// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Top-Rezensenten auf Amazon erhalten viele Produkte kostenlos

Es ist wenig überraschend, dass Amazon Top-Rezensenten “bezahlt”. Rezensionen sind enorm wichtig für den Kaufprozess auf Amazon. Es wäre nicht sinnvoll, sich zurück zu lehnen und zu hoffen, dass die Kunden schon schreiben. Das Unternehmen hat nun zwei Möglichkeiten. Sie könnten Freelancer anstellen und für Reviews bezahlen. Das wäre der konventionelle, uninspirierte1 Weg, der zu minderwertigen Texten führt. Besser ist es, die sozialen Signale des eigenen Angebots auszuwerten und zu nutzen. Also warum nicht diejenigen, die die populären, hilfreichen Texte verfassen, also bereits gezeigt haben, dass sie gut schreiben können, mit den entsprechenden Anreizen versorgen, noch mehr zu schreiben?

NPR berichtet über das Programm:

Erb is a member of Amazon Vine, an invitation-only program for the site's top reviewers. At least once a month, Amazon sends Erb a list of products. He gets to choose any two items from the list. “My only obligation is that I need to write a review of those two items within 30 days,” Erb told me. “And I get to keep the items after I review them.”

Like other top reviewers, Erb says he reviews so many products because he likes sharing his knowledge and getting feedback from other customers. Amazon also fuels competition among reviewers by making their rankings public. And top reviewers do get a lot of free stuff.

Through Vine, Erb has received everything from cheap earbuds (worth a few bucks) to multifunction laser printers (retail price about $500) to a spin bike (worth almost $1,000). In all, he says, he's received thousands of dollars worth of merchandise through the program.

Amazon does have some rules on the freebies. Erb can't sell the products or give them away. In fact, Amazon can ask for the stuff back any time it wants. But in the five years Erb has been in the program, Amazon has never asked for anything back.

Weil nur die Top-Reviewer in das Vine-Programm kommen und bleiben, stellt Amazon sicher, dass es die nützlichen Rezensionen belohnt und fördert. Direkte Anreize, die extrinsische Motivation erzeugen, in ein bestehendes, von intrinsischer Motivation getriebenes System zu integrieren, birgt enorme Gefahren, weil es zu outcrowding führen kann. Amazon scheint aber zumindest auf den ersten Blick die richtige Implementierung gefunden zu haben.2


  1. deutsche? 

  2. Was im Grunde heißt: Das Vine-Programm von Amazon schreit nach einer wissenschaftlichen Untersuchung, die Amazon aber wohl nicht zulassen würde. 

Ähnliche Artikel:

  • Amazon Studios: Die TV-Abteilung von Amazon Prime
  • Alibaba: Doppelt so groß wie Amazon und um ein Drittel größer als Amazon und Ebay zusammen
  • Amazon Prime: Das größte Bündelungsexperiment der Wirtschaftsgeschichte
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • Jojo John Doe

      Gilt das auch für deutsche Rezessionen? Oder gibt es die hierzulande noch nicht?

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Gibt es auch in Deutschland: http://www.amazon.de/gp/vine/help