// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Bundesregierung verweigert Antworten auf die meisten Fragen zum Leistungsschutzrecht

Jürgen Scheele auf dem Blog der Linken über besagte Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linken zum geplanten Leistungsschutzrecht für Presseverlage:

DIE LINKE hatte 16 Fragen mitsamt 72 Unterfragen gestellt. Letztere waren in der ganz überwiegenden Zahl so formuliert, dass sie mit einem einfachen JA oder Nein zu erwidern waren. In mehr als 90 Prozent der Fragen allerdings, verweigerte die Bundesregierung eine Antwort.

Interessant bei all dem finde ich auch, dass ausgerechnet Die Linke diejenige Oppositionspartei ist, die effektiv das Netz, also hier vor allem Blog und Twitter, nutzt, um dieses Thema auch außerhalb von Bundestag und Ausschüssen voranzutreiben. Da gibt es noch Potential bei den anderen Oppositionsparteien. Besonders die Grünen lassen sich hier von der Linken die Butter vom Brot nehmen.

Ähnliche Artikel:

  • Leistungsschutzrecht: Bundesregierung erwartet Rechtsunsicherheit
  • Staatstrojaner: DigiTask verweigert Datenschutzbeauftragten Einblick in Quellcode
  • Bundesregierung plant Ausweispflicht für Onlinekäufe
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.