// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Martin Lindner über “Digitale Demenz”

Martin Lindner (Dr.phil.habil. (Literaturwissenschaft, Semiotik, Medienwissenschaft)) hat auf Google+ das Buch “Digitale Demenz” des Hirnforschers Manfred Spitzer ausführlich rezensiert:

Es gibt keine saubere Begriffsbildung und Argumentation, nirgends. Beginnend mit “digitale Demenz” selbst: Erst ganz am Ende versteht man, dass seine harte naturwissenschaftliche These ist, dass die jugendliche Hirnschädigung am Ende des Lebens dazu führen wird, dass signifikant mehr Leute ein paar Jahre früher Alzheimer bekommen. (Was unbeweisbar ist.)

[..]

die krankheit “Digitale Demenz” ist schlicht Spitzers erfindung. gerade eben nach der südkoreanischen quelle gegoogelt (er beruft sich auf südkoreanische ärzte, aber ohne fußnote): das war keine medizinische studie, sondern eine umfrage zur vergesslichkeit junger werktätiger mit smartphones. DD ist ein südkoreanisches mode- und medienwort seit 2004, niemand betrachtet das dort als ernsthafte krankheit. ein zitierter arzt, den die zeitung daraufhin anruft, sagt: es ist nur reversible vergesslichkeit, kein grund sich sorgen zu machen. http://www.koreatimes.co.kr/www/news/nation/2008/04/117_4432.html — beste zusammenfassung bei Telepolis 2007, via +Sandra Schön http://www.heise.de/tp/artikel/25/25483/1.html

Eine Suche auf Google News nach “Digitale Demenz” fördert aktuell 1780 Ergebnisse zu Tage. Die Artikel über Spitzers Buch nehmen mehrheitlich die dortigen Thesen dankend auf.

Es kommt mir so vor, als seien vor allem die deutschen Massenmedien von einer von Wunschdenken angetriebenen ganz eigenen Art Demenz betroffen.

Ähnliche Artikel:

  • “Digitale Gesellschaft”: Deutsche Interessensvertretung für digitale Bürgerrechte
  • Digitale Radiergummis
  • Videorekorder, Bibliotheken und das digitale Kopieren
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • Philip

      Der gute Mann heißt Manfred Spitzer. Nach seiner unhaltbaren These “Musik macht intelligent”, die vom BMBF in “Macht Mozart schlau?” ( http://www.bmbf.de/pub/macht_mozart_schlau.pdf ) widerlegt wurde, schafft er wieder einmal einen unmöglichen Coup…

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Stimmt. Name habe ich korrigiert. Danke!

    • http://aviess.posterous.com/ Alexander Vieß

      Da hat jemand seinen USP gefunden…

    • Pingback: ZDF log in: Manfred Spitzer, Jimmy Schulz und icke | Spreeblick

    • Pingback: Nach ZDF log in Sendung: Manfred Spitzer ist mir ab sofort unsympathisch | Fakeblog

    • http://twitter.com/VHeute VeröffentlichenHeute

      Und bei
      “Jauch” darf Spitzer seelenruhig weiter polemisieren… – “Achtung,
      Herd! Macht uns das Kochen dick?”, mit dieser wunderbaren Analogie entlarvt
      Ole Reißmann auf Spiegel-Online meines Erachtens auf großartige Weise die
      Absurdität von Spitzers hysterischer “These”. Es ist schon
      erstaunlich mit welch praxisfernen Allgemeinposten das “unbekannte Universum”
      Internet vom einem selbst ernannten Experten verdammt wird. Dass es immer
      darauf ankommt, WIE (nicht OB) wir, vor allem unsere Kinder, mit neuen Medien
      umgehen, ist doch nun wirklich keine neue Erkenntnis. Mehr Medienkompetenz
      vermittelt ein striktes “Verbot” aber mit Sicherheit nicht. Tja, so
      mühsam es ist, Eltern und Pädagogen werden sich wohl mit dem Thema
      Digitalisierung beschäftigen müssen, um ihre Kinder anleiten zu können. Dazu
      empfehle ich z.B. die Initiative von Aaron Sams et al, namentlich die “Flipped-Classroom-Methode”,
      die digitale Kompetenz und soziale Interaktion verbindet. Einen Artikel dazu
      gibt es auf http://www.veroeffentlichen-heute.de