// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Datenkrake Handelsblatt kauft Abonnentendaten der FTD

Deutsche Wirtschafts Nachrichten:

Das Handelsblatt wird die Abo-Kartei der FTD abgleichen und den FTD-Beziehern ein unwiderstehliches Angebot unterbreiten.

Das gute alte Listenprivileg, das die Presseverlage zum Adresshandel privilegiert.

Darauf kann man verweisen, wenn demnächst wieder im Handelsblatt von den Datenkraken Google und Facebook die Rede sein wird.

Die Website der FTD wird wohl inklusive ihres Archivs vom Netz genommen.

Ähnliche Artikel:

  • Die ultimative Datenkrake Bertelsmann: “Kindergärten angetestet”
  • Die komplette Selbstdemontage des Handelsblatt
  • Handelsblatt startet Frontalangriff auf Strohmänner
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • http://www.safeadress.wordpress.com/ Andreas Schumann

      In diesem Fall ist das Listenprivileg meiner Auffassung nach nicht zur Anwendung gekommen, dann hätten die Daten nur ca. 150 Euro pro Tausend Datensätze gekostet. Es ist aber ein mittlerer einstelliger Mio – Betrag also um die 5 ;io geflossen, somit geht die Kundendatei ganz rüber. Ich habe das in einem Blogbeitrag beleuchtet.

      http://safeaddress.wordpress.com/2012/11/29/bingo-financial-times-42-000-kundendaten-verkauft/