// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Facebook startet App Center. Kommt das Facebookphone als nächstes?

Nico Lumma:

Künftig gibt es wieder ein ordentliches Verzeichnis, in dem alle Apps zu finden sind, die bestimmten Qualitätskriterien entsprechen. Zusätzlich werden jetzt aber auch die mobilen Apps aufgelistet werden, die über ein Facebook Single Sign-On verfügen und damit auch leicht aus der mobilen Facebook-App gestartet werden können. Das ist ultra-praktisch für die Facebook-Nutzer, denn künftig kann man auch mobil neue Facebook-Apps finden, aus den mobile App Stores installieren und dann direkt der Facebook App starten[..]

Zwei Gedanken sind mir bei der Nachricht (siehe auch Techmeme) gekommen:

1. Dieser Schritt zeigt nochmal erneut den Irrsinn bei Twitter auf, nie ein App-Verzeichnis aufgesetzt zu haben. Warum hat Twitter das eigene Ökosystem nie auf der einen Seite mit mehr Sichtbarkeit unterstützt und auf der anderen Seite darüber Wege gesucht, über die man an den Twittermashups und -Diensten mitverdienen kann? Das Fehlen eines Appverzeichnisses, das sage ich seit Jahren, sagt viel über das Plattformverständnis des Unternehmens hinter Twitter aus. Eigentlich sagt es alles, was man wissen muss. Mir ist neben Twitter keine populäre Webplattform bekannt, die auf ein Verzeichnis der Angebote von Drittparteien verzichtet.

2. Dieses App Directory, das direkt auf mobile Apps abzielt, deutet meines Erachtens auf eine mobile Strategie von Facebook hin, in der zwangsläufig irgendwann ein eigenes mobiles OS liegt. Ich halte es für immer wahrscheinlicher, dass Facebook neben seinen mobilen Apps auch ein eigenes Mobiltelefon herausbringen wird

Ähnliche Artikel:

  • 500 Millionen: Nach dem Google-Jahrzehnt kommt jetzt das Facebook-Jahrzehnt
  • Seesmics addon-fähiger Twitter-Client kommt
  • NZZ plant Bezahlschranke für nächstes Jahr
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.