Aktuelles 31. Januar 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Leistungsschutzrecht: Sind Suchmaschinen wirklich Alligatoren? | Digital | ZEIT ONLINE "Der Fachanwalt für IT-Recht Thomas Stadler sah in dem Entwurf "eine Reihe von juristisch kaum auflösbaren Wertungswidersprüchen und Ungereimtheiten". Journalisten würden ihre Texte oft an verschiedene Medien gleichzeitig verkaufen. Damit aber sei es nicht möglich, jedem dieser Verlage ein ausschließliches Recht zu geben, diesen Text zu verwerten, wie es das Gesetz plane. Dieser Widerspruch sei nicht auflösbar, so Stadler."
  • Sachverständige streiten sich über Leistungsschutzrecht | heise online ""Was ist eine 'presseähnliche Veröffentlichung'", verwies der Göttinger Medienrechtler Gerald Spindler ebenfalls auf eine Vielzahl unbestimmter Rechtsbegriffe im Entwurf. Offen bleibe auch, ob etwa der Wetterbericht oder Börsenwerte unter das neue Schutzrecht fielen. Von einer staatlichen "Schutzpflicht" zu sprechen gehe "absolut zu weit". Das Vorhaben beiße sich zudem mit dem Pressespiegelparagraphen im Urheberrechtsgesetz, wonach eine "öffentliche Wiedergabe" von Nachrichten aus der Presse "unbeschränkt zulässig" sei. Sollten die Abgeordneten trotz der Bedenken auch zahlreicher Urheberexperten das Gesetz verabschieden, so müsse deren Gültigkeit zumindest befristet werden."
  • Anhörung zum Leistungsschutzrecht: Ziel offenkundig verfehlt – massive Bedenken nicht ausgeräumt » GrünDigital "Es bleibt weiterhin völlig unklar, ob das gesetzte Ziel überhaupt erreicht werden kann und wie anzunehmende Kollateralschäden auszuräumen sind. Es ist weiterhin völlig offen, ob und welche Verlage durch ein neues Leistungsschutzrecht tatsächlich profitieren würden oder ob die Pressevielfalt eingeschränkt würde."
  • Glatt durchgefallen: das Leistungsschutzrecht für Presseverlage | Telepolis "Seit dem Frühjahr 2009 betreibt die Axel Springer AG Lobbyarbeit für ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage und findet damit Unterstützung sowohl beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und beim Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Aus der fleißigen Lobbyarbeit, die in dem Ruch steht, durch persönliche Beziehungen der Springer AG ins Kanzleramt begünstigt zu sein, ist mittlerweile ein Gesetzentwurf erwachsen, mit dem die Bundesregierung dem Wunsch der Verleger nachkommen möchte. Doch in einer Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages wird der Regierungsentwurf förmlich zerrissen."
  • Live-Bloggen von der Leistungsschutzrechts-Anhörung im Bundestag "In einer Minute hat Kauder eben mit einer laut nachgedachten Frage das LSR zerlegt. Episch, das müsst ihr euch im Stream anseh… DOH!

    Wir müssen jetzt mal aus der Rolle des Liveblogs ausbrechen. Ich will erklären, warum.

    Der Ausschussvorsitzende hat nach 110 Minuten Anhörung mit einer einzigen Frage aufgezeigt, dass es sich beim LSR noch nicht einmal um den Versuch einer Lösung der Probleme der Presse handelt, sondern um ein bestenfalls wirkungsloses Anpinkeln von Google. Die Reaktion auf diese richtige Feststellung? Alle haben gelächtert. Das war kein Moment von des Kaisers neuen Kleidern, Kauder ist nicht das Kind, das eben gerufen hat “Der hat doch keine Kleider an”. Dieses Gesetz ist eine Farce, alle Beteiligten (ob nun in der Pro- oder Contra-Rolle) wissen, dass es eine Farce ist und dann, wenn jemand sagt, dass es eine Farce ist, lachen alle. Habt ihr denn keine Ehre? Beeindruckend auch auf zweiter Ebene: Wie feindlich die Koalition untereinander ist, wenn es Dissenz zu inhaltlichen Themen gibt."

  • Sascha Pallenberg: „Die Mikrokosmen in Berlin und London sind um Jahre hinterher“ » t3n – Das Magazin für Digitales Business | we love technology "Im Vergleich zum Silicon Valley sind die Mikrokosmen in Berlin und London noch um Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, hinterher. Ich glaube, in den nächsten Jahren werden Singapur und Seoul noch stark kommen, auch wenn die Koreaner gerade erst anfangen, die Startup-Kultur zu entdecken. In Singapur hingegen steckt seit jeher viel Risikokapital, das junge Gründer anzieht."
  • Stellungnahme zum Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes | Bundesverband deutscher Pressesprecher e.V. (BdP)

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.