Vertikalisierung nach Amazon-Art: Offlinevideos, Goodreads-Integration & Support auf OS-Ebene

Amazon erlaubt künftig für einige Titel seines Videostreamingangebots “Amazon Instant Video” Offline-Konsum:

Amazon’s new line of Kindle Fire HDX tablets will let Prime Instant Video users* download some movies and TV shows to their devices, for free, for up to 30 days, so they can watch without an Internet connection. Once they start watching a particular title, they’ll have 48 hours to finish.
That’s a feature no other U.S. subscription-streaming service currently offers. And it might prove very handy for travelers, or anyone else who wants to watch something on a laptop or tablet but doesn’t have access to good broadband.

Das ist zunächst nur für einige Titel verfügbar, weil Amazon für das Zusatzfeature entsprechende Lizenzen erwerben muss.

Es ist bemerkenswert, wie Amazon zum einen Stück für Stück seine Services weiter voranbringt und zum anderen alle eigenen Angebote zusammenbringt. In diesem Fall kommen der Streamingdienst, Amazons Hardware und Tablet-OS (mit neuer Version 3.0) zusammen.

Es stellt sich mit diesen Entwicklungen immer mehr die Frage, wie die deutschen TV-Sender ernsthaft auf die Disruption ihres Heimatmarktes reagieren wollen, wenn Amazon Instant Video, Netflix und co. hier verfügbar werden.

Dass Amazon dieses Feature von den Rechteinhabern bekommt1, macht es praktisch unumgänglich, dass ähnliche Funktionen auch zu den Konkurrenten kommen werden.

In Deutschland ist Amazon Instant Video noch nicht verfügbar. Dafür die Amazon-Tochter Lovefilm, und der Konkurrent Watchever von Vivendi.

Als Randnotiz sei noch auf die weitergehende Vertikalisierung bei Amazon hingewiesen, die sich auch bei der neuen OS-Version bemerkbar macht:

As with the Paperwhite, Goodreads is now built in – or at least it will be by the time 3.1 rolls around. Once that 3.1 upgrade starts rolling out over the air (sometime in mid-November), Goodreads will offer the ability to share quotes, review titles and get recommendations as you're reading the book.

Und, noch spannender, die Integration von Support auf OS-Ebene:

The new feature that had Bezos particularly giddy is Mayday. The button's based in the Quick Settings (also accessible with a swipe), alongside options for Auto-Rotate, Brightness, Wireless, Quiet Time (to shut off those nagging notifications, when you're doing things like reading). The feature bakes a live, human help module directly into the OS (on the HDX, at least – the HD doesn't have a mic to support it). A little box will pop up with a real, live person on the other end. You can see them, but they can only see your screen – and, if prompted, they'll pause their end, so they can't see you do things like entering passwords.


  1. Beziehungsweise teuer einkaufen darf.. 

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • Peter Mock

    “Es stellt sich mit diesen Entwicklungen immer mehr die Frage, wie die deutschen TV-Sender ernsthaft auf die Disruption ihres Heimatmarktes reagieren wollen, wenn Amazon Instant Video, Netflix und co. hier verfügbar werden.” Das frage ich mich auch schon seit einiger Zeit. Insbesondere, weil die Großen wie Amazon, Google oder Apple Stück um Stück eigene “Welten” schaffen mit bewegten Bildern, die Second Screen wie First Screen Stück um Stück besetzen. http://netz-tv.blogspot.de/2013/09/kindle-fire-hdx-der-second-screen-furs.html