Handelsblatt eine Titelstory über das Urheberrecht und die Piratenpartei, mit ihrem ‘Enteigungsprogramm’, gemacht. Es soll ein Frontalangriff auf diejenigen sein, die das Urheberrecht abschaffen und ‘alles umsonst wollen’.

Das Ergebnis ist ein Armutszeugnis.

Im Detail: Eine Doppelseite Text, in der jedes Strohmannargument wiederholt wird, das man in der Debatte schon einmal gehört hat. Gefolgt von sechs Doppelseiten, auf denen 100 “Kreative” (meist eher Manager von Unternehmen, die Rechte verwerten) plumpe Statements abgeben, in denen die allseits bekannten Strohmannargumente wiederholt werden.

Man muss sich für die Verantwortlichen fremdschämen, dass eine Wirtschaftszeitung 2012 eine Titelstory zu einem wichtigen Thema bringt, in dem sie vollkommen inhaltsfrei Lobbyforderungen wiederholt und Argumente vorbringt, die seit Jahren(!) in der Debatte tausendfach widerlegt worden sind. Die Ausführungen lesen sich, als wäre wieder 2005.

Es ist kein Versuch, die wirtschafltlichen Umstände zusammenzufassen, sondern ein Versuch, möglichst einseitig Stimmung gegen einen vermeintlichen Feind zu schaffen.

Wie traurig, dass die wichtige Urheberrechtsdebatte erst 2012 in Deutschland richtig auf der Tagesordnung angekommen ist.

Wie traurig, dass nicht die akademische Diskussion oder die jahrelange Debatte in den Blogs, oder, gasp, die Realität der Bürger, der Anstoss hierfür war, sondern die Erfolge der Piratenpartei.

Wir können das Offensichtliche nicht mehr ignorieren. Also demagogisieren wir dagegen an.

Die Piraten sind hierfür ein denkbar einfaches Opfer. Was ihnen an Expertise fehlt, machen sie an Angriffsfläche wieder wett. (Nicht dass im Detail die Positionen der Piraten diskutiert würden. “Enteigung”. Das ist schon fast alles, was das Handelsblatt zu diesem großen Kulturgegner und dessen Positionen zu sagen hat.) Folglich wird in dem stimmungsmachenden Crescendo auch so getan, als würden die Piraten eine Welt herbeipolitisieren wollen, die es ohne sie nicht geben würde. Es kommen keine relativierenden Rechtsexperten oder gar Wirtschaftswissenschaftler (die die Redaktion bitter nötig zu haben scheint) zu Wort.

Was für ein Armutszeugnis für eine Wirtschaftszeitung, die ernst genommen werden will.

Es folgt eine detaillierte Kritik.

Ähnliche Artikel:

  • Die komplette Selbstdemontage des Handelsblatt
  • Datenkrake Handelsblatt kauft Abonnentendaten der FTD
  • Handelsblatt diskreditiert Professor, der ein kritisches Gutachten zum Leistungsschutzrecht verfasst hat
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.