// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Einführung in Androidökonomie

Android ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Ungefähr 370 Millionen Geräte sind bis heute aktiviert wurden. Google, der Plattformprovider, sollte an dieser populären Plattform viel verdienen, oder? Tatsächlich macht sich Androids ERfolg bis dato kaum bei Googles Zahlen bemerkbar. Warum?

Horace Dediu hat sich Android und die Ökonomie hinter der Plattform näher angeschaut.

Android economics: An introduction | asymco:

But it would make sense that having your own platform would be more economical because there would be none of these placement fees. In this sense Android is another “channel” for distribution of Search and AdSense. But one which may be a lot cheaper.

However, it turns out that it does not work that way. Android has other costs.

In fact, Android’s distribution costs might be higher than other channels. What we have to understand is that all of Google’s channel revenues have a “cost”. The revenue from a particular distributor of search results that Google generates is offset by the cost to acquire the terms. You can think of it as Google paying for the queries through a revenue sharing agreement. Google does not get search terms directly and depends on distribution. Overall, it pays about 50% of revenues back to distributors. In the case of its own web sites the rate might be lower, perhaps 40%.

Google even has a term for it: Traffic Acquisition Costs or TAC.

This revenue sharing in exchange for search terms extends to Android. Google pays about 40% TAC to Android distributors of those searches. But since Android is owned by Google, who does Google need to pay for traffic? Who is an Android distributor? Who gets the revenue share?

Google does not make a secret of it: network carriers and device vendors (OEMs) receive revenue share.

Google zahlt also für die Distribution der Suchmaschine, also für Distributionskanäle. Und tatsächlich ist auch Android einer dieser Distributionskanäle mit Kosten. Das überrascht. Warum macht Google das? Um Android, für das auch Lizenzen an Microsoft bei den Hardwareherstellern anfallen, für Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter attraktiv zu halten?

Eigentlich wäre eine Zahlung an die Hardwarehersteller nicht nötig. Google bindet die Hardwarehersteller immerhin bereits an Konditionen, wenn sie auf ihren Geräten Zugang zu Google Play, dem offiziellen Appstore von Android, bereitstellen wollen.

Es wirft auch ein neues Licht auf die letztjährige Übernahme von Motorola Mobility und liefert weitere Gründe, warum Google sich in die Richtung eines vertikal integrierten Plattformangebots bewegt. Also genau da hin, wo Apple bereits ist.

Ähnliche Artikel:

  • Androidökonomie 102: Androiderlöse entsprechen 1,6% von iOS
  • Einführung von “Like” bei WordPress wirft Fragen auf
  • Industrielle Informationsökonomie gegen vernetzte Informationsökonomie
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.