// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

E-Paper-Armbanduhr Pebble sammelt über 4,3 Mio. US-Dollar ein, Crowdfunding läuft noch 30 Tage

Pebble

Auf dem CeBIT-Blog habe ich über die  E-Paper-Armbanduhr Pebble geschrieben. Die soll eine Art Smartwatch werden:

Es kann Anrufe, Emails, Kalenderalarme oder Nachrichten von Facebook oder Twitter anzeigen. Möglich wird das alles über eine Bluetoothverbindung mit dem eigenen Android-Telefon oder iPhone, auf dem eine Pebble-App läuft.

Pebble wird clevererweise mit E-Ink laufen, was die Stromsparsamkeit des Handgelenkcomputers erhöht. Über 7 Tage soll die Uhr ohne Strom auskommen können.

Pebble hat nebenbei einen Rekord aufgestellt. 100.000 US-Dollar wollte man über Kickstarter einsammeln, weil die herkömmlichen VCs nicht in eine Hardwarefirma investieren wollten. Stattdessen kommt man auf bisher über 4,3 Millionen US-Dollar. Neuer Kickstarterrekord.

Das Beste: Das Crowdfunding läuft noch 30 Tage.

Pebble hat damit endgültig gezeigt, dass die obere Grenze beim Crowdfunding noch lange nicht erreicht ist.

Pebble ist ein Projekt, das faszinierenderweise viele wichtige aktuelle Entwicklungen in sich vereint:

  • Crowdfunding
  • Persönlicher Computer/Gadget, der erst in der Post-PC-Ära richtig Sinn ergibt
  • Verbindung mit anderen Geräten zur Maximierung des Nutzens

Dass die Armbanduhr als Smartphoneerweiterung ein nächster logischer Schritt ist, haben auch andere erkannt: Wie etwa Sony mit seiner weniger überzeugenden SmartWatch.

Ähnliche Artikel:

  • E-Paper-Armbanduhr Pebble erreicht als erstes Crowdfundingprojekt über 10 Millionen US-Dollar
  • Musikerin Amanda Palmer sammelt in 3 Tagen über 340.000 US-Dollar über Crowdfunding ein
  • Dieter Hildebrandt sammelt über 150.000€ mit Crowdfunding für Web-TV-Projekt ein
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • http://twitter.com/Stathis65 Efstathios Intzeidis

      Einen SmartWatch bietet bereits seit letztem Jahr die Firma http://www.imwatch.it aus Italien.

    • timbec

      Die i'm watch ist nett, kostet aber das vierfache!

    • Michael Burkard

      finde das pebble projekt auch sehr interessant! dass es soviele geldgeber dafür gibt, damit hätte wohl keiner gerechnet. bin mal gespannt, ob die uhren auch in deutscher sprache angeboten werden und ob man sie dann hier auch ohne weiteres kaufen kann.

      ich hab mal einen blog zu dem thema aufgesetzt: http://www.final-labs.com/pebb

      dort findet ihr alle informationen zur pebble. gerade eben hab ich das interview mit dem pebble chefentwickler von wired übersetzt. neben news, bildern, features und faqs gibt es auch ein forum in dem ihr über die neue uhr diskutieren könnt. schaut euch doch einfach mal um. viel spass!

      gruß,
      michael