Google Nexus 7 wird so günstig sein, weil Google damit keinen Gewinn macht

Das Google Nexus 7, Googles eigenes, diese Woche auf der Google I/O vorgestellte, von Asus produzierte Android-Tablet, wird über Google Play, dem Onlinestore des Suchgiganten, zum Break Even Point verkauft. Also noch einmal im Klartext: Zumindest Google wird keinen Gewinn mit dem Verkauf des Tablets machen.

AllThingsD:

One way the companies managed that is through razor-thin margins. Google is selling the device through its Google Play store, essentially at cost, and also absorbing the marketing costs associated with the device.

“When it gets sold through the Play store, there’s no margin,” Rubin said. “It just basically gets (sold) through.”

Klassische Catch-up-Strategie, die üblich für zweiseitige Märkte ist. Da der Tabletmarkt essentiell ein Plattformmarkt ist, ist er auch ein zweiseitiger Markt.

Google geht mit dem Nexus 7 also den Weg, den man etwa schon von Spielkonsolen kennt. Microsoft verkaufte sein Xbox jahrelang gar unter Kosten also verlustbringend, um Marktanteile aufzubauen. Konsolenhersteller verdienen ihr Geld anschließend mit selbst produzierten Spielen und mit den Lizenzzahlungen von Spieleherstellern.

Die Frage ist, ob für Google über Google Play und mobile Werbung genügend Spielraum vorhanden ist, um ähnlich gut über die dann auf der Plattform verkauften Güter zu verdienen. Die aktuelle Entwicklung spricht eher dagegen.

John Gruber über die Hardwarpartner von Google:

That must be music to the ears of Sony, Samsung, Acer, HTC, and anyone else trying to sell Android tablets for, you know, a profit. Where by “music to the ears” I mean “a shit sandwich”.

Google hatte keine andere Wahl, um gegen Apple Land auf dem Tabletmarkt zu gewinnen. Aber Google vergrault damit natürlich die Hardwarpartner, für die der Androidtabletmarkt bereits vorher nicht sehr attraktiv war.

In einer Plattformwelt bist du besser ein Plattformprovider.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • http://wirres.net/ ix

    In einer Plattformwelt bist du besser ein Plattformprovider.

    ich weiss nicht. ein vergnügen ist das als plattformbetreiber auch nicht gerade. man kann nämlich auch als plattformbetreiber ganz böse in einer plattformwelt scheitern.

  • http://twitter.com/SurfNews_ SurfSurf

    Inwieweit wird denn mit dem Nexus kein Gewinn gemacht, wenn Gewinne mit den mit ihm verbreiteten unzähligen Google-Android-Plattformen erzielt werden.

  • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

    Mit dem Geräteverkauf selbst wird kein Gewinn gemacht.

  • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

    Wie viele Hardwarehersteller, die keine eigene Softwareplattform haben, sind aktuell mit Smartphones oder Tablets erfolgreich?
    Der Punkt war lediglich, dass es ohne eigene Plattform zunehmend schwieriger geworden ist.