Facebook noch nicht tot

Heinz Wittenbrink über die aktuelle News, Facebook sei bei Teenagern am Ende, die auf keiner repräsentativen Zahlenbasis aufsetzt:

Die Story sagt viel über die Arbeitsweise von Zeitungen (ich generalisiere mit Absicht): Recherche und Reflexion sind Ausnahmen. Passt eine Geschichte ins Bild (Facebook wird überschätzt und ist eh böse), wird sie gnadenlos abgeschrieben und aufgeblasen, auch wenn die Faktenbasis noch so mickrig ist.

Sie sagt aber auch etwas über die Glaubwürdigkeit von Sozialwissenschaftlern und die Leichtgläubigkeit ihres journalistischen Publikums.

Die klassischen Massenmedien in den westlichen Nationen können bei den Themen Facebook und Google mehrheitlich nicht mehr ernst genommen werden. Eine erstaunliche, aber auch nicht neue Entwicklung (die auch direkt eine Folge der Veränderungen des Werbemarktes ist).

(via Carsten Pötter)

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • http://leanderwattig.de/ Leander Wattig

    Da steckt wahrscheinlich die übliche Presse-Logik hinter: hochschreiben, dann runterschreiben.

  • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

    Facebook wurde nur nie hochgeschrieben hierzulande. :)

  • http://leanderwattig.de/ Leander Wattig

    Stimmt. Umso kränkender. :)