// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Google Books war Reaktion auf Amazons starke Präsenz in Googles Suchergebnissen

Im Gerichtsverfahren zu Google Books sind Google-Dokumente eingebracht worden, welche zeigen, dass Google Books direkt auf den wachsenden Erfolg von Amazon abzielte. paidContent:

In a 2003 internal Google presentation described in the filing, the company stated “[we want web searchers interested in book content to come to Google not Amazon.”

As annotated by the Authors’ Guild, the 2003 Google presentation also said “[e]verything else is secondary … but make money.” (The presentation was filed under seal so the context of the remark is unclear).

Offensichtlich führen nicht nur viele Googlesuchen zu Wikipedia sondern auch zu Amazon. Google hatte mit dem dieses Jahr eingestellten Google Knol versucht, eine eigene Art Wikipedia aufzubauen.

Ähnliche Artikel:

  • Wie HTML5 Blip.tv für die Präsenz auf Google TV und co. hilft
  • Googles Langzeit-Strategie für Google Buzz
  • Koalitionsvertrag: Keine Netzneutralität aber Neutralität bei Suchergebnissen?
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.