// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Auf absehbare Zeit keine Datenautobahn in Deutschland

Das kommt dabei heraus, wenn die deutsche (Medien-)Elite sich vor Algorithmen fürchtet und glaubt, sie habe sich dank dieser Angst genügend mit Internet und Digitalisierung auseinandergesetzt:

Infografik 1064 Top 10 Laender mit dem schnellsten Internetzugang n

Mathias Brandt auf Statista:

Deutschland steht beim Thema Internetgeschwindigkeit im internationalen Vergleich weiterhin nicht gut da. Laut dem neuen “The State of the Internet” Report von Akamai liegt die Bundesrepublik im Ranking der Länder mit dem schnellsten Internetzugang weit abgeschlagen auf Platz 22 (durchschnittlich 7,3 Mbit/s). An der Spitze stehen dort Südkorea (13,3 Mbit/s) und Japan (12 Mbit/s). Aber auch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft kann deutlich schneller gesurft werden. Am schnellsten in der Schweiz (11 Mbit/s), den Niederlanden (10,1 Mbit/s) und Lettland (10,6 Mbit/s).

In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf Sascha Lobos SPON-Kolumne zum digitalpolitischen Totalausfall der vergangenen Bundesregierung verwiesen:

Das Resultat: Die Auflistung der 22 europäischen Volkswirtschaften mit den meisten Glasfaseranschlüssen beinhaltet Deutschland gar nicht erst. Weil die Darstellungsgrenze bei einem Prozent liegt. Das klitzekleine Russland kommt auf 14 Prozent Haushalte mit Glasfaser, das superreiche Bulgarien auf 17 Prozent, und in Litauen verfügen mehr als doppelt so viele Haushalte über Glasfaser wie in Deutschland. Und zwar in absoluten Zahlen.

Da weder Medien noch, was wirklich außerordentlich erstaunlich ist, weite Teile der deutschen Webstartup-Szene diesen Umstand als unhaltbare Misere erkennen und scharf öffentlich anprangern, wird sich auch in den nächsten vier Jahren nichts ändern.

Denn Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die letzten acht Jahre deutlich gemacht, wie sehr sie sich für den Fortschritt des Internets in Deutschland interessiert:

Gar nicht.

Warum das so ist, bleibt ihr Geheimnis. Es fragt sie ja niemand danach.

Ähnliche Artikel:

  • Die Mobilfunkgebühren in einer Zeit nach der SMS
  • YouTube vs. Majorlabels: Die Zeit ist auf der Seite von Google
  • ZEIT ONLINE gehört nicht zur demokratischen Gesellschaft?
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • VormannLeiss

      Es ist auf jeden Fall traurig zu sehen, dass Deutschland so weit zurück hinkt was Internetgeschwindigkeit an geht, aber es ist sehr spannend sich damit auseinanderzusetzen warum Süd Korea auf dem ersten Platz steht. Das hängt zum großen Teil nämlich mit dem Phänomenen eSports zusammen. In Süd Korea werden eSports Veranstaltungen schon seit 1999 im Fernsehen übertragen, eine viel breitere Masse erfreut sich daran und brauch natürlich auch passendes Internet um die Spiele selber zu spielen. Weltweit gesehen wird eSports immer größer – vielleicht kriegen wir ja so bald alle einen Breitbandanschluss ;)