// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Das Wettrennen um die verlogenste, einseitigste, falscheste und irrste Berichterstattung über das LSR

Stefan Niggemeier:

Andererseits hat sich die »Sächsische Zeitung« wirklich alle Mühe gegeben. Die schreibt heute:

“Nun ruft uns Google auf, für die Freiheit im Netz zu kämpfen. Auf wessen Kosten der Konzern das tut, ist doch egal, solange er es für unsere Freiheit tut. Dafür darf er auch beliebig viel Wissen über uns sammeln und an ihm beliebige Stellen weiterreichen. Oder beliebig geklaute Inhalte zum eigenen Nutzen verwerten. Ja, Google ist toll und für die Freiheit. Wie gaga — oder eben google — muss man eigentlich sein, um an ein solches Märchen zu glauben?”

Als Laie würde ich sagen, dass das justiziabel sein dürfte. Nein, nicht das lustige Wortspiel am Ende, sondern die Unterstellung, dass Google Straftaten begeht und mit »beliebig geklauten Inhalten« handelt. Aber mal angenommen, der Suchmaschinenkonzern würde dagegen vor Gericht ziehen, dann wär aber was los! Es wäre, jede Wette, für die deutschen Print-Medien und ihre Lobbyisten und Verbündeten ein Angriff auf die Pressefreiheit und der letzte fehlende Beweis, dass Google schlimmer ist als Hitlerkrebs.

Stefan Niggemeier hat noch weitere Beispiele gesammelt.

Für alle, die diese und ähnliche Aussagen mit rhetorischen Zuspitzungen abtun wollen, hat Stefan Niggemeier in den Kommentaren auch eine gute Erwiderung, der ich mich anschließe:

So ausdauernd, wie die deutsche Presse das Geschäftsmodell von Google als »Diebstahl« oder sonstigen illegalen Akt darstellt — woran soll der Leser erkennen, dass es sich um eine »rhetorische Zuspitzung« handelt?

Ich bin mir auch nicht sicher, ob all diese Kommentatoren in der Presse das wirklich als rhetorische Zuspitzung meinen oder nicht schlicht als Tatsachenbehauptung. Warum soll man es diesen Leuten, die sich als Verteidiger der Pressefreiheit ausgeben, die behaupten, »ausgewogen« zu informieren, die sich angeblich »der Wahrheit« verpflichtet fühlen, die sich auf das Grundgesetz berufen können und so tun, als seien sie unverzichtbar für unsere Gesellschaft,

warum soll man diesen Leuten durchgehen lassen zu lügen, zu diffamieren, zu desinformieren?

Ich kann nur noch fassunglos der Berichterstattung zuschauen. Es könnte nicht irrer, nicht scheinheiliger sein. Bekommt die deutsche Presse hier noch eine Steigerung hin? Mittlerweile halte ich alles für möglich.

Ähnliche Artikel:

  • Kein Qualitätsjournalismus bei der Berichterstattung über das Leistungsschutzrecht
  • Die einseitige Berichterstattung zum LSR schreit nach einer wissenschaftlichen Untersuchung
  • Spock – die Personensuchmachine und ihre deutsche Berichterstattung
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.