// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

FAZ und SZ gehen nach Commentarist und Perlentaucher jetzt auch gegen Echobot juristisch vor

Spiegel Online:

“FAZ” und “SZ” argumentieren, dass schon für die Übernahme von Überschriften und Artikelauszügen eine Erlaubnis des jeweiligen Verlags notwendig sei. Außerdem stören sie sich daran, dass Echobot die Artikel für seine Nutzer zugänglich macht – mit einem Klick wird die Original-Website auf der Echobot-Seite eingebettet, so ähnlich wie ein YouTube-Video.

Was Google allerdings nicht macht: Zahlende Echobot-Kunden bekommen eine Funktion angeboten, mit der sich nur der komplette Text der verlinkten Seite anzeigen oder als PDF-Datei herunterladen lässt – so kommen die Kunden an Volltexte, ohne selbst von den Websites Screenshots machen zu müssen. Echobot-Geschäftsführer Bastian Karweg verteidigt das: “Die Volltext-Funktion wird nicht von uns, sondern komplett von einem US-Anbieter bereitgestellt. Auf diesen verlinken wir, aber auch nur dann, wenn der Kunde sich zuvor auch den eigentlichen Artikel angeschaut hat.”

Nach der Vorgeschichte der Verlage mit Commentarist und Perlentaucher ist diese Aktion von FAZ und SZ nicht überraschend.

Mit einem Leistungsschutzrecht hätten es Presseverlage weitaus einfacher gegen Startups wie Echobot. Die Frage lautet jetzt natürlich, ob es gesellschaftlich wünschenswert ist, wenn das so wäre.

Da es kein Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse gibt, muss die beauftragte Kanzlei zu dem einen oder anderen juristischen Trick greifen:

Wie schon im Fall Commentarist moniert die Kanzlei auch bei Echobot die rechtswidrige Verwendung der Logos der beiden Zeitungen. Bei Echobot werden neben dem Link auf die Quelle die sogenannten Favicons angezeigt, die 16×16 Pixel kleinen Seitenlogos, die im Browser neben der Adresse der Website stehen und zum Beispiel beim Erstellen von Bookmarks von den Browsern mit abgespeichert werden.

Da das gängige und sinnvolle Praxis bei verweisenden Webdiensten ist, dürfte die Kanzlei damit kaum vor Gericht gewinnen. Vor allem, da FAZ und SZ nicht gegen weitere Webdienste vorgehen, die ebenfalls so arbeiten.

Echobot hat zum Vorgang eine eigene Seite online gestellt. Im Gegensatz zu Commentarist, das Verweise auf die Publikationen aus dem eigenen Angebot entfernt hat, will sich Echobot wehren. Das wäre insofern wünschenswert, als das hier Rechtssicherheit wichtig für weitere Innoationen in der deutschen Presselandschaft ist.

Siehe für Reaktionen auch Rivva.

Zum Thema:

Ähnliche Artikel:

  • FAZ und SZ verlieren gegen Perlentaucher
  • Die Lügen fürs Leistungsschutzrecht gehen weiter
  • FAZ und Süddeutsche sind die Verlage, die gegen Commentarist vorgehen
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.