// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Facebook ermöglicht Werbekunden, ‘ähnliches Zielpublikum’ auf Facebook zu finden

Inside Facebook:

Advertisers in the beta have seen lower costs per action than with traditional targeting options.

Lookalike Audiences can be created after an advertiser has uploaded a list of first-party data, such as customer email addresses, phone numbers or user IDs to make a Custom Audience. Facebook’s algorithms analyze the Custom Audience and produce another audience segment that is likely to have a similar customer profile. The advertiser can then create any Facebook ad type and target it to the Lookalike Audience. No personally identifiable information is shared back with advertisers and Lookalike Audiences can only be used within Facebook, not exported for email marketing or other ad targeting.

Werkzeuge wie dieses könnten Facebook zu einer Goldmine ähnlich Googles AdSense machen.

Nicht zuletzt auch, weil ebenso wie Google mit AdWords und AdSense Facebook aktuell der einzige Anbieter für so etwas im großen Stil sein kann. (Und erst im großen Stil wird ein solches Matching überhaupt interessant.)

Ähnliche Artikel:

  • Die Frage ist nicht ob, sondern wie viel Wirtschaftsspionage die NSA betreiben (lässt) und ermöglicht
  • Kinect-ähnliches Interface für Mac: So könnte das iTV-Interface aussehen
  • Suchen und Finden in der Übersicht
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • André Luce

      Niemand hat in Deutschland vor, Daten von Dritten ohne deren Einverständnis jemandem zugänglich zu machen, oder?
      Da in dieser Version die “Dritten” nichts mitbekommen werden, sind Gesetze allerdings zahnlos.

      Facebook möchte also CRM Schätze/ bzw. Kunden-/ Newsletterdatenbanken abgreifen. Ziel: Komplettierung der eigenen Datenbanken.

      Geld lässt sich dabei auch noch verdienen, scheint aber ob der o.g. Rabatte nicht so wichtig zu sein.