// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Wenn es zum Leistungschutzrecht eine Verwertungsgesellschaftspflicht geben würde

Dirk Moebius in einem Kommentar auf dem Blog von Springer-Mann Christoph Keese:

Eine Verwertungsgesellschaftspflicht hiesse aber, dass niemand mehr das Recht haette, seine Inhalte auch kostenlos ins Netz zu stellen.

Eine Verwertungsgesellschaft mit Beitrittspflicht für ‘verlagstypische’ Angebote würde zwar das Transaktionskostendesaster verhindern, bringt aber neue weitreichende Probleme mit.

Das Presseleistungsschutzrecht wird, wenn man genauer hinschaut, immer noch ein bisschen absurder. Obwohl man das eigentlich schon gar nicht mehr für möglich gehalten hätte.

Ähnliche Artikel:

  • Kann es ein Eigentum an Geistigem geben? Nein.
  • Es wird die nächsten Jahre keinen “Facebook-Killer” geben
  • Leistungsschutzrecht ist, wenn Google zur Leistung gezwungen wird, für die es bezahlen soll
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.