// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

2012: Die Killer-Etablierung

Frank Krings:

Gab es 2012 die Killer-App oder den digitalen Trend der alles aufgemischt hat? Ich glaube nicht. [..] Was ich in meinem Umfeld beobachte, ist dafür ein breite Etablierung digitaler Tools und Services.

Ein paar Beispiele: Kollegen, die noch 2011 ein iPhone als “Angeberei” oder “Spielzeug” abtaten, tragen plötzlich stolz ihr Smartphone in Meetings spazieren. Und meine Eltern investierten nach anfänglichem Zögern in ein (Aldi-)Tablet auf Android-Basis. Derweil organisiert sich mein wenig geekiger Stammtisch über Whatsapp. Und webferne Branchenmedien tauschen endlich ihre sperrigen Kommentarfunktionen gegen das socialwebbige Disqus aus. Last but not least: Sogar im von Digitalen belächelten Pantoffelkino lesen jetzt “Twitter-Tussis” die Tweets zum Hashtag der Sendung vor. Ich könnte noch etliche Beispiele für die Etablierung des Digitalen in ungewohnten Kontexten aufführen. Was zählt ist: 2012 war nicht das Jahr des großen Disruptoren XY. Sondern das Jahr einer neuen digitalen Selbstverständlichkeit.

Der Einzug von Technologien in den Alltag ist oft weitaus spannender und weitaus ‘disruptiver’ (in dessen tatsächlicher Bedeutung) als ein neues Startup, dass am Anfang dieses langen Pfades steht und vielleicht nicht einmal die erste Etappe schafft.

Clay Shirky, glaube ich, hat einmal gesagt, dass Technologien erst interessant werden, wenn wir bei ihrer Benutzung nicht mehr über sie nachdenken. (oder so ähnlich) Erst wenn Technologien alltäglich und langweilig sind, verändern sie unseren Alltag.

2012 war darüber hinaus ein sehr turbulentes Jahr: Crowdfunding, die Post-PC-Ära mit Tablets und Smartphones, all das hat sich 2012 auf den Weg gemacht, die Welt zu verändern, weil diese Bereiche wachsen und wachsen und wachsen.

2012 war vielleicht das Jahr, in dem sich das digitale Fundament, das die letzten sechs, sieben Jahre davor entstanden ist, nun aufmachte, eine neue Weltordnung aufzubauen.

Ähnliche Artikel:

  • Es wird die nächsten Jahre keinen “Facebook-Killer” geben
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.